Woran erkennt man eine richitge Blinddarmentzündung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Selbstdiagnose ist nicht so einfach, jedoch meldet sich der Schmerz an typischen Punkten, die bei einer ärztlichen Untersuchung abgeprüft werden können. Bei Diabetikern können die Beschwerden so schwach ausgeprägt sein, dass selbst bei erfolgtem Durchbruch die Symptome kaum wahrgenommen werden.

Die Beschwerden können ziemlich schnell und überraschend einsetzen. Häufige Symptome bei einer akuten Blinddarmentzündung sind:

  • Plötzliche Schmerzen in der rechten Bauchhälfte

  • Verstärkung der Schmerzen beim Husten, Niesen und Gehen

  • Wandern der Schmerzen in den rechten Unterbauch

  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Brechreiz

  • Weißlich belegte Zunge

  • Erhöhte Temperatur (bis ca. 39 Grad)

  • Verstopfung, Blähungen (vgl. http://kuerzer.org/4zl)

Wenn man sich nicht sicher ist und das Gefühl hat, das stimmt etwas nicht, lieber einmal mehr zum Arzt als gar nicht.

Es fällt auf, dass in hochzivilisierten Ländern die Krankheit häufiger vorkommt, als in Ländern, in denen sich die Menschen vorwiegend pflanzlich ernähren. Ein Zuviel an tierischem Fett und Eiweiß kann eine Blinddarmentzündung begünstigen.

Ich lag auch einmal wegen Blinddarmverdacht 3 Tage in der Klinik. Als es dann wieder soweit war und ich die Schmerzen wieder hatte, bin ich zum Hausarzt. Die haben an zwei Stellen Temperatur gemessen (rektal und oral) und gesagt, wenn die Differenz größer als 2 Grad ist, dann ist es sehr wahrscheinlich der Blinddarm. Bin dann ins Krankenhaus und sie haben ihn rausgenommen. Hat sich dann rausgestellt, dass der chronisch entzündet war...also gerade noch rechtzeitig operiert.

Definition Entzündung des Wurmfortsatzes (Appendix vermiformis) Ursache Infektion begünstigt durch Stauung des Wurmfortsatzinhaltes infolge Verengung des Lumens z. B. durch Abknickung, Narbenstränge, entzündliche Schwellung, Kotsteine, Würmer. Symptome Gipfel in Kindes- und späten Erwachsenenalter Plötzlicher Beginn, Übelekeit, Erbrechen, kolikartige Bauchschmerzen,Fieber. Erst im Magen dann im rechten Unterbauch

Druckempfindlichkeit in der Mitte zwischen Nabel und rechten Darmbeinkamm MyBurney Punkt

rechtseitiger Drittelpunkt beider Darmbeinstachel Lanz-Punkt

Loslaßschmerz beim Eindrücken und Loslassen der linken Bauchdecke

Ausstrechen des Dickdarmes in entgegengesetzter Verlaufsrichtung

Schmerzen beim heben des rechten Beines gegen Widerstand.

schmerzen in Bauchraum können sehr viele Ursachen haben. mehr unter http://www.darm24.de/

Blinddarmentzündung? Oder eher nicht?

Hallo alle zusammen,

ich brauche mal eure Hilfe. Ich hätte letztes Wochenende so einen stechenden Schmerz im unteren Bauch (rechts), der mir manchmal bis in den Bauchnabel zog. Es tat ziemlich weh und weil ich Angst hatte, dass das mein Blinddarm sein könnte, bin ich Montag zum Arzt gegangen.

Meine Hausärztin hat mich dann abgetastet und es hat rechts und links beim Abtasten echt sau weh getan. Daraufhin hat sie mich für alle Fälle zum Krankenhaus geschickt. Dort wurden Blut und Urin getestet, ich war beim Ultraschall und beim gynäkologisches Konsil. Alles total in Ordnung und keine Auffälligkeiten. Appetit war im Übrigen auch realtiv okay. Kein Fieber.

Trotzdem wurde ich für alle Fälle über Nacht da behalten. Warum auch immer wurde an dem Abend dann noch meine Verdauung angeregt (mittels Einlauf D: ). Hat auch gewirkt. Am nächsten Morgen wurde mir nochmal Blut abgenommen und ich musste bis Mittags komplett nüchtern bleiben (auch kein Wasser). Dann durfte ich wieder reinhauen und hab es auch gut vertragen.

Die Schmerzen waren von selbst echt besser geworden und es hat nur noch wehgetan, wenn man im unteren rechten Quadranten auf eine bestimmte Stelle gedrückt hat. Die Blutwerte waren super und ich hatte auch keinen Loslass-Schmerz. Der Arzt meinte, ich hätte wohl eine Lymphknotenentzündung am Darm. Ich wurde dann auch entlassen.

Nun bin ich seit Dienstag wieder Zuhause und zwischendurch tut es mir noch ein bisschen weh (vor allem, wenn ich in Hocke gehe, was ich darum vermeide). Nun hab ich heute ein bisschen mehr Bauchweh und mir ist etwas flau und ich fühl mich irgendwie nicht besonders gut, aber es ist nicht dramatisch. Wenn ich selbst mal probeweise ein bisschen auf dem Bauch herumdrücke tut es noch weh.

Meine Hausärztin meinte, so eine Lymphknotenentzündung bräuchte ungefähr eine Woche zum Abheilen, wenn es dann nicht besser wird, soll ich mich wieder melden. Nun mach ich mir aber Gedanken, ob das nicht doch eine Blinddarmentzündung sein könnte und es darum schlecht wäre, bis Montag zu warten (ich meine, es kann ja heute Abend oder morgen immer noch besser werden). Ich fühl mich jetzt auch wirklich nicht totkrank, nur eben schlapp und ein bisschen angeschlagen.

Darum bräuchte ich mal euren Rat. Ich meine, ich bin echt nicht scharf auf Krankenhaus, aber ich will mir auch nicht selbst durch zu langes Warten schaden. Meint ihr, das ist vllt doch eine Blinddarmentzündung? (was ich wirklich nicht hoffen will)

Viele liebe Grüße und herzlichen Dank im Voraus.

...zur Frage

Seit 7 Monaten Halsschmerzen und Fieber, irgendwelche Tipps?

Hallo,

ich habe wie der Titel schon sagt, seit 7 Monaten Halsschmerzen und bei körperlicher Belastung ( spazieren gehen ) bekomme ich ungefähr 38 Grad Temperatur. Ich bin 17 Jahre alt und war schon bei vielen Ärzten und in zwei Krankenhäusern die nichts feststellen konnten. Fall Jemand etwas ähnliches durch gemacht hat oder einen Hinweis hat woran es liegen könnte würde ich mich über einen Kommentar freuen. Hier einmal meine Situation im Überblick:

  • 17 Jahre alt, männlich
  • seit 7 Monaten Halsschmerzen mit wiederkehrendem Fieber. Druchs sprechen werden die Schmerzen schlimmer, durch trinken von Wasser leichte milderung
  • im Blut gibt es keine Entzündungswerte
  • ich besitze noch meine Weisheitszähne, diese sind am durchbrechen und sollen demnächst gezogen werden
  • Mandeln sind vernarbt, allerdings meinen die HNO-Ärzte diese seine nicht der Auslöser
  • Mein ASL Wert ist unter 200
  • ich rauche nicht

Könnten die Weisheitszähne vielleicht der Auslöser sein? Oder vielleicht eine Autoimmunkrankheit? Schleimhautdefekt?

Ich freue mich über jeden Hinweis und bei Nachfrage gebe ich natürlich noch weiter Informationen raus.

Gruß Nick

...zur Frage

Blinddarmentzündung ohne starke Schmerzen?

Hallo Leute Ich nehme mal vorweg, dass ich bitte nur ernst gemeinte antworten kriegen möchte und nicht welche wie "geh zum arzt". Also fange ich mal an. Ich bin weiblich, 17 jahre alt.. Gestern morgen hatte ich komische bauchschmerzen, als ob nadeln in mein bauch gestochen wurden, unter anderem aber auch im unterleib.. rechts. Es waren keine starken schmerzen, so dass ich nicht laufen konnte oder so.. die nach einigen stunden auch wieder abgeklungen sind. Trotzdem hatte ich ab und zu ein kleines pieksen oder ziehen noch im rechten unterbauch. Meine eltern sagten, es wären blähungen oder so etwas. was ich auch festgestellt habe, ist dass ich ab und zu beim wasserlassen ein ziemliches ziehen in der mitte meines unterleibs bekomme, das c.a bis zum bauchnabel zieht (hab ich aber schon etwas länger) und ich weiß auch nicht, ob das viel damit zutun hat. Ich habe diesen Selbsttest versucht, und mich hingelegt, und auf meinen blinddarm gedrückt etc, manchmal tat es etwas weh, manchmal auch wieder überhaupt nicht.. je nach dem ob ich in dem moment halt ein mulmiges gefühl im bauch hatte, oder nicht. Beine kann ich problemlos anwinkeln und ausstrecken.. und diesen sogenannten Loslass schmerz habe ich auch nicht. Trotzdem macht es mir schon sorgen, da nicht immer alle symptome zum vorschein kommen.. ich sogar gelesen habe, dass es leute gab, die fast gar keine schmerzen hatten und deren Blinddarm dann durchgebrochen ist :// Ich wollte heute schon ins krankenhaus fahren um mich durchchecken zu lassen.. jedoch wäre ich mit sicherheit wieder nachhause geschickt wurden. (habe gehört dass es viele falschdiagnosen gibt) nunja, ich habe schon ganz schön panik deswegen, hofffe mir kann jemand helfen! danke schonmal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?