Woran merke ich, dass ich eine Zyste habe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist gut, dass du regelmäßgi zum Frauen-, Zahn- und Hautarzt gehst. Das sind mit die wichtigsten Untersuchunge die du machen kannst. V.a. der regelmäßige Frauenarztbesuch ist sehr wichtig, damit Veränderungen und Krankheiten frühzeitig entdeckt werden! Diese "normalen" Untersuchungen reichen in der Regel aus. Falls dir das zu wenig erscheint, kannst du ja auch mal mit deinem Hausarzt darüber sprechen. Der kann bestimmt auch ein Blutbild veranlassen. Denn das Blut ist meistens das erste das bei einer Krankheit pathologische Veränderungen aufweist.

Du solltest dir aber nicht zu viele Gedanken machen, denn das kann sonst zwanghaft werden.

23

Ach ja, um deine eigentliche Frage zu beantworten: Eine Zyste kann mittels Ultraschall festgestellt werden. Es können auch Symptome wie Unterbauchschmerzen auftreten...

0

Normalerweise wachsen solche Dinge ja nicht über Nacht, das braucht alles seine Zeit. Aber du hast schon Recht, je früher man eine Krankheit erkennt, desto besser kann man sie Therapieren. Deshalb sind Vorsorgeuntersuchungen auch so wichtig. Aber du solltest das nicht übertreiben. Die jährlichen Besuche beim Frauenarzt, oder halbjärig wenn du Hormone nimmst, 2mal im Jahr zum Zahnarzt reicht aus, ist aber auch die allgemeine Empfehlung. Ansonsten kannst au noch einmal im Jahr zum Hausarzt gehen, ein kleines Blutbild dabei ist wie mein Vorschreiber schreibt auch gut. Aber du brauchst keine Panik haben! Wenn dir das zu wenig ist, gebe ich Lena Recht, dann solltest du vielleicht doch mal eine Therapie machen.

Ist das ein Hinweis auf eine Zyste?

Wenn ich meine Mens bekomme habe ich bis vor kurzem nie Beschwerden gehabte, also keine Bauchschmerzen. Jetzt habe ich zum 2x in Folge am ersten tag meiner mens ein starkes Ziehen im Unterleib. Kann das ein Hinweis auf eine Zyste sein?

...zur Frage

Zyste in den Nebenhöhlen, Beschwerden?

Hallo Leute! Ich habe seit 4 Monaten typische Symptome einer Nasennebenöhlenentzündung und bin deshalb von einem HNO zum anderen um endlich die Ursache dafür zu finden. Habe mehrere Röntgenbilder gemacht, jedoch war die Antwort fast immer die selbe: Die Docs haben immer nur gesagt dass keine Sinusitis vorliegt und meine Nebenhöhlen frei sind, und ich ging wieder enttäuscht aus der Praxis. Ich dachte mir ständig woher die Schmerzen kommen, wenn keine Sinusitis vorliegt. Habe hämopatische Schleimlöser, Nasenduschen, Nasensprays, und sogar mit Antibiotika versucht, die Beschwerden entdlich loszuwerden. Half alles nichts, der Druck im Gesicht und die ständig laufende Nase haben sich wohl als hartnäckige Gäste eingenistet.

Bin vor ein paar Tagen in eine Klinik, die auf Nasennebenhöhlen spezialisiert ist, dort wurde dann eine CT gemacht und eine Zyste in der rechten Kieferhöhle entdeckt. Die Zyste ist aufgrund einem Zahnpartikel, der nach einer Wurzelbehandlung in die Kieferhöhle gerutscht ist, gewachsen. Die Ärzte haben mir empfohlen, die Zyste mit einer OP zu entfernen, bin jetzt aber nicht sicher ob ich das machen soll.

Meine Frage an euch: Kann es sein dass die Nasennebenhöhlenbeschwerden von der Zyste ausgehen und ich sie durch eine OP los bin? Schließlich schmerzt es nicht nur in der Kieferhöhle, sondern auch in allen anderen Nebenhöhlenbereichen.

Hat da jemand bereits eine Erfahrung gemacht, oder eine Zyste aus den Nebenhöhlen entfernen lassen.

Bin für jede Antwort megadankbar.

Liebe Grüße Rick

...zur Frage

Besteht bei einer Ovarial-Zyste (Eierstock) 12mm bei Frau (69) Krebsgefahr?

...zur Frage

Wie viel kann die Frauenärztin zu einer Ziste am Eierstock sagen?

Hallo, meine Mutter (56) war heute beim Frauenarzt. Diese hat überraschender Weise eine 10 cm große Zyste am Eierstock festgestellt. Klar ist, dass diese operativ entfernt werden muss. Es könnte jedoch sein, dass diese Zyste bösartig ist, deswegen wird meine Mutter da morgen noch einmal genauer untersucht. Die Frauenärztin hat irgendwie am Blutbild oder an der Blutzirkulation schon einmal nicht feststellen können, dass es etwas bösartiges, ausgestrahltes ist. Es soll aber dennoch morgen, zu Sicherheit genauer untersucht werden.

Meine Frage ist, wie zuverlässig oder sicher diese Aussage der Ärztin ist? Wie viel kann man auf Grund dieser Aussage hoffen? Und die nächste Frage wäre, was ist, wenn die Zyste bösartig ist und ausgestrahlt hat? Kann das zum Tode führen oder irgendwie behandelt werden? Und wenn ja, wie??

...zur Frage

Zysten in der Brust?

Was genau bedeuten Zysten in der Brust? Stehen sie in Verbindung zu Brustkrebs, bzw wie muss man sie behandeln?

...zur Frage

zyste in den Wechseljahren

Ich hatte aufgrund von Brustkrebs eine Chemotherapie und anschließend Bestrahlung im Jahr 2011. In der Zwischenzeit habe ich meine Tage nicht mehr bekommen. Im Juli war ich bei meiner Frauenärztin und die hat laut ihren Aussagen möglicherweise eine Zyste am Eierstock entdeckt 2,5 cm groß, es könnte aber auch ein "nicht gesprungenes Ei" sein bzw. Bläschen. Sie hat mir versichert, dass es nichts schlimmes ist. Aufgrund meiner Vorgeschichte, bin ich deshalb auch in Panik. Im Oktober soll ich wieder zur Kontrolle kommen. Ich merke von der Zyste nichts, sie bereitet mir überhaupt keine Beschwerden. Ein Eierstock hat sich aufgrund der Chemo zur Ruhe begeben, der andere will anscheinend noch einmal versuchen zu arbeiten. Wechseljahrbeschwerden habe ich schon, aber nicht gar so schlimm. Was kann ich tun, um die Zyste zum Weggehen zu animieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?