Worauf deuten geschwollene Lymphknoten hin?

1 Antwort

Geschwollene Lymphknoten deuten auf eine Infektion/Erkrankung hin. Die Ursache dafür liegt in der Regel in der näheren Umgebung der geschwollenen Knoten. Befinden sie sich am Hals könnte es z.B. auf einen Infekt im Hals-/Rachenraum (Mandelentzündung?) hindeuten. Geschwollene Lymphknoten können aber auch ein Indiz für eine schwerere Erkrankung sein. Sollten die Schwellungen nicht in kurzer Zeit wieder zurückgehen, wäre in jedem Fall ein Arzt aufzusuchen.

Immer wieder geschwollene Lymphknoten

Ich habe immer wieder geschwollene Lymphknoten. Das macht dann bei jedem Schlucken weh, sowie bei jedem Wort das ich sage, auch strahlt der schmerz bis in die Ohren ab. Nun es ist nicht os das ich das das erste mal habe. Das kann ganz plötzlich kommen (also auch im Sommer ohne erkältet zu sein). Das letzte mal hatte ich dies vor 3 Wochen. Da ich da noch andere beschwerden hatte ging ich zum Arzt und habe Antibiotika bekommen. Der Ärztin ist aufgefallen das diese Lymphknoten extrem geschwollen wahren (vorallem der Rechte), aber sie meinte wenn das weggeht mit dem Antibiotika ist es kein Pfeiffer.

Jetzt habe ich aber schon wieder so geschwollene Lymphknoten aber sonst geht es mir gut. Jedem eine Idee was das noch sein könnte? Soll ich das nochmals zeigen gehen?

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten operieren?

Im Juli diesen Jahres hatte ich das Pfeiffersche-Drüsenfieber. Zu dieser Zeit waren zahlreiche Lymphknoten stark geschwollen. Vier davon sind verdickt geblieben. Habe keine Schmerzen oder sonstige Beschwerden. Auch das Blutbild ist in Ordnung. Mein Arzt meint, dass in einem solchen Fall die Lymphknoten gerne entfernt werden. Weil ich aber beschwerdefrei bin und auch das Blutbild i.O. ist, sagt er, dass das in meinem Fall überflüssig wäre. Könnte sich daraus etwas schlimmeres entwickeln?
Ich bin sicher, dass es da auch unter den Ärzten verschiedene Meinungen gibt. Hätte jetzt evtl. ein paar Erfahrungsberichte...

...zur Frage

langanhaltende geschwollene Lymphknoten (2,5 Jahre), ist ein Arztbesuch nötig?

Hallo, Etwa Januar 2013 hatte ich Pfeiffer'sches Drüsenfieber diagnostiziert bekommen obwohl ich keine wirklichen Symptome außer leichten Kopfschmerzen hatte auch mein Ultraschall, welches danach gemacht wurde war unauffällig an Milz und Leber. Aber seit dem habe ich einen geschwollenen Lymphknoten am Unterkiefer. Ich weiß nicht ob der vorher auch schon vergrößert war, da ich da nicht drauf geachtet hab. Der schmerzt nicht oder so aber komisch finde ich das trotzdem. Ich bin auch meist sehr müde egal wie lang ich nachts schlafe. Außerdem habe ich immer wiederkehrende Kopfschmerzen. Da hat ein MRT schon nichts ergeben. Kann das zusammenhängen? und ist das normal, dass das so lange anhält? worauf kann das hinweisen?

Danke schon mal im Vorraus :)

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten in der Leiste bei Erkältung?

Das meine Lymphknoten am Hals anschwellen, wenn ich eine Erkältung oder ähnliches habe kenne ich. Aber können bei einer normalen Erkältung auch die Lymphknoten in der Leiste mit anschwellen, oder hat das andere Ursachen?

...zur Frage

Geschwollene, leicht schmerzende Lymphknoten in den Leisten

Ich entdecke bei mir immer mal wieder geschwollene Lymphknoten in den beiden Leisten. Sie kommen und gehen und manchmal schmerzen sie auch leicht. Habt ihr das auch. Ich bin weder erkältet, noch hatte ich in letzter Zeit andere infektiöse Erkrankungen. Was kann das sein? Sollte ich mit den Lymphknoten zum Arzt? Ab welcher Größe sind Lymphknoten denn vergrößert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?