Wunder Intimbereich / Juckreiz - Wohin?

2 Antworten

Du kannst dem Frauenarzt alle deine Probleme im Intimbereich schildern. Sicher hängt alles zusammen.

Mir hilft gegen Jucken immer Öl, ganz normales Speiseöl, dem ich ein paar Tropfen Teebaumöl zusetze. Da heilt die Schleimhaut gut ab. Wenn es zuviel Teebaumöl war, sofort mit purem Öl nachwischen, dann ist das Brennen weg. Mir ist aber ein kurzes Brennen lieber, als dieses ständige Jucken.

Mein Frauen Arzt hat sich meinen Hintern mit angeschaut (aber hier war auch klar Zusammenhang zwischen vorne und hinten)

Ansprechen kostet nichts und vllt hängt das bei dir ja auch zsm ? Grade durch das nässen kann auch unbeabsichtigt was vorne landen meinte er oder eben bin vorne nach hinten wandern

Ich habe so Angst vor einem Vulvakarzinom - berechtigt?

Ich war heute bei meine Frauenarzt, da ich seit Jahren unter Juckreiz und Brennen leide, allerdings Phasenweise. Es wurden immer Pilze gefunden, Bakterielle Infektionen oder halt auch gar nichts gefunden. Heute habe ich meinem Frauenarzt gesagt, dass er doch bitte genau schauen soll. Er hat beim DAMM eine weiße Verfärbung gesehen, fand dies allerdings als nicht so wichtig. Ich habe jedoch auf eine Biopsie bestanden, weil ich mich seit Wochen verrückt mache vor der Diagnose Vulvakarzinom.

Ich bin 20 Jahre alt, wurde damals als Kind gegen HPV geimpft.

Er hat dann schließlich eine Biopsie entnommen, er meinte aber noch, dass die Stelle sehr sehr klein sei. Gerade als ich zuhause war, wollte ich selbst nach schauen, ob ich die weiße Stelle sehe. Allerdings war noch viel Blut dort, trotzdem konnte ich nicht wirklich eine weiße Färbung erkennen, sondern eher so ein bisschen helleren Bereich (was ich jetzt als normal gedacht hab, da der Damm bereich komplett n bisschen heller ist als die Schamlippen und After, der Arzt hat sich dazu auch nicht geäußert sondern zu einem ganz weißen Fleck).

Ich weiß, dass es mit 20 ungewöhnlich ist an einem Vulvakarzinom zu erkranken, trotzdem habe ich seit heute extreme Angst, da im Internet steht, dass sich das Vulvakarzinom als weißliche Verfärbung äußert. Allerdings hat es mich am Damm nicht wirlkich gejuckt, sondern eher vorne im Berech Schamlippen (wo die beiden großen sich trennen).

  1. Kann man am Damm überhaupt ein Vulvakarzinom mit weißen Verfärbungen entwickeln? Im Internet steht immer nur große, kleine Schamlippen und Klitoris.. ?????
  2. Wieso hört sie Stelle nicht auf zu bluten? Er hat das genäht, allerdings ist meine Binde immer noch voller Blut, muss ich mir Sorgen machen oder hört das noch auf?
  3. Falls es sich um Krebs handelt, wenn die Stelle allerdings ganz klein ist, ist der Krebs dann erst im Frühstadium und ich habe noch gute Chancen?
  4. Gibt es keine anderen Erkrankungen als Lichen sclerosus und Vulvakarzinom, wo sich weiße nicht wegwischbare Flecken bilden?

Ich habe echt Angst und kann eigentlich nicht noch so lange auf das Ergebnis warten, das macht mich verrückt.

Im vorraus schon mal ganz ganz lieben Dank, ich hoffe einfach, dass meine Krebsangst unbegründet ist :'(

...zur Frage

marisken wieder gewachsen

hallo ihr lieben, ich habe im märz diesen jahres eine große mariske entfernt bekommen. im nachhinein bin ich sehr froh dies gemacht zu haben und frage mich warum ich mich nicht schon früher getraut hatte, aber mal ganz von vorne: ich bin nun 31jahre alt und hatte seit circa 7 jahren eine sehr große mariske am after. kann mich gar nicht mehr daran erinnern wie sie gewachsen ist, war irgendwann halt da... da mir das sehr peinlich war und es ja auch ein tabuthema ist, habe auch ich mit niemandem darüber gesprochen, besuche beim frauenarzt waren mir sehr peinlich, gleichzeitig wunderte ich mich auch das nie ein arzt dazu was sagte, also dacht ich so schlimm kann´s nicht sein. meine sexualität wurde aber dadurch sehr beeinträchtigt. in den 7 jahren war ich single, lernte mal den ein oder andern mann kennen aber sobad er mit mir intim werden wollte brach ich den kontakt aus scham ab. aus angst vor sprüchen "ihh was hat die denn da", "bist du krank" oder "sind das hämorhoiden an deinme a..." nun , ich habe also 7 jahre keinen sex gehabt. dann lernte ich wieder jemanden kennen und es wurde ernst.... weiterhin kam hinzu das diese marikse mittlweile sooo gros war das ich mich nach dem stuhlgang nicht mehr reinigen konnte ich bekam ständig unterleibsentzündungen durch das "verstreuen " der darmbakterien da ich mich ja nicht mehr säubern konnte,, es blutete oft, tat weh usw... ich entschloss mich zu einem proktologen zu gehen und er sagte sofort das diese weg muss, alleine aus hygiengründen und warum ich nicht viel früher kam... bekam dan im märz die op nach miligan morgen, danach 3 wochen schmerzen, die waren noch auszuhalten, lediglich stuhlgang war ein drama, 4 monate schmerzen ohne ende bis hin zu klreislaufkollaps vor schmerezn beim "entleeren", das schlimmste das ich je hatte. ABER: es hat sich sehr gelohnt,keine entzündungen mehr, keine schmerzen mehr, sauberer toilettengang u ich habe endlich wieder sex gehabt und habe mich nicht geschämt, endlich "da unten" normal ausgesehen!!.. doch jetzt, nur 8 monate danach ist da wieder eine kleine mariske !!! hilfe!! nicht schon wieder. ist zwar noch sehr klein und stört kaum, aber sie ist da, und vorher war da nichts!!!!! habe pansische angst das sie wieder so gross wird. das ganze wieder erleben??? würde sie auch wieder wegmachen lassen, kein thema, den sooo will ich einfach nicht "da unten" ausseheh u rumlaufen u wieder vor scham auf sex verzichten, und der scham beim sex ist wirklich sehr gross bei mir u a auch wegen den "sprüchen" die man evtl zu hören bekommt.. hat jemand von euch auch mal eine mariske gehabt und es kam wieder was nach?? nach dem 2. entfernen kann es sein das wieder was kommt??? woher kommen diese dinger? ich bin echt verzweifelt, warum es mich getroffen hat (keine kinder bisher oder sonstwas) ... ich bin mir sicher das die marikse wächst und ich im nächsten jahr das alles wieder machen lassen muss.... freue mich über jede antwort, aber bitte nur ernst gemeinte, danke...

...zur Frage

Probleme mit der Stuhlentleerung?

Hallo liebe Leute,

Ich habe jetzt schon seit ein paar Wochen ein Problem mit der Stuhlentleerung, wie oben ja schon geschrieben. Die Sache ist die, dass ich mehrmals am Tag aufs Klo gehe, nie ein richtiges Gefühl von Stuhldrang habe, und dann auch nur kleine Mengen (allerdings von normaler, weicher Konsistenz) ausgeschieden werden. Dazu kam zu Beginn ein Druckgefühl unter dem linken Rippenbogen wenn ich mich hingelegt habe, das ist aber nach einigen Tagen verschwunden. Meine Hausärztin vermutete, dass sich der Dickdarm irgendwie unter dem Rippenbogen verklemmt hatte und hat eine Ultraschalluntersuchung gemacht, bei welcher auch eine relativ große Menge an Stuhl im Darm gezeigt wurde (diese wurde allerdings am selben Nachmitag ganz normal ausgeschieden). Da die Symptome danach allerdings wieder auftraten (bis auf das Druckgefühl), bin ich nochmal zum Arzt. Blutuntersuchung ergab keine Probleme, Entzündungswerte gut, Stuhluntersuchung ergab auch keinen Befund. Jetzt bin ich einer dieser Menschen, der sich im Internet immer die schlimmsten Extremfälle durch liest (ich weiß, dass man das nicht tun soll, aber ich kann leider nicht anders) und jetzt habe ich natürlich Angst, dass es eine Intussuszeption sein könnte. Eine Darmverengung und eine normale Verstopfung hat meine Ärztin ausgeschlossen. Einen termin beim Gastro. habe ich erst im nächsten Monat bekommen können, aber ich kann ja nicht einfach damit in die Notaufnahme spazieren, oder? Wisst ihr vielleicht weiter?

Vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?