Woher kommen Schmerzen morgends nach dem Aufstehen in der Ferse?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es klingt, als ob du einen Fersensporn hättest.

Hast du in der Vergangenheit schlupfende Schuhe getragen ? Oder Schuhe, die nicht optimal gepasst haben ? Ist Druck oder Zug auf den Fuß ausgeübt worden wie z.B. beim Wandern, Joggen ect.

Du solltest mit diesem Problem einen Orthopäden aufsuchen, der sich mit Fersensporn auskennt. Wenn du einen Termin vereinbarst, frage gleich nach, ob dieser Arzt sich mit Fersensporn auskennt. Dann ersparst du dir eine Odessey von verschiedenen Orthopäden, die doch nicht so 100 % damit vertraut sind.

Hier findest du nähere Informationen zum Fersensporn

http://www.fersensporn.info/cgi-bin/mshop.pl?aktion=zeigeProdukt&kategorie=home&ref=google&key=fersensporn&gclid=CNv_rNbe8Z0CFZQA4wodcAJ3MA

Symptome

In vielen Fällen besteht der Fersensporn über eine sehr lange Zeit, ohne wesentliche Beschwerden zu verursachen. Er bleibt daher zunächst unbemerkt. Erst wenn sich der Sehnenstrang (Plantarfaszie) durch eine Überbelastung entzündet, entstehen stechende Schmerzen, bevorzugt auf der Innenseite der Ferse, die vor allem am Morgen und beim Loslaufen stärker sind. Meist ist ein normales Abrollen beim Gehen ohne Behandlung nicht mehr möglich. Sowohl das Stehen als auch Gehen wird für den Betroffenen zur Qual.

Die Symptome im Einzelnen:

  • stechender Schmerz beim Auftreten

  • unregelmäßig einsetzende Schmerzen im Bereich der Fersen, sowohl bei Belastung, als auch in Ruhe (z.B. im Sitzen oder Liegen)

  • Anlaufschmerzen (nach Liegen oder Sitzen, bevorzugt am Morgen)

  • Druckempfindlichkeit am Sehnenansatz (seitlich unten an der Ferse)

  • Druckempfindlichkeit an der Achillessehne, bevorzugt in Knöchelhöhe

  • Schwellungen im Knöchelbereich Die Beschwerden werden nicht vom Fersensporn selbst verursacht, sondern von den entzündeten Sehnenansätzen

Da die Schmerzen chronisch werden können, sollte der Fersensporn unbedingt therapiert werden.

0

Ich hatte die selben Probleme, nach 3 Monaten auch unter der zweiten Ferse. Röntgenbild zeigte keinen Fersensporn, auch Zahn-OP half nicht. Nach ca. 1 Jahr regelmäßigen Tragen von Einlagen (vom Orthopäden verschrieben) trat Besserung ein, jetzt bin ich schmerzlos, trage aber fast immer die Einlagen.

Krämpfe im Skischuh..

Hallöchen,

diese Saison habe ich ganz extrem mit Muskelkrämpfen in der Fußsohle (beide Füße) beim Skifahren zu kämpfen. Je länger ich fahre (nie mehr als 2h, am Stück sowieso nicht), desto eher kommen die Krämpfe (am Fußbett innen und außen (Ferse & Ballen+Zehen gar nichts) sowie manchmal am Schienbein vorne). Nach JEDER Abfahrt, auch wenns nur 500m sind, mache ich die Schuhe sofort komplett auf und oben erst wieder zu. Sobald die Schuhe 15 sek offen sind, ist alles wieder ok. Auch nachm Skifahren, z.B. auf der Heimfahrt, habe ich null Probleme. Teilweise musste ich eine Talabfahrt (am Hahnenkamm in Reutte - so lang ist die ja echt nicht..) schon unterbrechen, mich hinsetzen und die Schuhe aufmachen, weil mir vor Schmerzen schon schlecht geworden ist. Nach nicht mal einer Abfahrt! Das macht dann nicht nur keinen Spaß mehr, sondern wird auch echt gefährlich, weil ich mich vor Schmerz kaum noch konzentrieren kann (z.B. auf Körperspannung, Gleichgewicht..). Wenn ich übrigens nur anhalte / mich hinsetze und die Schuhe nicht öffne, wird es nicht oder nur minimal besser. Allein vom Zumachen der Skischuhe (also ohne Skifahren) treten die Krämpfe aber auch nicht auf.

Vom Gefühl her ist es übrigens genau, wie wenn ich ganz lang auf einem Fuß balanciere und die Fußmuskulatur viel ausgleichen muss - nur weeeesentlich schlimmer.

Das gleiche Problem hatte ich letzten Winter auch schon, nur konnte ich da immer mindestens eine Abfahrt machen, bevor die Füße angefangen haben, zu meckern. Die Skischuhe habe ich seit letzter Saison. Sind auch sehr bequem, habe keine Druckstellen oder ähnliches. Bin davor zuletzt vor 5 Jahren skigefahren, in anderen Skischuhen, da hatte ich keine Probleme. Ich habe seit dieser Saison auch extra angepasste Sohlen in den Schuhen drin.

Dann es an mangelnder Muskulatur liegt, glaube ich kaum. Aufgrund einer Knieverletzung letzten Winter habe ich unter anderem sehr viel Gleichgewichtstraining (z.B. auf Therapiekreisel, Ballkissen...) gemacht, und da wird ja unter anderem genau diese Muskulatur beansprucht. Durch das (zusätzliche) Training sollte es dann ja zumindest nicht schlimmer sein..

Ich möchte nicht unbedingt neue Skischuhe kaufen müssen, solange ich nicht sicher weiß, ob es an denen liegt (wie gesagt, die drücken oder reiben überhaupt nicht).

Hat jemand einen Tipp, was ich da tun kann? Möchte das Skifahren endlich wieder genießen können!

GLG kleeblaettchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?