Woran kann man einen Gesichtsfeldausfall bemerken?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Rolli,

das Problem bei einem Gesichtsfeldausfall ist, dass er meist erst sehr spät bemerkt wird. Jeder von uns hat einen Blinden Fleck im Auge, der nicht wahrgenommen wird im Alltag. Unser Gehirn kann diese fehlende Stelle ausgleichen. Das ist auch der Grund, warum "Skotome" also Gesichtsfeldausfälle, erst spät bemerkt werden. In der Untersuchung (Perimetrie) wird ein fester Punkt fixiert und so können ausgefallene Stellen aufgedeckt werden. (Sonst würde man ja wieder mit dem gesunden Teil der Netzhaut fixieren)

In welchen Bereichen und in welcher Größe diese Ausfälle sind, liegt an der Erkrankung. Liegt z.B. ein Schaden am Sehnervkopf vor, ist der Schaden meist zentral, also im Bereich des schärfsten Sehens, mit dem wir fixieren. Das kann z.B. bei einem erhöhten Augeninnendruck passieren. (Normwerte 10-21 mmHg)

Sumpfhexe macht es ganz richtig: Gesichtsfelder sind in ihrer Veränderung zu beobachten. Also muss diese Messung regelmäßig gemacht werden, damit man bei Verschlechterung den Grund finden kann.

Ein auffälliges Gesichtsfeld kann z.B. auch zustande kommen, wenn die Person diesen Test zum ersten Mal macht. Man weiß dann noch nicht so richtig, wie das abläuft und was man zu tun hat. Darum wird diese Messung auch regelmäßig gemacht.

Die Untersuchungsdauer ist auch bei den elektrischen Geräten davon abhängig, wieviele Punkte auf der Netzhaut untersucht werden.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen.

Was möchtest Du wissen?