Woran liegt es, wenn häufig eine Fehlgeburt passiert?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wiederholte Fehlgeburten sind relativ selten, mögliche Gründe dafür können psychische Probleme wie Stress, aber auch hormonelle Störungen oder Fehlbildungen des Uterus sein. Die häufigsten Ursachen sind Genfehler. Eine Untersuchung wäre empfehlenswert, da sich einige dieser Ursachen durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten beheben lassen, wodurch eine erhöhte Chance für eine normale Geburt besteht.

Hallo!

Hat sie sich beim Gyn gründlich durchchecken lassen?

Es gibt Infektionen die Aborte verursachen- deshalb wäre das die erste Anlaufstelle, falls sie noch nicht da war.

LG Ulli

Das kann eine Blutgruppenunverträglichkeit sein. Wenn Deine Freundin Rhesusfaktor negativ hat und der Embryo positiv, kann der Körper Deiner Freundin den Embryo abstossen, es kommt zur Fehlgeburt. Das sollte mal untersucht werden. Deine Freundin kann durch Injektionen diese Abstossungsreaktion verhindern.

keine Periode bei doppelter Verhütung ohne Einnahmefehler (asumate 20)?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und nehme seit kurzem die Pille Asumate20, und seit Samstag das dritte Blister. Als ich die erste Pille aus meinem ersten Blister genommen habe, war ich mir nicht sicher ob es nur eine Zwischenblutung ist oder nicht (Periode kam anschließend für 5 Tage nur leicht, hat vom Zyklus her auch gepasst). Die Pille habe ich dennoch am ersten Tag der Blutung genommen und hatte mit dem ersten GV 10 Tage gewartet. Außerdem verhüten wir immer doppelt, das Kondom ist im ersten und zweiten Blister jeweils einmal gerissen. Ich habe nie Antibiotika oder sonstige Medikamente genommen, ebenfalls kein Erbrechen/Durchfall und die Pille höchstens 2 mal maximal 4h zu spät genommen. Mein Problem ist, dass ich in der ersten Pillenpause gar keine Periode bekommen habe und hatte da schon große Sorgen bezüglich einer Schwangerschaft. Habe trotzdem nach den 7 Tagen Pause das zweite Blister ganz normal angefangen. Ab 11.07., also außerhalb der Pause, hatte ich etwa 5-6 Tage lang leichte Blutungen. Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das extrem verspätet die Periode war oder nicht, vor allem da in der zweiten Pause wieder nichts gekommen ist.

Rein logisch betrachtet ist eine Schwangerschaft denke ich ausgeschlossen (keine Fehler, doppelte Verhütung), aber man weiß ja nie.. Auf jeden Fall habe ich ziemliche Panik und weiß nicht was nicht stimmt. Den Termin beim Frauenarzt habe ich erst am 05.09. ... Ist eine Schwangerschaft wahrscheinlich oder woran könnte es liegen, dass meine Periode seit der Pille nicht/nur schwach auftritt? Was soll ich bloß machen, den Tests kann man ja auch nicht immer trauen... :(

Ich entschuldige mich für meinen extrem langen und verwirrenden Text und hoffe, dass ich hier eine Entwarnung bekommen kann oder irgendetwas, was mich beruhigt.. :( :(

Vielen lieben Dank im Voraus und liebe Grüße, marsjts

...zur Frage

Warscheinlich Darmpilz und schwanger in der 7. Woche

Hallo, ich habe schon sehr lange Beschwerden aber nie eine Diagnose. Seit letztes Jahr, Gewichtsabnahme, habe jetzt eigentlich mein Idealgewicht wieder, was ich auf Stress und mehr Bewegung schob. Unterleibsbeschwerden, wie eine Entzündung, Haarausfall, extreme Müdigkeit, Darmbeschwerde, Blasenbeschwerden, wie gesagt, ohne Diagnose. ich war auch bei der Darmspiegelung und MTR und zur Blutabnahme, Stuhlprobe wurde eingeschickt, aber soviel ich weiß wurde nicht auf Pilze getestet. Vor 13 Jahren hatte ich ähnliche Beschwerden, nach bestimmt 5 maliger Antibiotika Verordnung im abstand von wenigen Wochen, zuletzt wegen einer angrenzenten Lungenentzündung. Dannach bekam ich wegen schwerer Depressionen bestimmt 10 Jahre ein Neuroleptikum. Damals wurden meine Beschwerden als hopochondrisch angesehen. Seit dem letzten Sommer, sind dann die Beschwerden zurückgegangen. Wobei auch Missempfindungen wie kribbeln und stechen dabei waren. Ich dachte gut, wenn nichts gefunden wird, dann bin ich gesund. Aber jetzt geht es wieder los. Ich bin schwanger mit meinem 3. Kind ein Wunschkind. Zur Zeit ist es so, das ich früh morgens Zeitungen austrage, ich esse während dessen bestimmt 3-4 Müssliriegel, ca. 1 Stunde nach einer Mahlzeit habe ich wieder extremen Hunger, vor allem bei Nudeln. Die Müdigkeit, ist ja klar woher die kommt. Einen Scheidenpilz, habe ich und wieder leichtere Missempfingungen und ab und zu brennen beim wasserlassen, aber ohne Entzündungszeichen. Ich war deswegen mehrmals beim Arzt. Ich tippe stark auf einen Pilzbefall. Jetzt meine Frage kann ich da überhaupt irgendwie entgegenreagieren in der Schwangerschaft, oder wirkt sich eine andere Lebensweise auch positiv auf einen Pilz aus? Was mich auch sehr beschäftig, ist das ich als Kind in einem Haus wohnte, das bis zur Hälfte der wand mit schwarzem Schimmel befallen war, und ich auch an der Wand geschlafen hatte. Meine beiden Kinder sind die einzigen in der familie bei dennen mehrere Allergien diagnostiziert wurden und Astma aufgetretten ist. Vielleicht habe ich auch Allergien, aber es wurde eben nichts festgestellt. Was mir noch einfällt, letztes wurde eine kleinere Schilddrüse, ein Nüchterblutzucker an der Grenze, aber nicht behandlungsbedürfte und eine dezente Fettleber festgestellt. Das mit der Leber habe ich damals auf Jahrelange einnahme des Neuroleptikums geschoben. Ich bin sehr dankbar für eure Antwort.

...zur Frage

Angst vor Schwangerschaft - berechtigt?

Hallo zusammen,

lange habe ich mit mir gerungen, jetzt muss ich die Frage doch mal stellen.

Folgende Ausgangssituation: Ich bin 24 (Studentin), seit einem knappen Monat mit meinem Freund (Fernbeziehung) zusammen, wir verhüten mit Kondom, da für mich wegen Migräne mit Aura keine hormonelle Verhütung in Frage kommt.

Mein Zyklus ist sehr unregelmäßig, zuletzt 44, 28, 33 Tage. Aktuell stehe ich bei Zyklustag 29. Sex hatten wir zuletzt an den Zyklustagen 15 und 16, was ja ungefähr in die fruchtbare Zeit fallen müsste. Es gab keinen Verhütungsunfall o.Ä., allerdings mache ich mir trotzdem Sorgen, schwanger zu sein. Irgendetwas kann ja doch mal passieren... Vielleicht auch, weil wir erst so kurz zusammen sind?

Von Zyklustag 21 bis 24 hatte ich eine Zwischen-/Schmierblutung, das hatte ich vor drei Monaten schon einmal, dieses Mal sah es allerdings etwas anders aus. Zunächst leicht rosa, dann bräunlich, dann mit Schleim und Blut, gegen Ende sah es eher nach frischem Blut aus. Von der Stärke nicht so stark wie meine normale Periode, aber doch so, dass ich ein Tampon benötigte. Begleitet war diese Blutung von Bauchkrämpfen, die nicht ganz so stark waren, wie bei meiner Periode, aber doch an der Grenze zum Schmerzmittel.

Zwei Tage danach noch einmal abends eine leichte Schmierblutung, am Zyklustag 27 noch einmal leicht (jeweils bräunlich).

Normalerweise habe ich schon PMS-Symptome, lagere vermehrt Wasser ein. Im Moment spannt die Brust und im Bauch zwickt es auch, allerdings habe ich wohl im Internet zu viele Symptome aus der Frühschwangerschaft gelesen und steigere mich da momentan sehr rein. Ich habe auch schon versucht, einen FA-Termin zu erhalten, leider vor dem Wochenende jetzt vergeblich. Da ich mich wie gesagt auch schon sehr reinsteigere, habe ich Magenschmerzen, keinen Appetit und mir ist übel. Mein Bauch ist aufgebläht. Das kann ja nun zum einen psychisch sein, aber ebenso das Zeichen einer Schwangerschaft?

Für einen Schwangerschaftstest ist es ja eigentlich noch zu früh (oder?), habe heute morgen einen Frühtest gemacht, der war negativ. Weil es aber ja wie gesagt vermutlich noch zu früh ist, beruhigt mich das nicht wirklich.

War irgendjemand hier mal in einer vergleichbaren Situation und könnte mir vielleicht ein paar Tipps geben, wie ich das Wochenende halbwegs ohne Nervenzusammenbruch überstehen könnte?

Bin über Antworten jeglicher Art dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

fap familiäre adenomatöse polyposis

Hallo bei mir hat man im 40igsten lebensjahr festgestellt das ich fap habe ,diese von meiner mutter vererbt bekommen habe.ich wurde am 22.04.14 operiert dabei wurde mir der ganze dickdarm bis auf den mastdarm sowie 40 cm vom dünndarm entnommen.zwischenzeitlich wurde festgestellt das ich diese polypen auch am zwölffingerdarm,magen und galle habe.ich wurde in der traunsteiner klinik operiert und betreut, bis zu einer unstimmigkeit mit mir und den ärzten kam.ich fand es nicht in ordnung 3 mal in 2 tagen unter narkose gesetzt zu werden um einmal die stands aus den gallen wegen zu entfernen,einmal eine magenspiegelung zu bekommen und dann als drittes eine restdarmspiegelung .ich habe daraufhin das krankenhaus auf eigene verantwortung verlassen und bin sozusagen betreuungslos. Soviel zu der vorgeschichte.am 04.08.14 hab ich eine arbeit angenommen als fahrzeuglackierer (erlernter beruf) ab und an muss ich schwer heben und in den letzten tagen kam es häufig beim toilettengang zu grösseren blutungen im stuhlgang dazu hab ich auch schmerzen an der narbe die ist links vom bauchnabel etwa 10 cm höher ,die narbe selbst ist ca.15 sm lang. Mir wurde gesagt das durch diesen schnitt der mastdarm mit dem dünndarm verbunden ist.da ich nicht in dieses krankenhaus zurück will und in meiner nähe keines ist wo drauf spezialisiert ist find ich mir selbst keinen rat woran es liegen kann das diese blutungen entstehen und die schmerzen meist in der nacht erscheinen wenn ich auf dem rücken liege

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?