Wo bekommt man ein gute Kindersonnenbrille?

2 Antworten

Ich würde dir auch den Optiker empfehlen. Der hat doch meistens auch einige Kindersonnenbrillen. Und ich schließe mich den vorigen Antworten an, eine Sportbrille ist sicher eine sehr gute Idee!

Bei Kindern mit noch labilem beidäugigen Sehen ist eine optisch nicht neutrale Brille besonders nachteilig, weil sich so eine Augenfehlstellung einstellen oder verschlechtern kann. Gerade Kinder soll­ten wegen der möglichen Langzeitschäden immer eine gute Sonnenbrille tragen. Wie Stiftung Warentest feststellte, kann das auch eine Sonnenbrille für 1 Euro sein. Um allerdings sicher zu gehen, dass das Kind eine wirklich gute Brille bekommt, würde ich auch zum Optiker gehen.

Augen schützen bei Kälte?

Bei Kälte bekomme ich immer so schnell rote trockene Augen, die dann brennen, wenn man wieder ins Warme kommt, was kann man dagegen tun oder wie kann man die Augen schützen bei Kälte?

...zur Frage

Aufnahme auf Jugendstation (trotz älter als 18..)?

Hallo,

und zwar hab ich folgendes Problem..

Ich bin seit Anfang dieses Jahres in psychotherapeutischer Behandlung gewesen [zurzeit nicht mehr da mein zweiter Therapeut die Behandlung abgebrochen hat (und die Polizei verständigt hat) aufgrund eines Ausrasters (den ich nicht kontrollieren kann..) draußen vor der Praxis (wenn man sie überhaupt so nennen kann, da gibts nicht mal ein vernünftiges Wartezimmer)]

Und da wurde mir mehrmals empfohlen dass ich mich in stationäre Therapie begeben sollte, nur das Problem ist, aufgrund meines Alters (21.., ich fühle mich überhaupt nicht wohl damit) haben mehrere Jugendkliniken bereits abgesagt (obwohl bei vielen auf deren Website steht dass sie mich noch aufnehmen könnten mit dem Alter) oder dass sie eine Kostenübernahme von der Krankenkasse bräuchten (ausgerechnet hat mir die Krankenkasse nicht zugesagt, da ich anscheinend "zu alt" bin) um mich aufnehmen zu können.

Die Gründe dafür dass ich mich in eine Jugendklinik einweisen will anstelle von einer "Erwachsenenklinik" ist, dass ich mit meinem Alter einfach nicht zurechtkommen kann und es mir erhebliche Probleme bereitet darüber überhaupt nachzudenken, ich konnte kaum im Leben vorankommen mit den Problemen die ich schon seit vielen Jahren in mir trage, und es mir echt das Leben schwer macht..

Meine Therapeuten haben mir auch gesagt dass ich mit jugendtypischen Problemen zu kämpfen habe, und ich habe auch viel über Erwachsenenpsychiatrien gelesen, und die sind wesentlich distanzierter und nicht liebevoll wie die KjPs. (Zweiter Therapeut war Kjp und Erwachsenenpsychotherapeut, er hat sich aber sehr distanziert, kalt und auch unfreundlich gegenüber mir). Zwar bin ich jetzt eigentlich auch auf ner Warteliste von einer Erwachsenenpsychiatrie aber ich will das eigentlich gar nicht, auch hat mir die Klinik dort gesagt ich wäre wahrscheinlich falsch bei denen..

Ich bin nur noch am verzweifeln und es geht nur noch bergab mit mir und ich hab echt keine Ahnung mehr was ich machen soll, meine Eltern sind ebenfalls verzweifelt und wissen mir gar nicht mehr zu helfen

Deswegen wollte ich fragen was ich machen soll, und/oder ob es irgendeine Art Möglichkeit gibt sich in eine Jugendpsychiatrie/station einweisen zu können, oder ob man dafür irgendwelche speziellen Einweisungen oder Gutachten etc. bräuchte, oder ob es eine Art gemischte Station gibt wo Jugendliche und "junge Erwachsene" hinkommen könnten..

ich hätte mir wirklich früher Hilfe holen sollen aber meine Eltern haben mich einfach gehemmt.. es ist ja kein Mythos inzwischen dass man mit 18 schon lange nicht "erwachsen" ist..

LG, freue mich auf Antworten

...zur Frage

Wer kennt dieses Druckgefühl?

Hallo, es geht bei meiner Frage um einen gezogenen Zahn. Kurze Vorgeschichte: ich war wegen eines Backenzahnes bei meiner ZÄ in Behandlung. Da der Zahn stark kariös war, bis in die Zahnwurzeln, war ihr Handlungsspielraum erschöpft, aufgrund dessen besorgte sie mir auch gleich einen Termin beim Kieferchirurgen, um den Zahn ziehen zu lassen. Da ich zu dem Zeitpunkt noch Hoffnung hatte, besorgte ich mir einen Termin bei einem anderen ZA, da ich dachte, evtl. könne dieser mir eine Wurzelbehandlung verpassen. Der Termin wäre Montag gewesen, jedoch fig der Zahn Donnerstagabend schon dolle an weh zu tun und meine Backe schwoll an. Als es Samstag nicht mehr zum aushalten war, besorgte ich einen Termin beim Wochenendlichen Notdienst, dort angekommen, erklärte ich kurz, was Phase ist. Daraufhin führte diese Ärztin (eigentlich 2 die an mir rumbohrten und schraubten) eine Not- Zahnwurzelbehandlung durch, die ging sicher über eine Stunde lang. Ich bekam 2 Mal eine dicke Betäubungskanüle ins Zahnfleisch, dann gings los, bohren, feilen, usw. Als ich dann nach einer Stunde endlich fertig war, verabschiedete ich mich über Zeichensprache aufgrund der anhaltenden Betäubung und der Schwellung im Gesicht, fuhr nach Hause und ging gleich schlafen (war abends). Dann des böse erwachen, die Intensität meiner Gesichtsschwellung hat sich nochmal verdoppelt. Bis Montag wurde es dann auch nicht besser, also gab ich mich geschlagen und besorgte mir beim Kieferchirurg einen Termin, so wie ich es wahrscheinlich besser gleich tun hätte sollen. Der Termin fiel auf Dienstag morgen. Die Prozedur ging sehr schnell, aber auch sehr brachial, das Geräusch des ziehens und des hin und her biegens erinnerte sehr an das fällen einer Eiche, zum Glück hatte er ihn sofort am Schlafittich und nach 10 sek war er draussen. Der Dok gab mir Merkblatt mit, was ich die nächsten 3 Tage beachten solll. ein Rezept für Meridol und ein paar Schmerztabletten, anschließend verlief alles normal, nach 2 Tagen kein Blut mehr und nach 10 Tagen kamen schließlich noch die Fäden raus.Nun sind seit dem Tag des ziehens über 3 Wochen vergangen und ich mieserweise hab ich noch Beschwerden, die ich nicht deuten kann. Es fühlt sich an, wie ein Druck, der auf der Stelle oder der Lücke lastet. Dieses Druckgefühl sitzt im Oberkiefer (oberer Backenzahn wurde gezogen). Ich würde deshalb gerne fragen, an die Leute, die grade lesen und auch einen Zahn gezogen bekamen, ob sie dieses Gefühl kennen, ob ich mir Sorgen machen muss oder keine machen brauche, denn wie gesagt, es wurde bei mir 2 Tage vor dem Ziehen eine Wurzelbehandlung gemacht, ich weiß nicht, ob da evtl. was falsch gelaufen ist, das man evtl. so kurz nach einer Wurzelb. diesen behandelten Zahn gar nicht ziehen darf, vielleicht wegen der Chemikalien, die bei einer Wubeh. zum Einsatz kamen. Ich will mich aber auch nicht verrückt machen, denn wahrscheinlich kommt dieser Druck ja sowieso wegen dem gezogenen Zahn und dem Traumata am Oberkiefer, das hoffentlich auch b

...zur Frage

Rente abgelehnt

Hallo,ich muss mich heute leider mit einer neuen Frage an Euch wenden.Noch was zu mir,falls Ihr meine andere Frage nicht gelesen habt.Ich bin 56 Jahre ,,werde im Oktober 57.Hatte am 3.06.2013 eine Antrag für Erwerbsminderungsrente gestellt.Ich habe von Geburt an nur eine Hand und habe nach 40 Jahren Arbeit,einfach mit meiner vorhandenen Hand nicht mehr arbeiten können.Ich habe den Beruf einer Damenmaßschneiderin erlernt,in dem ich aber seid 29 Jahren nicht mehr arbeite,sondern in einer Kita als Hauswirtschafterin immer der selbe Arbeitgeber,bin auch nur Krank seid 11.03.2013 nicht gekündigt. Habe aber seid 2 Jahren massive Schlafstörungen und Depressionen da ich nicht mehr so konnte wie ich wollte.Habe vorher 36 Wochenstunden gearbeitet und seid 10 Jahren nur noch 20 W.St.hat damals der Arbeitgeber so entschieden ist nicht von mir aus gegangen,sind aus betrieblichen Gründen gekürzt worden.Aber seid einem Jahr habe ich mich nur noch rumgequält in der Arbeit und auch Ärger mit der Leiterin gehabt,da ich meine Aufgaben nicht mehr Ordnungsgemäß ausgeführt habe.Meine Hausärztin hat mich dann zu einer Psychiaterin und einem Orthopäden überwiesen.Die Psychiaterin hat mir Antidepressiva und Schlafmittel verordnet und mir nahe gelegt einen Rentenantrag zu stellen,was ich ja auch tat.Der Orthopäde meinte nur das der Arm total überlastet ist und ich bekomme nun regelmäßig Physioteraphie,was bis jetzt nichts gebracht hat.Die KK hat mir nahe gelegt einen Rehaantrag zu stellen bei der DRV welcher abgelehnt wurde,da ja der Rentenantrag läuft.Bin dann zu einem Psychiatrischen Gutachter bestellt worden,welcher mir sagte er wird der DRV empfehlen mich noch von einem orthopädischen Gutachter zu schicken,da ja dort ddie Ursache für mein seelisches Leiden liegt.Habe aber nun gleich die Absage der Rente bekommen,sie haben diesen Hinweis wahrscheinlich total ignoriert.Nun habe ich dort angerufen,das ich eine Kopie des gutachtens haben möchte und auch gleich einen Termin beim VDK gemacht für den Wiederspruch.Ich habe auch an den Petittionsausschuss des Deutschen Bundestages geschrieben und ihnen alles geschildert,wie die DRV mit Schwerbehinderten Menschen die immer in die DR Kasse eingezahlt haben umgehen.Ich habe auch 3 Kinder trotz Job groß gezogen,nun ist aber leider die Kraft aus der Hand raus,kann nicht mal meinen eigenen Haushalt alleine machen.Ich wollte es eigendlich noch bis 60,10 Monate schaffen,da hätte ich in die Schwerbehindertenrente gehen können.Ich schaffe es einfach nicht.So nun hoffe ich auf viele Ratschläge und Meinungen.L.G.

...zur Frage

Welche Schutzbrille sollte ich während der Rotlichtanwendung tragen ?

Oder reicht es wenn man die Augen schließt ?

Was ist empfehlenswert ?

Danke

...zur Frage

Muss man am Strand eine Sonnenbrille tragen oder reicht eine Kappe aus?

Wegen meines lichten Haares trage ich immer eine Kappe, die auch Schatten für das Gesicht spendet. Reicht das aus oder muss ich zusätzlich eine Sonnenbrille tragen? Dann müsste ich mir vor dem Urlaub noch eine kaufen. Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?