Woher kommt es, dass meine Frau immer wieder hyperventiliert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den meisten Fällen ist eine Hyperventilation psychisch bedingt.

Ursache einer Hyperventilation können akute psychische Belastungsstituationen, wie zum Beispiel Aufregung, Angst oder Stress, sein.

Sie kann aber auch als Folge neurologischer Erkrankungen, welche das Atemzentrum stimulieren auftreten.

Bei einer Hyperventilation ist die Therapie immer von ihrer Ursache abhängig.

Während eines akuten Hyperventilations-Anfalls, der psychische Ursachen wie Stress oder Aufregung hat, ist es wichtig, den Betroffenen zunächst zu beruhigen.

Wird ihm eine Plastik- oder Papiertüte über Mund und Nase gehalten, klingen die auftretenden Beschwerden durch die Rückatmung und den Anstieg der Kohlendioxid-Konzentration schnell ab.

Um weitere Hyperventilations-Anfälle zu verhindern, sollte eine atemtherapeutische Behandlung durchgeführt werden, bei welcher der Betroffene spezielle Atemtechniken erlernt.

Auch Entspannungstechniken, wie beispielsweise Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation und Yoga, können bei einer Hyperventilation helfen.

Liegen den Hyperventilations-Anfällen ausgeprägte Angstzustände oder Ähnliches zugrunde, können eine Psychotherapie und in Extremfällen auch Psychopharmaka (z.B. Imipramin, Paroxetin) helfen.

(ausführlich unter: http://www.onmeda.de/symptome/hyperventilation.html)

http://www.eesom.com/go/Atemwege/Lunge/Hyperventilation?size=

Da Schilddrüsenerkrankungen häufig vorkommen, würde ich das auf jeden Fall mal checken lassen, näheres dazu: schilddruesenguide.de/sd_krankheitssymptome.html

Ich empfehle in solchen Fällen, auch einen Hormonstatus (dazu erst mal u.g. Buch von Dr. Platt lesen) machen zu lassen.

Die Schilddrüsenuntersuchung muss durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de Empfehlenswert finde ich das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Kann auch weiterhelfen: Merkblatt „Wegweiser Psychotherapie“ unter gesundheitsinformation.de.

Was möchtest Du wissen?