Wodurch kann die Schilddrüse vergrößert sein?

2 Antworten

Hallo!Ich kenne zwei Ursachen:1)JODMANGEL:dieser veranlaßt die Schilddrüsenzellen zu wachsen.mehr Schilddrüsengewebe kann mehr Hormone produzieren.So versucht der Körper seinen mangel zu beseitigen.Im allgemeinen gelingt ihm das ausreichend.2)Dann die Schilddrüsen-Unterfunktion:die Meßfühler der Hormondrüsen im gehirn melden ständig>>zuwenig Schilddrüsenhormone<<.Daraufhin produziert die Hirnanhangdrüse vermehrt TSH.Dieses treibt eine Schilddrüse an die bereits ihr Bestes tut,die körperzellen aber dennoch nicht ausreichend mit Hormonen versorgt!LG

Jodmangel kann die Ursache sein. Zu viel Jod ist allerdings auch nicht gesund. Siehe hierzu das Video!

http://www.youtube.com/watch?v=hsn19BNmqs8&NR=1

Schildrüse kann bei Hashimoto manchmal nach innen gehen - Was ist damit gemeint?

Hallo Community, gestern war ich bei meinem Hausarzt da ich seit ca. 8 Wochen am Hals und Nacken angeschwollene Lymphknoten, schubweise grippeähnliche Symptome, grüner Schleim, ein bischen Blut aus der Nase und Sodbrennen habe. Er hat die Lymphknoten abgetastet und die Schwellung nochmal bestätigt.Habe ihn gefragt gefragt ob es evtl mit meinem Hashimoto zusammenhängen könnte. Seine Antwort: " Ja das kann sein. Manchmal, gerade bei Hashimoto, geht die Schilddrüse nach innen".

Letztendlich gab er mir die Diagnose das es evtl. eine Nebenhöhlenentzündung sein kann und er verschrieb mir Antibiotika. Ich hatte das Gefühl das er etwas überfordert mit dem ganzen war. Er sagte zum Schluss noch , das es besser ist wenn ich Montag morgen zum großen Blutbild vorbeikommen soll. Aber zurück zu meiner Frage: Was ist damit gemeint wenn er sagt das die Schilddrüse manchmal nach innen gehen kann? Oder weiß er nicht was er da sagt?

LG

...zur Frage

Knubbel. Ohrspeicheldrüsenkrebs?

Hallo zusammen

Seit 4 Wochen etwa kann ich einen kleinen Knubbel auf der linken Seite vor meinem Ohr spüren (die markierte Stelle auf dem Beispielbild). Er bereitet mir gar keine Schmerzen, auch nicht beim draufdrücken. Ich denke er lässt sich verschieben und glaube, er wird größer wenn ich lange dran rumtaste. Wenn ich in den Spiegel schaue ist der Hubbel sogar zu erkennen. Mir war klar, dass wenn ich anfange zu googeln, ich auch auf Krebs stoßen werde. Jetzt überzeugen mich die ganzen Aussagen aber doch sehr, z.B. dass Lymphknoten eigentlich nicht zu spüren sind, vor allem wenn man sich nicht krank fühlt, und diese auch eigentlich nicht einseitig anschwellen. Ich war in letzter Zeit nicht krank und fühle mich auch jetzt nicht krank. Heute ist Samstag und ich muss bis Montag warten bis ich zu einem Arzt kann.

Kann mir jemand sagen was es sonst noch für Knubbel-Ursachen gibt, ich drehe nämlich gleich ab. Vielen Dank.

...zur Frage

atrophische Thyreoditis = Hashimoto? ws ist zu beachten?

Hallo

ich war Anfang September beim Endokrinologen. Ich habe jetzt den Bericht bekommen. Ich war allerdings noch nicht beim HA zur Besprechung. Will in 3 Wochen Termin zur Blutkontrolle machen.

Muss ich irgendwas beachten, was bedeutet der Bericht? Danke für eure Antworden.

Grüssle

ch war Anfang September beim Endokrinologen.
Medikation:
L- Thyroxin 125 Ug (keine Ahnung wie das umgedrehte u zu machen ist)
Amitryptilin ins. 150 mg
Lyrica insges. 150 mg
Tianeurax: 50 mg
Vit D: 5000 i. E. jeden 2. Tag - auch wg. BK
Biotin
Schüsslersalz: Silicea

Lokalbefund:
86 kg. Schilddrüse nicht vergrößert tastbar.
Schilddrüsensonogramm
Sehr kleine Schilddrüse, Volumen rechts 0,3 ml, links 0,3 ml (normal bis 10 ml)
Eindeutige diffuse Echoarmut der Struktur
Dopplersonographisch Typ I - Durchblutung des Organs

Die Schilddrüse ist deutlich kleiner als im Vorbefund (2003)
Hormonlabor:
FT4 1,3 ng/dl (0,8-1,9), FT 3 2,9 pg/ml (2,2-5,0)
TSH 0,15 mlU/l (0,4-4)
Anti-TG 80 lU/ml (0-40) Anti- TPO 35lU/ml (0-35)
ACTH 19 pg/ml /7-51), Cortisol 88 ng/ml (30-250)

Beurteilung:
Sonographisch ist die Schilddrüse nur sehr klein bei atrophischer Thyreoditis, die Schilddrüsenantikörper sind noch schwach nachweisbar. Die Stoffwechsellage ist latens hyperthyreot unter der o.a. Therapie, die auf 100 ug täglich reduziert werden sollte. Eine LAborkontrolle empfehlen wird nach 8 - 10 Wochen.

Nehme jetzt 100 mg und werde nach 8 Wochen Blutkontrolle machen.

Gibt es was besonderes im Bericht? Besprochen beim Endokrinologen wurde nur, dass die SD zu klein ist. Die Blutergebnisse wurden mit mir noch nicht besprochen, ich war noch nicht beim HA.

Grüssle 
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?