Wodurch entsteht Epilepsie?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo...Epilepsie ist ein Krampfanfallsleiden und auf verschiedene Ursachen zurückzuführen.Es gibt eine "genetische" Veranlagung.Sie verläuft oft "chronisch" ! Eine "symptomatische" Epilepsie ist immer ein Symptom (Ausdruck) einer anderen Krankheit(Gehirnblutung,Apoplex,Suchtmittel).Auch die Unterzuckerung gehört dazu.Die Epilepsie beruht auf einer plötzlich einsetzenden gesteigerten elektrischen Aktivität im Gehirn,die den epileptischen Anfall auslöst!Beim großen Anfall beginnt es plötzlich mit einer Aura,kurz darauf setzt das Bewusstsein aus,man stürzt und verkrampft sich am ganzen Körper.Speichel kommt aus dem Mund und viele verdrehen auch die Augen.Nach diesem Anfall ist der Betroffene sehr müde und auch durcheinander! Dann gibt es noch Anfallsformen der kurzen Bewußtlosigkeit,durch merkwürdiges Nesteln an Gegenständen,grundloses Schmatzen oder der Verkrampfung eines Körperteiles!Beim Status epileptikus findet ein Anfall kein Ende und sofortige medikamentöse Behandlung ist notwendig!Durch Medikamente erreichen die meisten Epileptiker Anfallsfreiheit.Bei schwerer Epilepsie besteht die Möglichkeit der neurochirurgischen Ausschaltung desjenigen Gehirnbezirkes,welches die Anfälle hervorruft.Epileptiker sollen nur nach mehrjähriger Anfallsfreiheit ein Kraftfahrzeug lenken und sich vor möglichen Verletzungen schützen!Alles Gute für Deinen Kumpel!Toll das Du dir gedanken über ihn machst! LG

Freundin hatte einen Anfall

Hallo meine Lieben, ich hoffe euch geht es gut :) Ich war gestern bei einer sehr guten Freundin von mir und hab mich zu Tode erschreckt. Nun kurz und knapp: Wir waren in der Küche und sie wollte mir ein Glas Wasser bringen, Plötzlich bleibt sie wie versteinert stehen und neigt ihren Kopf auf die Seite, ihre Augen man sieht fast nur noch das Weisse. Und sie zitterte total am ganzen Körper und hatte heftiges Kopfschütteln. Ich habe total Angst gekriegt und sie versucht zu berühigen. Ihr Körper war steinhart (also Muskeln waren angespannt). Ich hab auch versucht das Glas aus ihrem Händen zu nehmen. Ging nicht und sie hatte das ganze Wasser auf dem Boden verschüttet. Dummerweise waren ihre Eltern nicht zu Hause. Aber nach ca 1-2 Minuten hatte sie sich wieder. Ich hab ihr sofort geholfen. Hat sich hingesetzt und ich hab ihr ein Glas Wasser gegeben. Und gefragt was passiert ist. Sowas hab ich noch nie zu vor erlebt. Sie meinte keine Ahnung das passiere ihr manchmal einfachso. Und beim Arzt war sie deswegen auch nicht weil es ihr Peinlich ist. Es war ihr auch peinlich, dass ich es gesehen hab. Ich hab ihr gefragt, ob sie Ohnmächtig geworden ist oder so. Nein sie ist beim Bewusstsein, aber sie fühlt sie so benebelt (als wenn sie müde wäre und gleich einschkFen würde) und sieht das Augenlicht flackern. Nach diesen Anfall war sie sehr erschöpft und sehr licht- und lärmempfindlich.

Was war das? Und wie soll ich mich verhalten, wenn es das nächste Mal passiert? :( Stimmt etwas mit ihrer Gehirn nicht? Ist es psychisch? Oder ist es Epilepsie? Aber Epileptiker fallen doch zu Boden und verlieren das Bewusstsein. Einpaar Faktdn zu meiner Freundin: Alter: 17 geworden vor kurzem, geschlecht: weiblich, BMI: normal, Eigentlich scheint sie gesund zu sein.

Danke schon vorraus für eure Antworten

...zur Frage

Hat dieser Gelegenheitskrampf nun gravierende Konsequenzen?

Hallo zusammen,

Ich stecke mitten in einer beruflichen Neuorientierung. Ich habe mich auf einen Ausbildungsplatz bei einer grossen internationalen Airline beworben und wurde auch genommen. Verlief alles soweit gut bis jetzt. Nun hatte ich meine medizinische Voruntersuchung und musste dabei folgendes feststellen. Alle Werte sind gut und ich bin kerngesund. Jedoch hatte ich im Jahr 2011 einen Gelegenheitskrampf. Beim durchlesen des Berichts hat man das Gefühl, dass dieser Krampf epileptisch war. Nun wurde das aber in einem EEG widerlegt. Es stand drin: normale altersentsprechende Grundaktivität, ohne Seitendifferenz, keine Herdbefunde, keine epileptischen Potentiale welche die Ursache erklären könnte. Somit könnte es sich auf Grund von Amnese und Klinik um einen Gelegenheitskrampf bei Müdigkeit und Fernsehkonsum handeln. Aufgrund des unauffälligen EEGs ist weder eine Verlaufskontrolle noch Therapie vorgesehen. Sollten sich jedoch weitere Episoden zeigen wäre eine antikonvulsive Therapie und ein Schlaf-EEG angezeigt.

Ich war damals 15 1/2 und heute bin ich bereits 21 1/4. Es ist seit dem nichts aufgetretten. Ich rauche nicht, trinke nicht und nehme keine Drogen. Habe ich auch nie! Jetzt wollen die mich zu einem neurologen schicken. Habe ich was zu befürchten? Medikamente nehme ich auch keine. Ist das ein gravierendes Ereignis? Bei Epilepsie wäre man nämlich untauglich. Übrigens wurde das EEG 2 Tage nach dem Anfall gemacht. Und mal so nebenbei, wie könnte dieser Untersuch ablaufen?

Für die Antworten bedanke ich mich bereits im Voraus.

...zur Frage

Reibehaut-Wie kann man sie behandeln?

Meine Tante ist Kosmetikerin und hat am Samstag auf einer Familienfeier bei meiner Schwester eine so genannte Reibehaut festgestellt. Meine Schwester hat auf ihren Oberarmen kleine rote Pickelchen (ohne Eiter). Meine Schwester hatte sie selbst bei sich schon gesehen, aber jetzt wo sie darauf angesprochen wurde, will sie etwas gegen die Reibehaut tun und findet sie plötzlich hässlich. Weiss jemand von euch, wodurch Reibehaut entsteht und was man dagegen tun kann? Meine Schwester freut sich über jeden Tip!

...zur Frage

Ich habe höchstwarscheinlich eine unbekannte Krankheit/ Anfälle - was tun?

Hallo Ich bin männlich und 17 Jahre alt und habe Muskel zuckungen. Soweit ich mich erinnern kann passiert mir dass schon seie 2010. Also seit 6 Jahren zucke ich oftmals zusammen. Mein Körper zuckt einfach so zusammen. Ich weiss nicht wieso und was genau in dem Moment passiert, denn während den Zuckungen wird mir für einen kurzen Moment Schwarz vor Augen und ich bekomme nichts von dem mit dazu hab ich dann auch kurze schmerzen in der Brust, und es fühlt sich dann auch so an als wäre mein Herz für einen kurzen Moment stehen geblieben. Das passiert manchmal 2 mal am Tag, manchmal auch alle 2 wochen, manchmal alle 4 Wochen... Ist schwer zu erklären. Neben diese Ganzkörper Zuckungen hab ich auch (falls man das so nennen kann) normale Zuckungen, wo sich einfach bestimmte Körperteile bewegen wie z.B mein Arm, Mein Finger oder mein Bein, die ich auch nihct erklären kann. Ich habe es meinen Eltern/Meiner Familie noch nicht erzählt ich möchte denen nämlich keine Sorge bereiten. Ich war aber auch schon beim Artz sie hat bei einer Untersuchung leider nichts herausfinden können und hat mich zum Neurologen geschickt. Mir wurde ein EEG gemacht, jedoch kam nichts dabei herraus. Daraufhin hat sie mich nachhause geschickt und meinte'' Wenn es schlimmer wird, dann komm wieder.'' Und das ist 3 Monate her seitdem ich das letze mal da war. Zur Info noch: Ich hatte mal im Jahr 2012 meinen ersten und einzigen großen epileptischen Anfall keine Ahnung ob es villeicht was damit zu tun hat.

...zur Frage

Ist das eine Art Anfall?

Seit einiger zeit komme ich immer wieder in merkwürdige situationen. Wenn ich in der schule bin stört es mich plötzlich, wenn ein ordner krumm steht oder stifte falsch einsortiert sind. Ich fange dann an,, alles ganz gerade auszurichten und jegliche bewegungen sehr bewusst und langsam auszuführen. Kurz danach habe ich entweder das gefühl, keine Luft mehr zu bekommen und meine hände nicht mehr bewegen zu können, verbunden mit der angst dass irgendetwas schlimmes passiert oder aber ich fange an ,merkwürdige bewegungen ungewollt zu wiederholen, beispielsweise schnipsen oder schnalzen. Nach ca zwanzig minuten ist aber alles wieder normal.


Was ist das und kann man etwas dagegen tun? Sind das vielleicht einfach nur stresssymptome?

...zur Frage

War das ein epileptischer Anfall?

Also, heute ist mir etwas komisches passiert: Ich und ein Kumpel waren in der Umkleide (wir konnten nicht am Sportunterricht teilnehmen) und er hat was auf seinem Handy gespielt. Irgendwie kam es dann dazu, dass ich an sehr blutige Szenen denken musste (ich kann kein Blut sehen). Aufgrund dieser Bilder in meinem Kopfkino wurde mir dann schwarz vor Augen und ich wurde anscheinend bewusstlos. Das nächste, woran ich mich erinnern kann, ist dass ich leicht zappelnd auf dem Boden lag. Nach den Angaben meines Kollegen dauerte es nur ein paar Sekunden. Jetzt frage ich mich, was das war? Verlor ich das Bewusstsein, weil ich mir Blut vorgestellt habe obwohl ich keins sehen kann? Wenn ja, warum könnte ich gezappelt haben? Man muss noch dazu sagen, dass es früh am Morgen war, ich war also noch müde. Zusätzlich leide ich unter Schlafmangel, und ich habe seit den letzten Tagen eine Art Erkältung (Schmerzen beim Schlucken, Hustenreiz) Kann es sein, dass ich einfach nur wegen den Umständen (Übermüdung, Schlafmangel, Pseudo-Erkältung) kurzzeitig die Kontrolle über meine Muskulatur verlor?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?