Wurde hier jemand schon von chronischen Krankheiten geheilt?

3 Antworten

Erst einmal kann Heilung auch über Selbstheilung verlaufen. Ich habe es das erste Mal verspürt als ich in einem Reikiseminar eine Chakrakasette hörte und es plötzlich in meinem Darm anfing zu zerren und zu reißen. Bis dahin hatte ich Bauchkrämpfe, die sehr unregelmäßig mindestens einmal im Monat auftraten. Ab dem Zeitpunkt waren sie nur noch sehr zaghaft und ich konnte sie durch meine Hände zum Stillstand bringen. Später waren sie ganz verschwunden.

Was meinst Du mit Heilung? Ich habe meine Rheumaschmerzen im Griff mit Lebertran, die neuen Schübe lassen sich anscheinend mit Wassserstoffperoxid (3%, 10 Tr. nüchtern ins Glas Wasser) verhindern, wenns an den AUgen zu sehr flust, nehme ich ein paar Sprühstöße kolloidales SIlber - - - vorher hat man mich vollgepumpt mit MTX und Cortison. Als das weniger wurde, mußte ich noch mit ASS nachhelfen.

Allerdings kommen die Schmerzen wieder, wenn ich tagelang auf Lebertran verzichte. Ist das dann eine Heilung? Oder nur eine neue Medikation?

Ich fühle mich damit jedenfalls fit - ohne irgendwelche Nebenwirkungen erleiden zu müssen. Unter MTX und Cortison waren zwar auch Schmerzen und Schübe weg, aber "fit" konnte ich meinen Zustand nicht nennen.

Danke für die Antwort!

Heilung ist ja eigentlich, wenn man keine Medikamente mehr braucht. Aber schön, dass du ein Mittel gefunden hast, was dich beschwerdefrei macht! Das ist doch schon mal was :-)

LG

0
@xMissJx

Tja, was sind Medikamente? Brennesseln sind wahrscheinlich genausogut wie Lebertran, aber die sind mir zu mühsam zu pflücken für jeden Tag.

Bei Allergien läßt man Milch, Zucker und Auszugsmehl weg und erzielt dadurch gute Ergebnisse - streng genommen sind das alles Eßsachen, die man nicht braucht oder die sogar giftig sind.

1

ich hatte eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung und dann war ich bei der Ostheopatin und jetzt isses weg ;)

Analfissur- hilft prorepatin?

hallo liebe leute.. ich bin gerade mal 20 und leide seit ca 2 wochen an einer analfissur, die während des stuhlgangs sehr schmerzhaft ist.. in diesem Moment würde man lieber sterben als den stuhl rauszulassen um es knall hart zu sagen...ich habe einen analdehner, eine wund und heilsalbe, und so ein brausd zeugs das den stuhl weich macht.. es hilft nur die schmerzen zu lindern aber nicht zu heilen. . ich habe viel recherchiert und bin dann auf das produkt prorepatin gestoßen, was eine schnelle Heilung verspricht.. nun wollte ich fragen ob jemand von euch schonmal mit prorepatin Erfahrung hatte..

ich wäre euch sehr dankbar für eine hilfreiche antwort.. lg gabi

...zur Frage

Nach heftigem Stoß Kopfschmerzen und leichtes Taubheitsgefühl, was tun?

Hallo, mein Bruder hatte im Dezember vor drei Jahren durch die Blutung eines Kavanoms einen epileptischen Anfall. Dabei hatte er sich auch einen Lendenwirbel gebrochen. Nachdem das Kavanom entnommen werden konnte und auch die Medikamente abgesetzt wurden, galt er von Neurologen und Neurochirurgen als geheilt und durfte auch wieder Autofahren. Jetzt hatte er sich vor einiger zeit heftig den Kopf gestoßen an der Autotür und hat seit dem öfters Kopfschmerzen und ein leichtes Taubheitsgefühl an der Stirn über dem Auge und neben der Nase. Jetzt will er deswegen zum Arzt, hat aber Angst das er wieder ein Fahrverbot bekommt, wegen der Vorgeschichte mit dem Anfall. Könnte das passieren?? Wäre dankbar für eine Antwort, er ist doch ziemlich am verzweifeln :-(

...zur Frage

Beginnender Grauer Star

Hallo ! Mein Augenarzt diagnozierte bei mir einen beginnenden Grauen Star.Er schlug mir eine Tablettenkur für ca.100 Euro vor.Ich habe mich nun im Internet informiert und gelesen,dass es keine medikamentösen Möglichkeiten gibt, mit Tabletten den Grauen Star zu heilen oder Besserung zu erreichen. Für eine Antwort wäre ich dankbar. Gruß

...zur Frage

Ist das ''Asper-Syndrom'' heilbar?

Bei einer Diagnose des Asperger-Syndroms sollte man am besten was unternehmen? Ist das Asperger-Syndrom überhaupt behandelbar?

...zur Frage

Wie lange nicht arbeiten mit Pfeifferschem Drüsenfieber?

Vor 4 Wochen bin ich plötzlich krank geworden, eine Art grippaler Infekt mit Fieber bis 38°, starken Hals-/Mandelschmerzen, (starken Kopfschmerzen, starken Gliederschmerzen für ein paar Tage) vorrangig trockenem Husten, nach ein paar Tagen ein geschwollenes eitriges Auge. Zeitweise auch Übelkeit, Bauchbeschwerden, die als Symptome beschrieben werden.

Mein Arzt hat erst heute das Ergebnis bekommen, dass ich Pfeiffersches Drüsenfieber hatte, in dieser Zeit war ich aber schon wieder 2 Wochen bei meiner Arbeit (eher weniger körperliche Arbeit, aber stattdessen geistig anspruchsvoll, teilweise stressig, manchmal "Rennerei").

Ehrlich gesagt habe ich mich nach den fast 2 Wochen Krankschreibung noch nicht wirklich fit gefühlt, aber der Arzt hatte nur mit Mühe und Not auf die letzten 3 Tage noch verlängert. Am letzten Tag bevor ich wieder arbeiten sollte, hatte ich eine Art Burnout-Gefühl.

Habe ich mir nun geschadet und wird die Erkrankung chronisch werden? Der Arzt hat mich heute (telefonische Auskunft) nur gefragt, wie es mir geht, es sei ein "leichter Verlauf" gewesen, keine Warnhinweise wegen körperlicher Schonung, weiterer Krankschreibung.

Langsam geht es mir wirklich wieder besser/gut, aber ich mache mir Sorgen, dass ich kurzfristig einen Rückfall bekomme. Fühle mich manchen Tag noch etwas schwach, vor 10 Tagen ein erneutes Krankheitsgefühl (entweder von Allergie oder von dem EBV), heute ebenfalls zeitweise, ich weiß nicht, ob es nur am Stress und langen Arbeitstag liegt.

Ist es jetzt gut, oder muss ich noch mehr beachten, wer hat Erfahrungen?

...zur Frage

Habe sehr kleine dünne Finger, Krankheiten,..?

Also bin 18. Habe sehr kleine und dünne Finger, sehr unproportional zu meinem Körper stehend da ich eigentlich ziemlich muskulös bin, ich arbeite schon über 2 Jahre als Bauarbeiter, und an der Genetik liegt es wohl auch nicht denn meine 2 Brüder haben auch grössere und normale Hände und Finger. Meine Finger sind wirklich extrem klein ich schäme mich dafür, es passt einfach nicht zu meinem Körper die Handflächen sind auch nicht so klein. Woran könnte das liegen? Kann man da was machen dagegen, Wachstumshormone oder irgend so etwas.

Bin dankbar für jede seriöse ernstzunehmende Antwort. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?