Wodurch unterscheiden sich Beta-Blocker und ACE-Hemmer?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich versuche es mal kurz zu fassen. ACE-Hemmer sollen die Lebenserwartung von Patienten erhöhen, die neben einer koronaren Herzerkrankung (Gefäßverengung) zusätzlich an Herzschwäche oder Bluthochdruck leiden.

Betablockern kommt die Aufgabe zu, Puls und Blutdruck zu senken um so den Sauerstoffbedarf des Herzens zu reduzieren. Günstig auf die Prognose wirken sie sich insbesondere nach einem Herzinfarkt oder bei Menschen mit einer Herzschwäche aus.

Beide Mittel haben im Grunde das gleiche Ziel, setzen aber auf unterschiedliche Wirkmechanismen. Daher kann es durchaus sinnvoll sein, sie parallel einzusetzen.

Der ACE-Hemmer ist gegen zu hohen Blutdruck und der Betablocker, ist dafür das die Herzfrequenz nicht zu hoch steigt.

Achtet bitte beim ACE-Hemmer auf die Nebenwirkungen, denn er macht Husten, ich hatte das jahrelang mit morgendlichem erbrechen von Magensäure, erst nach Jahren hat mein damaliger Arzt mir gesagt, das es von dem ACE Hemmer kommt und hat mir dann Candesartan verschrieben, und prompt war der Husten weg.

Hallo Mahut, die Beta-Blocker sind nicht nur zum senken der HF bestimmt, sondern auch zur Blutdrucksenkung. LG Bobbys

2

Die ACE-Hemmer und Beta Blocker sind 2 verschiedene Stoffgruppen und haben unterschiedliche Aufgaben.Deshalb werden sie oftmals kombiniert. Das ACE-hemmt die Wirkung des körpereigenen Proteins ACE (Angiotensin-Converting-Enzym), das für die Herstellung des Hormons Angiotensin-II (AT-II) verantwortlich ist. Dadurch bleiben die Blutgefäße auf Dauer geweitet und der Blutdruck sinkt. Bei den Beta-Blockern ist es so sie docken an den Betarezeptoren an .Der Herzschlag wird langsamer und der Blutdruck singt. Die Beta-Blocker unterstützen zusätzlich auch noch die Herzleistung und können auch ein Schutz für Herzinfarkt sein. Es ist eine gute Kombination !

LG Bobbys :)

Hoher Puls generell.Wie ists bei euch und warum ist das bei mir so?

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem. Im liegen oder sitzen ist mein Puls soweit in Ordnung (auf jeden Fall fast immer unter 100 und oft zwischen 70-90) aber sobald ich stehe schnellt er auf bis zu 130 und pendelt sich auch bei 110-125 dann ein. Erst sitzen verschafft Abhilfe. Fühle mich deshalb auch nicht sehr wohl beim Stehen/Gehen weil er so schnell ist. Habe außerdem oft Herzklopfen und Druckgefühle im Brustbereich/Oberbauch. Im Schlaf ist er gut 50-60. Außerdem geht er bist zu fast 170 wenn ich in meine WOhnung im vierten Stocj laufe. Danach beruhigt er sich erst wieder nach 10 mins unter 100.

Schilddrüse ist in ordnung und ich war bereits beim Langzeit-, Belastungs- und Ruhe EKG sowie beim herzecho alles ohne Befund mit Außnahme einiger Extrasystolen täglich (bis 10) und bei Belastung (2-4 pro Minute). Selten erleide ich Tachykardien in der Ruhe mit Schwächegefühlen und ausgeprägten Angstgefühlen (rufe immer den Notarzt) mit bis zu 170 Schlägen. Wenn die Notärzte da sind liegt die Frequenz meinst bei 150, ist aber im Sinusrhytmus.Ich trinke genug, esse nicht wahllos sondern eher gesund treibe aber aus Angst keinen Sport. Außerdem wollten heute die Jungs mal wieder raus gehen etwas feiern und ich habe richtig Stress wenn ich dran denke stundenlang im CLub umherzustehen/zu tanzen oder ein Bierchen mir zu genehmigen, weil ich denke, es könnte meinem Herzen den Rest geben. Ist das berechtigt? Wie hoch ist den euer Puls beim Stehen zb? Bin 25 und männlich. Danke schonmal.

PS: habe für die extremen Anfälle von meiner Hausärztin Bisoprolol 1,25 ug bekommen, dass ich irgendetwas dagegen tun kann. Mein BLutdruck ist allerdings eher im Normbereich bis etwas darunter. Macht das was bei der Einnahme des Medikamentes in solchen Fällen? (habe bisher darauf verzichtet)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?