WPW Syndrom / seitlich am Hals etwas geplatzt. Gibt es einen Zusammenhang?

1 Antwort

Das WPW -Symdrom macht nicht unbedingt Beschwerden, es sollte aber beobachtet werden. Es hat eine kardiogene Ursache und ich kann mir nicht vorstellen, dass es mit "dem geplatzten" Gefäß zu tun haben kann. Wenn man sich einen Nerv einklemmt, kann das so lange Schmerzen ,bis dieser Nerv wieder gelöst ist.

Schmerzen im Hals-Schulter Bereich

Wenn ich meinen Kopf nach links drehe, habe ich so ein komisches Ziehen über die Schulter. Kann es sein, das ich mir den Nerv eingeklemmt habe oder sind das die Muskeln? Als ich es gemerkt habe, hat es durch den ganzen Linken Arm bis in die Fingerspitzen gezogen. Und jetzt eben nur noch leicht über die Schulter. Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Missempfindungen und Durchblutungsstörungen?

Im Bereich des kleinen und des Ringfingers bis hinunter in die Handwurzel der linken Hand kribbelt es bei Bewegung und es fühlt sich leicht Taub an.

Die Symptome werden immer stärker und mittlerweile fällt auf, dass keine Kraft mehr in der Hand ist, also nicht mehr fest zugegriffen werden kann. Das verursacht z.B. Schwierigkeiten beim Schreiben. Die Schriftzüge sind sehr unkontrolliert "krakelig" und mehr als die Unterschrift ist unter größten Anstrengungen auch gar nicht mehr möglich.

Bei viel Arbeit am PC und der Tastatur liegt der rechte Bereich des linken Unterarmes meist auf der Tischkante auf. Teilweise ziemlich lange. Dazu kommt meistens Vasokonstriktion (Rauchen). Zudem ist das Raynaud Syndrom diagnostiziert worden.

Kann das Beschriebene dadurch entstehen, dass Gefäße zu lange abgeklemmt wurden? Der Gang zum Arzt steht wohl an, weil es mittlerweile ziemlich beeinträchtigt.

Würde mich aber im Voraus schon mal interessieren, ob das jemand kennt und was das sein könnte (wie man das nennt). Ob es vielleicht irreversible Schäden sind? Die Symptome treten jedenfalls nur in der linken Hand auf, ein Teil des inneren Unterarms schmerzt leicht.

...zur Frage

Wasser in den Beinen (Schienbein seitlich), seltsamerweise eher bei Kälte als bei Hitze, was kann das sein?

Ich (39, männlich, leichtes Übergewicht) habe fast das ganze Jahr über etwas Wasser in den Beinen, genauergesagt am Schienbein über dem Knöchel, seitlich. Die Haut lässt sich dort immer ein wenig eindrücken. Knöchel und Fußrücken sind aber normal. Das seltsame daran ist, dass ich überall lese, dass so etwas bei anderen Menschen vor allem bei Hitze bzw. im Sommer auftritt. Bei mir ist es jedoch genau umgekehrt. Immer wenn es einige Tage richtig warm ist, verschwindet das Wasser. Und kommt erst wieder, sobald es kühler wird.

Ist jetzt nicht so dramatisch, also es ist nicht so, dass ich die Schuhe nicht mehr ankriegen würde oder sowas, aber es ist mir eben aufgefallen und ich wundere mich etwas. Ansonsten fühle ich mich einigermaßen fit, keine bekannten Krankheiten, habe nur seit langer Zeit mit häufiger Müdigkeit und Abgeschlagenheit zu kämpfen. Könnte da eventuell auch ein Zusammenhang bestehen?

...zur Frage

Seit vielen Jahren einen geschwollenen Lymphknoten am Hals?

Moin erstmal.

Ich habe bereits als Kleinkind einen etwas größeren Lymphkonten seitlich am Hals (links). Dieser wurde damals von einem Hausarzt aus unserer Familie als harmlos abgetan und nicht weiter beobachet. Nun viele Jahre später ist er immernoch sehr sehr gut tastbar und hat eine rundliche Form welche ungefähr ca. 3cm beträgt.

Seit einiger Zeit ich weiß allerdings nicht genau seit wann, ist ein 2 Lymphknoten direkt unter dem ersten dazu gekommen. Er ist ungefähr gleich groß und geht fast in den anderen über.

Beide sind etwas hart also eher nicht wie gummi und so gut wie gar nicht verschiebbar. Sie Schmerzen auch nicht bei Druck, ab und zu tut mein Hals an betroffener Stelle von allein weh also ein sogenannter Alkoholschmerz vlt. Ich hatte die letzten Jahre nie Probleme oder so damit.

Ganz neu ist auch eine Schwellung oder verdickung am Kehlkopf links. Hier ist am Kehlkopf ein Bereich von ca.2-3cm dicker. Es schmerzt auch hier nicht bei Druck ist aber sehr hart.

Die beiden Lymphknoten am Hals seitlich haben zusammen ca. einen Durchmesser von 4-5cm.

Vor einiger Zeit hatte ich auch plötzlich starke Halsschmerzen am Kehlkopf´(allerdings ohne die Schwellung).

Sonstige Symptome wie Fieber oder Nachtschweiß habe ich eigentlich nicht.

Ich habe momentan schon sehr viele andere Sorgen, und kann es nicht brauchen jetzt auch noch Krebs Angst dazu zu bekommen.

Was meint ihr? Wäre es Ratsam in nächster Zeit mal einen Arzt deshalb aufzusuchen? Ich trau mich fast net mehr zu meinem Hausarzt weil er schonmal gedroht hat mich in eine Klinik einzuweisen wenn ich meine Ängste net in den Griff bekomme... soll ich trotzdem hingehen oder wenn er nicht auf hat, evtl. ins Krankenhaus in die Kassenärztliche Notaufnahme? Und vorallem: Ist es schlimm wenn ich noch etwas warten muss oder ist das verkraftbar?

WIe hoch ist das Risiko an Krebs erkrankt zu sein und wie gut stehen dann die Heilungschancen?

Ihr müsst wissen ich hab so einiges an Leiden und habe eine gesundheitlich schwere Kindheit hinter mir weshalb ich auch pschisch sehr sehr anfällig bin und auch in Therapie bin.

Danke für euren Rat ich bin wirklich unsicher.. :/

...zur Frage

WPW Syndrom Ängste

Liebe Experten,

ich bin froh auf dieses Forum gestoßen zu sein und hoffe jemand kann mir einen Ratschlag zu meinem Problem geben.

Folgende Situation:

Ich leide seit meinem 8ten Lebensjahr an dem WPW Syndrom, plötzliches Herzrasen machen sich ca. 1-2 mal im Jahr bemerkbar. Ich bin 28 Jahre alt. Ohnmacht oder Schwindel hatte ich beim WPW Syndrom bisher nicht, die anfälle gingen von 15 min bis zu 2 Stunden. Manöver wie die Bauchpresse oder Würdereiz habe ich bisher in einem Anfall noch nicht ausprobiert.

Ich habe ab und zu das gefühl, dass es wieder "anfängt" (macht sich durch stolpern bemerkbar, allerdings wird es oft, aus mir unerfindlichen Gründen, nicht ausgelöst, das Herzrasen ist, wie gesagt, nur 1-2 mal im Jahr der Fall. Ab und zu auch 2 Jahre garnicht.

Im Krankenhaus wurde im Ruhe EKG eine sehr kleine Deltawelle gefunden, kaum sichtbar, so der Kardiologe. Meine Beschwerden sind allerdings typisch für das WPW Syndrom, plötzliches Herzrasen, das genauso plötzlich wieder aufhört.

Es wurde vor 2 Wochen ein 24 Stunden EKG und eine Herzultraschalluntersuchung durchgeführt. Das Herzultraschall war völlig in Ordnung, das 24 Stunden EKG auch.

Mir wurde Metoprolol verordnet, ich nehme eine halbe Tablette pro Tag. Mein Puls ist seit dem bei ca. 60 und mein Blutdruck ist auch OK (davor war mein Puls etwas erhöht).

Sobald ich die Betablocker weg lasse, schlägt mein Herz sehr schnell bei nur geringsten Anstrenungen. Sobald ich aus dem Sofa oder Bett aufstehe, schnellt mein Puls auf 130 oder 140 hoch und normalisiert sich nach eingier Zeit wieder.

Zeitweise wache ich in der Nacht auf und mein Puls steigt in die Höhe (allerdings kein WPW Syndrom), nach 2 Minuten ist er wieder normal, wenn ich die Betablocker nehme, dann ist der Puls die ganze Nacht über normal und auch am Tag geht es viel besser.

Mein Problem: Ich habe das gefühl, dass durch die Betablocker mein WPW Syndrom schneller ausgelöst wird und außerdem habe ich im Internet gelesen, dass Betablocker und WPW Syndrom wohl eher kontraindiziert sind, da die AV LEitung durch die Betablocker verlangsamt wird und es wohl so eher zu Vorhofflimmern kommen kann, welches beim WPW Syndrom zum plötzlichen Herztot führen kann.

Desweiteren weiß ich nicht, woran man erkennen kann, ob diese Leitung bei mir retrograt oder antigrad leitet. Retrograt wäre wohl nicht sehr schlimm und damit kann man angblich beim WPW Syndrom gut leben. Ich finde es auch sehr komisch, dass die Deltawelle bei mir kaum sichtbar ist, ist das dann eher ein Zeichen für ein, nicht so schlimmes, verstecktes WPW Syndrom oder wäre dann überhaupt keine Delta Welle erkennbar, nicht mal eine ganz kleine?

Ich habe natürlich jetzt gewissen Ängste, dass ich einen plötzlichen Herztot beim WPW Syndrom erleide.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, ich wäre sehr dankbar.

Schöne Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?