WPW Syndrom / seitlich am Hals etwas geplatzt. Gibt es einen Zusammenhang?

1 Antwort

Das WPW -Symdrom macht nicht unbedingt Beschwerden, es sollte aber beobachtet werden. Es hat eine kardiogene Ursache und ich kann mir nicht vorstellen, dass es mit "dem geplatzten" Gefäß zu tun haben kann. Wenn man sich einen Nerv einklemmt, kann das so lange Schmerzen ,bis dieser Nerv wieder gelöst ist.

Leistenbruch, oder doch was anderes?

Hallo Leute,

vllt kann mir hier jemand helfen, bzw. Erfahrungsberichte schreiben. Ich weiß momentan nicht was ich denken soll. Alles fing am Donnerstag an, als ich vor dem PC sahs bekam ich auf der rechten Seite im Unterbauch Schmerzen, ein heftiges stechen und ziehen. Irgendwann ging es weg und kam nur noch bei Bewegung/anstrengung. Im liegen war es in Ordnung, außer auf der rechten Seite konnte ich nicht so gut liegen. Blinddarm habe ich keinen mehr, der kommt also nicht in Frage.

Jetzt ist es so das ich denke das ich einen Leistenbruch habe, ich hab schon seit über einen Jahr öfters mal ziehen, oder Stiche im Unterbauch wenn ich niesen oder stark husten muss, aber meistens nur wenn ich liege. Im Internet fand ich dann darüber, das es ein Leistenbruch sein kann, oder bei Frauen die Mutterbänder. Gut, da ich sonst nie Beschwerden hatte schloss ich auch den Leistenbruch aus. Allerdings hab ich jetzt seit gestern immer wieder Schmerzen in der rechten Leiste und Unterbauch, zieht auch etwas in den Oberschenkel und Hüftknochen. Kann das echt nicht zuordnen woher es kommt. Da ich auch in den letzten Tagen nicht so gute Verdauung hatte (harter Stuhlgang) und leichte Blähungen (wahrscheinlich vom harten Stuhlgang), weiß ich nicht ob es auch daher kommt. Obwohl seit Freitag ist die Verdauung wieder normal, also nicht mehr hart, allerdings immer mal wieder leichte Blähungen. Jetzt hab ich doch ein wenig Angst das es ein Leistenbruch sein kann, denn im sitzen und laufen wird es nicht gerade besser…im liegen bekomme ich einigermaßen Linderung. Also sehen kann ich nichts, bin sehr schlank und sehe keinen Hubbel, Schwellung…allerdings hab ich gelesen das man auch Leistenbrüche haben kann ohne eine Schwellung. Das hat mir etwas Angst gemacht, wenn sich eine Darmschlinge darin einklemmt, würde man das dann sehen? Also würde dann solch eine Schwellung auftreten? Hab echt ein wenig Angst, weil ich auch diese leichten Unterleibschmerzen hatte, also Stuhlgang hatte ich heute normal….

Wenns morgen nicht besser ist will ich auf jeden Fall zum Arzt. Aber bis dahin wollte ich doch mal lieber nachfragen wie stark die Schmerzen dann sind bei einem Leistenbruch wo der Darm eingeklemmt ist. Würde ich dann gar nicht mehr laufen können? Sorry, ist wirklich blöd, aber mich würde es echt beruhigen wenn man es wirklich merken würde….ich hab zwar auch Schmerzen, aber jetzt nicht so krass das ich schreien würde, oder gar nicht mehr laufen könnte. Eher so ein Gefühl als wenn ein Nerv eingeklemmt wäre genau an der Leiste/Hüfte.

Danke schon mal!

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten und anderes - Entzündung?

Hallo,

ich weiß, es gibt so viele Fragen die darüber bereits gestellt wurden. Ich habe mich auch im Internet schlau gemacht und weiß mittlerweile, dass meine Lymphknoten (2 hinterm rechten Ohr untereinander und am Abend seitlich am Hals/Nacken) nicht darauf deuten, dass ich eventuell Krebs haben könnte (Hodgin etc). Darüber bin ich auch total froh. Ich war weder vor kurzem krank, noch bin ich es im Moment. Ich hatte weder Halsschmerzen, noch andere Beschwerden.Ich war kerngesund. Ich bekam die Lymphknoten ganz plötzlich.

Meine Lymphknoten schmerzen, und zwar höllisch. So sehr, dass ich nachts nicht schlafen kann, da es einfach nur weh tut, egal wie ich mich hinlege. Irgendwie kann ich den Schmerz nicht genau beschreiben, aber es ist eine Art ziehen, leichtes pochen und leichtes brennen zugleich. Auch wenn ich die Lymphknoten vorher nicht berührt habe.

War auch schon beim Hausarzt, aber der hat nicht viel geredet. Er hat nur die übliche Untersuchung durchgeführt: Hals & Lymphknoten abtasten, im Ohr nachsehen, etc. Er hat mir dann einfach Antibiotika verschrieben, ohne etwas zu sagen. Auf die Frage, ob die Schmerzen denn auf eine Entzündung deuten, war nur: Ja, es deute darauf hin, aber er wisse es noch nicht genau. Jetzt nehme ich die Antibiotika seit vorgestern und habe das Gefühl dass es überhaupt nichts bringt. Die Schwellung am Hals/Nacken ist viel größer geworden und ich habe mittlerweile noch eine am Nacken/Hinterkopf und eins ca. 4 cm über dem rechten Ohr bekommen (also wo die anderen Lymphknotenschwellungen sind). Zudem habe ich pickel ähnliches an ein paar Stellen an der Kopfhaut und ein einzelnes auf der linken Seite am Hals. Sowas hab ich noch nie gehabt.

Die Schmerzen auf der rechten Seite ziehen sich mittlerweile bis zu meinem Ohr (also nicht dahinter wo die Schwellungen sind, sondern so wirklich am Ohr).

Es deutet ja alles auf eine Lymphknotenentzündung hin, aber kann die sich denn während einer Behandlung noch weiter ausbreiten? Können die Lymphknoten noch weiterhin wachsen? Und was hat es mit den pickel ähnlichen kleinen knubbel auf sich? An der Hygiene kann es auf gar keinen Fall liegen. Und wie lange dauert es normalerweise, bis das Antibiotikum wirklich wirkt? Meint ihr, ich sollte zu einem anderen Arzt gehen (HNO Arzt z.B.)? Ich werde nächste Woche noch zur Kontrolle zum Zahnarzt gehen, da ich gelesen habe, dass Lymphknotenschwellungen auch durch bakterielles am Zahnfleisch verursacht werden können (obwohl ich eigentlich keine Probleme habe, aber wer weiß).

Ich würde mich unglaublich freuen,wenn mir einer einen Rat geben könnte.

Wäre wirklich sehr dankbar für jede Antwort, die hilfreich ist!

...zur Frage

Was ist los mit mir - Herzaussetzer und Angst?

Ich bin 21 Jahre alt und männlich. Angefangen hat es vor 6 Monaten mit Stechen in der linken Brust. War deswegen beim Kardiologen und dieser machte: 4 Ruhe EKG 2 Blutabnahmen 2 Belastungs EKG's 1 Langzeit EKG 2 Echokardiografie

Der einzige Befund waren vereinzelte VES und häufige SVES im Langzeit EKG. Er meinte diese Extrasystolen seien ohne Medikamenten Indikation ... So weit ok aber ich bemerke seid Ca. 2 Monaten diese Extrasystolen als starker Schlag in der Brust oder als ein komisches Gefühl (wie eine Strom Welle) die von der Brust in den Hals zieht - sehr unangenehm. Normalerweise spüre ich 1-3 ES am Tag. Heute waren es aber schon über 10 die ich gespürt habe und dieses "Stromschlag" Gefühl macht mich verrückt.

Des Weiteren ist mein Puls sehr oft im 60er Bereich und dann zB abends im Bett einfach so bei 90 ... Habe die Befürchtung an einem sick Sinus Syndrom erkrankt zu sein aber das hätte man doch gesehen oder? Ich hatte vor Paar Wochen das Erlebnis das mein Puls mehrmals einfach ausgesetzt hat aber ohne einen starken Schlag danach - einfach ein Puls Aussetzer von 1-2 sek:( hierbei hatte ich auch so ein ziehen in der Brust Hals Gegend gespürt.

Ich habe panische Angst das der Kardiologe und der Hausarzt was lebensbedrohliches übersehen haben - war bei 3 Kardiologen daher die ganzen Ergebnisse. Das Langzeit EKG ist 1 Monat her ... Ich hoffe das sich nichts verschlimmert hat. Habt ihr ne Idee was bei mir los sein könnte? Andere Symptome sind:

  • starke Verspannungen im Rücken
  • schmerzen im rippenbereich
  • Muskelzucken trotz Magnesium
  • innere Unruhe etc

Danke

...zur Frage

Magen/Darm - Lunge - Wirbelsäule Zusammenhang?

Hallo! Ich versuche hier mal mein Glück um frischen Wind in meinen Leidensweg zu bekommen. Ich bin wegen Herzstichen bzw Schmerzen in der Brust zum Arzt, der mich zum Kardiologen geschickt hat. Dieser hat mich durchgecheckt und fand aber nichts auffäliges am Herzen. Einen Monat später konnte ich vorallem Abends im Bett schlecht atmen, weswegen ich 2x eine Panikattacke bekam. Beim Lungenarzt (röntgen und funktionstest) war alles gut. Ich habe auch seitdem immer Schleim im Hals. Ich habe früher viel Shisha geraucht und das jetzt weitestgehend aufgehört. Früher fiel mir auf, dass ich im stehen immer meinen Bauch angespannt habe und ihn nicht mehr locker lassen konnte. Dazu kamen später Nackenschmerzen, Schwindel, Appetitlosigkeit, spontane Übelkeit, Bauchschmerzen und ähnliches dazu. Desweiteren kribbeln meine Arme und Hände manchmal einfach so oder ich sehe Zeitweise schlechter.

Das Ding ist, es sind so viele Symptome, dass jeder Arzt das Handtuch wirft, bevor ich zuende geredet habe. Mein Hausarzt hält mich glaube ich schon für verrückt.

Ich war bei einer Physiotherapie und drr Therapeut hat auf meinem Bauch rumgedrückt, weil ich Kreuzschmerzen hatte und der Druck auf dem Bauch (direkt unter den Rippen oder neben dem Bauchnabel) ist sehr sehr schmerzhaft für mich. Beim Ultraschall sagte dir Ärztin, dass alles normal aussehen würde. Blutwerte sind auch alle top.

Zurzeit ist es so, dass ich oft sehr schlapp aufwache und kaum Appetit habe. Schleim ist fast immer im Hals, Brustschmerzen sind auch täglich mehrmals da. Rücken/Nackenschmerzen alle paar Tage. Meinen Bauch kann ich nicht einziehen oder herausstrecken ohne Schmerzen. Meine Atmung geht weitestgehens nur noch über die Brust. Im stehen ists mir kaum möglicz durch den Bauch zu atmen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Bauch/Darmschmerzen und dem Schleim bzw der Lunge? Kann das vom Rücken kommen? Kann das eine unentdeckte Entzündung an Herz/Magen/Lunge sein? Ich habe ein größeres Loch im letzten unteren Backenzahn, als mir das auffiel stellte ich fest, dass oben Weisheitszähne unterm Zahnfleisch sitzen. Könnte das zu den Beschwerden führen?

Ich hatte jetzt seit 5 Monaten kaum einen Tag an dem es mir einfach normal gut ging und kein Arzt unternimmt großartig etwas.

...zur Frage

Augenringe & Falten, Schuppen, extreme Neurodermitis - Zusammenhang?

Hallo zusammen,

ich bin bei einem hartnäckigen gesundheitlichen Problem auf dieses Forum gestoßen und erhoffe mir hier etwas Hilfe.

Zuerst zu meiner Krankheitsgeschichte - ich bin 28 Jahre alt, sportlich normal "in Schuss", habe seit frühester Kindheit Neurodermitis, später gesellte sich Asthma dazu. Prinzipiell habe ich mich mit beidem eigentlich sehr gut arrangiert über die Jahre.

Nun leide ich seit mehreren Monaten unter folgenden lästigen Problemen:

  • zu allererst: Augenringe und Augenränder! Ich habe blaue Ringe unter den Augen, dazu Falten wie ein alter Mann. Es ist nicht so als würde die Haut spannen, eher fühlt sich die Augenpartie geschwollen an. Alle Hausmittelchen die ich bislang versucht habe sind erfolglos verpufft - Gurkenscheiben, kalte Teelöffel, etc...

  • "typisches" aber leider verstärktes Neurodermitis Jucken an den gängigen Stellen - Arm- und Kniebeugen, Hals, etc... Ich habe einfach keine Lust mehr auf Kortison, habe es abgesetzt, da auch dieses zuletzt nicht mehr geholfen hat

  • Schuppige Kopfhaut - alle Schuppenshampoos hin oder her, meine Kopfhaut schuppt extrem, was fürchterlich lästig ist!

Ich weis nicht ob diese drei Problemfelder zusammenhängen, ich hatte jedoch den Eindruck, dass sich alle mehr oder minder gleichzeitig verstärkten.

Ich bin für jede Hilfe und jeden Ratschlag unendlich dankbar!!!

VG K

...zur Frage

Missempfindungen und Durchblutungsstörungen?

Im Bereich des kleinen und des Ringfingers bis hinunter in die Handwurzel der linken Hand kribbelt es bei Bewegung und es fühlt sich leicht Taub an.

Die Symptome werden immer stärker und mittlerweile fällt auf, dass keine Kraft mehr in der Hand ist, also nicht mehr fest zugegriffen werden kann. Das verursacht z.B. Schwierigkeiten beim Schreiben. Die Schriftzüge sind sehr unkontrolliert "krakelig" und mehr als die Unterschrift ist unter größten Anstrengungen auch gar nicht mehr möglich.

Bei viel Arbeit am PC und der Tastatur liegt der rechte Bereich des linken Unterarmes meist auf der Tischkante auf. Teilweise ziemlich lange. Dazu kommt meistens Vasokonstriktion (Rauchen). Zudem ist das Raynaud Syndrom diagnostiziert worden.

Kann das Beschriebene dadurch entstehen, dass Gefäße zu lange abgeklemmt wurden? Der Gang zum Arzt steht wohl an, weil es mittlerweile ziemlich beeinträchtigt.

Würde mich aber im Voraus schon mal interessieren, ob das jemand kennt und was das sein könnte (wie man das nennt). Ob es vielleicht irreversible Schäden sind? Die Symptome treten jedenfalls nur in der linken Hand auf, ein Teil des inneren Unterarms schmerzt leicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?