Worauf könnten die Symptome Gliederschmerzen, Halsweh und Magenweh deuten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht hast du tatsächlich einfach nur eine Erkältung. Bauchschmerzen können bei vielen Erkrankungen auch als Symptom auftreten ohne mit der eigentlichen Erkrankung direkt etwas zu tun zu haben. Ich denke, wenn du die Erkältung erstmal behandelst, wird sicher auch das Bauchweh verschwinden und die Gliederschmerzen sowieso. Viel Tee und Bettruhe und eine Wärmflasche würde ich empfehlen.

Es könnte sein, dass du dir einen Virus eingefangen hast, einen grippalen Infekt, bei dem aber auch gleichzeitig die Verdauungsorgane mit beeinträchtigt sind. Magen-Darm und normaler Infekt können schon mal gleichzeitig auftreten, das ist auch gar nicht so sehr selten. Ruh dich am besten aus, schon dich. Schau mal, bei dem Wetter kannst du sogar im Liegestuhl liegen und dabei Vitamin D tanken. Gute Besserung.

seit 4 Wochen krank -grippaler Infekt geht nicht weg

Hallo. Ich habe folgendes Problem: Ich bin seit ca 4 Wochen krank, ein grippaler Infekt mit Schüttelfrost (aber kein Fieber!) Gliederschmerzen, Schnupfen, Ohrenschmerzen und ab und zu Halsschmerzen. war deshalb vor 3 Wochen schon beim Hausarzt, worauf ich für 5 Tage Antibiotika bekam (elobact) obwohl der Arzt keine Bakterien feststellen konnte aber weil der Infekt nicht weg ging verschrieb er mir dieses Antibiotika.

Davon wurde es nur kurz besser, danach kam alles wieder zurück. Ich weiß nicht ob immer neue Viren dazu kommen oder ob ein Infekt einfach nicht weggeht.

Letzte Woche war ich beim HNO Arzt, der aber auch keine Bakterien feststellen konnte und dass die Ohrenschmerzen vom Kiefer kommen würden. Es tut auch beim drücken neben dem Kiefer-Ohr weh. aber trotzdem spüre ich auch wenn die Nase läuft so einen Druck im Ohr oder wenn ich einen Druckausgleich mache knistert das ohr von innen und tut noch mehr weh. Die Ohrenschmerzen sind aber nicht ständig da, genauso wie die Halsschmerzen, alles kommt und geht im Laufe des Tages wieder. Das Schlimmste sind aber vorallem die Gliederschmerzen und dieses Krank-sein-Gefühl :/ da jetzt auch die Grippe rum geht, denke ich dass es "normal" ist krank zu sein, aber so lange? Es wird ja nur kurz besser wenn ich Schmerzmittel nehme aber danach kommt alles wieder. Ich habe dadurch schon viele Fehltage in der Schule, weil ich so nicht zum Unterricht gehen konnte und mir geht es jetzt immer noch nicht gut! Bin grade echt verzweifelt weil ich am liebsten zu Hause bleiben würde, um andere Ansteckungen zu vermeiden, ich habe wegen Vorerkrankung ein geschwächtes Immunsystem. Und eine Grippeimpfung habe ich auch nicht weil ich ja ständig krank bin.

Habt ihr viellt. Tipps oder Dinge, die helfen dass man schnell wieder gesund wird? Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll!

Ich hoffe dass einige von euch mir helfen können. Danke!! lG

...zur Frage

Was ist nur los mit mir? Seltsame Grippe?

Hallo zusammen, vielleicht hat ja einer eine Idee was mit mir sein könnte.

Seit nun 2 Wochen kämpfe ich mit grippalen Erscheinungen. Angefangen von Halsschmerzen, weiter zu Glieder - und Kopfschmerzen und einem ziemlich anstrengenden Husten...der einfach nicht weg gehen will. Normalerweise wenn ich husten hatte musste ich immer zusätzlich mein Asthmaspray nehmen, da ich keine Luft mehr bekam. Jetzt sitzt der Husten jedoch weiter oben fest und kommt alle 10-30 Min kurz und Anfallartig. Meine Gliederschmerzen und der Husten wollen auch nach 1 Woche antibiotika nicht weg gehen. Hinzu kommt noch, sobald ich aufstehen möchte mir schnell schwindelig wird. Allgemein fühl ich mich sehr schlapp und Dauermüde. Und ich weiß nicht ob es etwas zu bedeuten hat, aber vor 1,5 Wochen bekam ich meine Periode (sie kam eine Woche zu früh, obwohl ich sonst eine sehr regelmäßige Periode von 28 Tagen habe).

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand eine eventuelle antwort wüsste. Danke

...zur Frage

Bronchitis und grippaler Infekt wird immer schlimmer? - TIpps erbeten

Hallo zusammen, ich habe schon wieder eine Frage.

Ich bin jetzt seit 3 Wochen "erkältet". Zuerst fing es an wie eine "ganz normale" Erkältung, Halsschmerzen, Schnupfen... Das war nicht nett, aber ich war noch ganz alltagstauglich und arbeitsfähig. Ich habe vorwiegend mit "Abwarten" therapiert.

Dann wurde es aber schlimmer und schlimmer, vor allem Gliederschmerzen, ich war beim Arzt, der hat nen grippalen Infekt diagnostiziert , mich mit Schleimlösern etc. versorgt.... Es wurde weiterhin schlimmer und seit mittlerweile über einer WOche bin ich krank geschrieben mit mittlerweile einer "schweren" Bronchitis und bekomme auch ein Antibiotikum. Ich bin also fast 10 Tage "richtig" krank und - es wird immer noch schlimmer.

Mit schlimmer meine ich, dass mir übel ist, dass ich bei der geringsten Anstrengung sofort Schweißausbrüche bekomme und zittere und mich hinsetzen muss, dass ich nicht oft, aber wenn dann allerübelst huste... Ich habe es zwischendurch mit Spazierengehen versucht, weil ich dachte bissel FRischluft und Bewegung muss doch gut sein - ich konnte kaum 500m gehen. Ich bin appetitlos (was ich eigentlich gar nicht von mir kenne) und es wird immer stärker. Eigentlich habe ich fest damit gerechnet, ab Montag wieder einsatzfähig zu sein, aber so wie es jetzt ist kann ich das vergessen. Surfend und schweigend auf dem Sofa geht's mir ganz OK :-).

Ich wundere und sorge mich langsam ein bisschen, weil nach 8 Tagen Antibiotikum ich einfach immer noch krank bin. Und klar, am Montag gehe ich wieder zum Hausarzt, aber Tipps und Empfehlungen nehme ich gerne schon jetzt.

LG sarina.

...zur Frage

Hartnäckiger Virus?

Hallo ! Genau vor zwei Wochen hat alles angefangen. Schwächgefühl, Gliederschmerzen, Halsweh. Dachte zunächst es ist eine einfache Erkältung, hab homöopathische Mittel versucht um es in den Griff zu kriegen. Hat nichts gebracht, bin zum Arzt, Diagnose: Grippaler Infekt, sehr geschwollene Lymphknoten und Mandelentzündung. Hab das Antibiotika genommen (war nur für 3 Tage) hat aber nichts geholfen. Arzt verschrieb mir neues Antibiotikum, Cefuroxim 500mg für 6 Tage. 1 Woche lang nur im Bett gewesen und auf Erholung gehofft, vergeblich. Wieder ab zum Arzt, Verdacht auf Pfeifferisches Drüsenfieber, Blutwerte aber alle negativ. Einzige Auffälligkeit: Leicht erhöhte Erythrozyten. Ich bin immernoch sehr geschwächt und mein Hals sowie Lymphknoten immernoch geschwollen. Arzt weiss keinen Rat mehr und schickt mich zum HNO. Rufe dort am Donnerstag mal an und hoffe dass ich am selben Tag noch vorbei schauen kann. Ich bin wirklich sehr verzweifelt, es wird einfach nicht besser ich bin überhaupt nicht belastbar und die Halsschmerzen quälen mich immernoch und dass schon seit 2 Wochen ohne Besserung in Sicht. Ich hatte sowas vorher auch noch nie, Ich weiss nur dass es ein Virus zu sein scheint, da die Antibiotika ja nicht angeschlagen haben. Mich frustriert das ganze wirklich, vielleicht kann mir jemand von euch von ähnlichen Erfahrungen berichten ? Falls es relevant wäre, ich bin 19 Jahre alt und weiblich. Vielen Dank !

...zur Frage

Kehlkopfentzündung, erhöhte Temperatur, Antibiotikum, wie lange dauert das noch?

Hallo Zusammen, hier kurz meine Geschichte:

alles fing letzten Sonntag an. Ich bekam Halsschmerzen, Gliederschmerzen und Fieber. Gegen Abend nahm ich 1 Paracetamol, die das Fieber auf erhöhte Temperatur sank (um die 37,7) Donnerstag war ich dann beim HNO, der eine Halsentzündung u. Kehlkopfentzündung feststellte. Er verschrieb mir 3x tägl. Erythromycin 500mg und Sprechverbot, das ich so gut es geht einhalte. Meine Nase ist weitestgehend frei, Halsschmerzen habe ich kaum, bis auf das ich etwas schlechter Luft bekomme, wegen dem angeschwollenen Kehlkopf und ich bin Heiser. Was mich sehr belastet ist, dass ich immernoch erhöhte Temperatur habe und bei der kleinsten körperlichen Betätigung total ins Schwitzen gerate. Sobald ich schlafe o. Nachts ist die Temperatur wieder normal (36,xy°) und sobald ich z.B. kurz zum Supermarkt gehe steigt die Temperatur wieder auf 37,8°... Meine Frage ist, wie lange ist erhöhte Temperatur normal?? Wie lange dauert so eine Kehlkopfentzündung und sollte ich nicht eigentlich große Schmerzen beim Schlucken, usw. haben!? Ich habe Angst, dass das Antibiotikum nicht mehr wirkt, weil ich letzten Winter 4 verschiedene Antibiotika nehmen musste aufgrund eines bakteriellen Infekts :-(

Ich danke euch für eure Antworten.

...zur Frage

Grippe oder doch nur grippaler Infekt?

Hallo zusammen,

grad haben wir es ja mit einer Welle zu tun und mich hat es nun auch erwischt. Am Mittwoch morgen bin ich aufgestanden mit leichtem Husten der sich im Laufe des Tages immer mehr verschlimmert hat. Morgens kein Fieber, abends dann erhöhte Temperatur. Donnerstag dann immer schlimmerer Husten, Halsschmerzen und Fieber. Gestern nun die bekannten Symptome und hohes Fieber. 39,8°. ich hab auch den ganzen Tag mehr oder weniger geschlafen.

Abends als das Fieber so hoch war habe ich dann eine IBU genommen und es ist dann zum Glück gesunken. Bevor jemand schreibt dass man das Fieber nicht senken soll. Ich soll es eigentlich schon bei 38,5° senken da sich ab da meine Anfallsneigung erhöht.

Heute morgen bin ich nun aufgestanden mit 37,5°. Dazu muss ich sagen dass das 1° über meiner Normaltemperatur liegt. Ist das nun eine Grippe oder doch nur ein grippaler Infekt. Eigentlich fühle ich mich, wenn ich wach bin, gar nicht so schlecht. Leichte Kopfsc hmerzen und keine Gliederschmerzen.

Nächste Woche sollte ich auf jedenfall arbeiten. Montag nochmals zuhause bleiben wäre evtl. möglich, aber schon das wird schwierig.

LG Anna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?