Woher kommen die Nebenwirkungen bei 2 statt 1 Sprühstoß Asthmaspray?

1 Antwort

Wenn du Inuvair mit deiner gängigen Dosis gut verträgst, kann ich mir das nur in der doppelten Dosis, sprich- Überdosierung erklären. Da du gerade starke Asthma-Beschwerden hast, nimmst du momentan noch andere Medikamente? Es könnte dann auch eine Wechselwirkung gewesen sein.

10

Ja, ich nehme gerade auch ein Antibiotikum. Vielleicht hängt es damit zusammen. Vielleicht hängt es auch einfach mit meinem momentan schlechten Allgemeinzustand zusammen. Kam etwas viel auf einmal;) Danke dir für die Antwort!

0

Erfahrungen mit Selen-Einnahme bei Hashimoto Th.

Ich nehme seit 2 Wochen auf anraten meines Fach-Arztes Selen ( Selenase 200 ) , wegen der Entzündung meiner Schilddrüse unter Hashimoto Th. Selenmangel besteht nicht, der Laborwert lag zum Beginn der Einnahme bei 120 Mikrogramm ( Referenzbereich 47 - 118 ) Frage : wer hat Erfahrung mit der Einnahme von Selen bei Hashimoto? Ging die Entzündung zurück, gab es Nebenwirkungen wie z.B. Haarausfall o.a.? Sollte ich besser nur 1/2 Tablette statt 1 täglich nehmen?

...zur Frage

Zahlreiche, jahrelange Beschwerden

Hallo zusammen!

Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich leide seit ca. 12 Jahren an verschiedensten körperlichen Beschwerden, die mir mein Leben zur Hölle gemacht haben.

Bei mir wurde erst letztes Jahr eine Pollenallergie (Gräser, Hasel, Birke) festgestellt, was zumindest einen Teil meiner Beschwerden erklären würde. Um die ganze Sache transparenter und einfacher zu machen, werde ich "nur" die Symptome aufzählen, die ich Herbst/Winter beobachten konnte, bzw. die ich das ganze Jahr über habe.

Als da wären: Ich habe/bekomme oftmals extrem trockene Lippen, Nase, Hals, Rachen und Zahnfleisch. Also die gesamte Schleimhautregion. Das ist teilweise so heftig, dass ich mir meine Lippen andauernd (was nur wenige Minuten lang was bringt), bzw. befeuchten muss. Beim Naseputzen kommt Blut und gelber Schleim zum Vorschein. Das macht mich total wahnsinnig.

Was mir aufgefallen ist: Diese Symptome treten vorwiegend am Anfang der Woche auf und werden Tag für Tag besser, bis oftmals zum Wochenende, wo ich endlich mal "durchatmen" kann. Gerade früh morgens (ich stehe so ca. um halb sechs auf) während der Autofahrt und auf der Arbeitsstelle tauchen die Beschwerden auf und werden zeitig immer schlimmer. Das ganze zieht sich über den ganzen Arbeitstag. Auffällig ist, dass das ganze am späten Nachmittag zum "Höhepunkt" kommt, gerade dann, wenn ich viel Stress habe. Das Ganze hält dann an bis ich mit meinem Auto zu Hause angekommen bin. Stress könnte das Ganze natürlich verschlimmern, allerdings ist mir schleierhaft, was die Ursache ist??? Auffallend ist wiederum, dass ich an den Tagen, an denen diese Symptome verschlimmert auftauchen, auch auffallend schnell und stark schwitze und schnell außer Atem bin. Das merke ich natürlich auf der Arbeit umso mehr, vor allem beim Treppensteigen.

Was ich für wichtig halte: Auch wenn ich mal am Wochenende allein oder mit Freunden weiter weg fahre (vorzugsweise mit dem Auto), treten die Symptome auf und die Rückfahrt ist fast jedesmal die reinste Hölle.

Weitere Symptome, die ich vor allem in der Freizeit habe: ein brennendes Ziehen im linken Schulterblatt, ununterbrochenes Ohrensausen Tag für Tag, teilweise Tinnitus, eiskalte Gliedmaßen, leichte Benommenheit, Abgeschlagenheit, rötliche, tränende und (an den Rändern) schuppende Augen, "schwarze Punkte im Sichtfeld", starke Schuppen auf der Kopfhaut vor allem im Schläfenbereich und am Ohr, Schuppen rund um die Nase, an den Ohren und den Augenbrauen, heftige Wetterfühligkeit, Kopfdröhnen wie bei einem Kater, rote scherzende, schuppende Haut im Jochbeinbereich, Räusper - und Schluckzwang, Fremdgefühl in den Zähnen, Juckreiz am ganzen Körper, vor allem aber an der rechten Bauchhälfte (Blinddarmbereich?), Herzrasen (scheinbar?), Druck auf den Augen + extreme Müdigkeit

Was ich für sehr wichtig halte: Wenn ich die Symptome "Druck auf den Augen + extreme Müdigkeit" habe und dann einen Schluck Alkohol (egal welches Bier oder welche Spirituose) zu mir nehme, passiert folgende

...zur Frage

Abgeschlagenheit vom Antibiotikum?

Hallo zusammen!

Leider habe ich seit Samstag eine eitrige Mandelentzündung, deswegen hat mir mein Arzt gestern ein Antibiotikum (Amoxicillin) verschrieben. Die ersten Tage (Samstag und Sonntag) hatte ich es noch mit Hausmitteln bzw. Sachen, die ich zuhause hatte (Tonsipret, Locabiosol-Spray) versucht, aber es ist eher schlechter statt besser geworden. Da gestern dann die Mandeln auf beiden Seiten eitrig belegt waren, bin ich dann doch sicherheitshalber zum Arzt gegangen und dieser hat mir dann das AB verschrieben.

Ich soll das 3x/Tag nehmen. Gestern habe ich dann schon 2 Tabletten genommen, heute morgen die dritte.

Aber irgendwie fühle ich mich heute total schlapp und müde und komme kaum in die Gänge. Kann das von dem Antibiotikum kommen? Denn zumindest am Wochenende hatte ich außer Schluckbeschwerden keine Beeinträchtigungen durch die Mandelentzündung, habe mich nicht weiter krank oder schlapp gefühlt.

Ich musste ja leider schon öfter Antibiotika nehmen, aber so k.o. habe ich mich da irgendwie noch nie gefühlt.

Kann da ein Zusammenhang bestehen? Andere Nebenwirkungen merke ich nicht.

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Entzug wegen Medikamenten?

Wie in einer Frage zuvor "shiftet" mein Blick total. Also wie viele Bilder aneinander statt ein Film. Außerdem ich weiß nicht ob es meine Augen tun aber es sieht so aus als würden meine Augen kurzzeitig ein kleines bisschen schielen. Das geht seit Tagen so. Dazu kommen Kopfschmerzen. Seit heute ist es besonders schlimm. Alle Symptome sind viel stärker als davor und ich liege gerade im Bett um mich nicht zu übergeben. Mir ist sehr schwindelig. Ich musste wegen Nebenwirkungen mein citalopram wechseln und sollte es ausschleichen. Ich bin seit Sonntag auf 0mg und nun fühlt es sich an wie ein ("leichter") Entzug nur ohne die Schmerzen. Außerdem hab ich gerade Nasenbluten ohne Grund bekommen. Gestern auch aber da floß es nicht raus.

Was soll ich tun? Ist es überhaupt nötig einen Arzt aufzusuchen?

...zur Frage

Hilfe brauner Ausfluss nach Pille danach!!

Ich hatte am Dienstag (gestern vor einer Woche) Sex und dabei ist das Kondom gerissen. Am Mittwoch dann habe ich die Pille danach genommen. Ich habe sie schon einmal genommen und dabei keine Nebenwirkungen. Dieses Mal aber traten am Sonntag Symptome wie Bauchkrämpfe und Übelkeit auf. So als bekäme ich meine Tage. Dann aber entdeckte ich, dass ich bräunlichen Ausfluss habe. Bis heute Mittwoch immer noch. Ich lese überall das man dann Schwangersein könnte oder so. Aber der GV fand nur 2 Tage nach Ende meiner letzten Periode statt. Was hat es dann mit dem Ausfluss auf sich und den Bauchschmerzen????

...zur Frage

Asthma oder Keuchhusten?

Hallo,

da hat mein Sohn einen "Virus?" mitgebracht und ich habe mich angesteckt. Zuerst Halskratzen, Speichelfluss ohne Ende, dann kam der Husten. Gegen den Husten bekam ich Asthmaspray (obwohl ich keine Atemnot hatte), das erregt mich total als Nebenwirkung und ich habe davon Herzrhytmusstörungen (gefühlt). Dann nach 1,5 Tagen nach Beginn der Einatmung des Asthmasprays Ventolair hatte ich einen tierischen Hustenanfall, es begann mit Rachenkitzeln, ich hing 15 Minuten über der Wanne und hustete ohne Unterbrechung und würgte Schleim und erbrach dabei (Schleim). Gesicht rot, aufgequollen vom Augentränen, Bindehaut jetzt entzündet usw. Ich dachte mein Brustkorb fliegt raus bei dem Anfall. Dabei keuchte ich, hatte atmungsmäßig aber kein Problem, im Gegenteil, seit der Ventolair-Einnahme zieht es eher unangenehm durch meine Bronchien nur so durch mit Luft. Mein Kind stand hilflos dabei. Dann ebbte der Anfall ab. Viel feste gelbe "Schnodder" folgte...

Nachts kitzelte es wieder, aber durch Trinken von Selter schluckweise und Lutschen eines Bonbons gab es keinen Anfall.

Nochmal zur Ärztin gefahren, um einen Keuchhustentest machen zu lassen (das wird doch anders behandelt als mit Asthmaspray)?! Die meinte dann, was ich schon wieder da wolle und einen Keuchhustentest mache sie nicht nach "nur" 1 Anfall und ich solle weiter das Spray inhalieren.

Ich bin der Meinung, ich werde falsch behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Husten?

(Ihr Kollege, der Herr Dr., hatte gestern zu mir gesagt, dann solle ich das Ventorair weglassen, wenn ich so dolle Nebenwirkungen davon habe...).

Nun nahm ich es heute also wieder 1 mal allerdings nur noch und mir ist wieder extrem unwohl mit Erregung und Aufgekratztsein. Die Apothekerin meinte, vielleicht könne ich das Treibgas nicht ab. Die Frau Dr. interessiert das aber nicht.

Warum ist es uninteressant für Ärzte, ob man vielleicht Keuchhusten in sich trägt? Früher jedenfalls war das eine meldepflichtige Krankheit...

Einen lieben Gruß von Anja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?