Wirklich immer Schleim im Hals?

4 Antworten

Probiere mal, die Kuhmilch und ihre Produkte wegzulassen. Ich las das bei Dr. M. O. Bruker, "Allergiene müssen nicht sein", "Erkältungen müssen nicht sein" und "Biologischer Ratgeber für Mutter und Kind". Besonders schlimm sind Käse, Quark und Joghurt.

Seit ich den Milchschorf bei meinen Kindern beopbachtet habe, wenn ich Milchprodukte gegessen habe, habe cih alles weggelassen außer Butter und Sahne. Rohe Milch (vom Bauern) geht auch, deshalb vermute ich, daß es mit dem erhitzten Eiweiß zu tun hat. Man kann das leider nicht testen, aber ich habe es durch Weglassen ausprobiert.

Parallel daz uhabe ich entweder eine →"vitalstoffreiche Vollwertkost" gegessen, und seitdem ich das nicht mehr schaffe, nehme ich hochdosiert B-Vitamine als Komplex ein (ratiopharm oder life extension) und Magnesium (St Anton), um diese B-Vitamine auch zu aktivieren.

Gegen verstopfte Nase nehme ich abschwellende Säuglingstropfen, denn so vermeide ich eine Nebenhöhlenentzündung (kommt sofort nach mehreren Stunden "Nase dicht").

Zur Zeit esse ich viel Milchschokolade (selbst schuld), da brauche ich im Liegen die Tropfen. Mein HNO-Arzt hat gesagt, diese Tropfen könne man jahrelang nehmen, wenn man zwischendurch die Nase mit Nasensalbe von Bepanthen pflegt. Ist ok, ich habe keinen Ärger mit der Schleimhaut. Nur in echten Schnupfenezeiten, wo ich auf Kinder- oder Erwachsenendosis umsteige. Aber auch da versuche ich, möglichst bald wieder die Dosis zu reduzieren.

Übrigens: die schleimlösenden Pflanzen sind sehr wirksam, ich kaue ab und zu Spitzwegerich oder Gänseblümchen oder Löwenzahn. Überall da, wo Unkraut wächst. Oder mach mal eine Kur mit dem frischen Pflanzensaft, sowas gibts im Reformhaus oder Naturladen. Tee ist vermutlich nicht so gut, weil die Inhaltsstoffe roh ja mehr enthalten. Ich mache mir immer Tinkturen, die sind so richtig gut. Am besten ist Königskerze und Goldrute, da gucke ich im Sommer, wo die blühen und lege das alles in Doppelkorn.

http://heilkraeuter.de/krank/schleimloesende-mittel.htm

""abschwellende Säuglingstropfen....könne man jahrelang nehmen""

Säuglingstropfen sind lediglich verdünnte Erwachsenentropfen. Insofern ist die Auskunft Deines Arztes "kühn". Ich verdünne meine Tropfen (ich habe immer Flaschen mit der Otriven-Lösung) zu 50% mit eine Kochsalzlösung und habe damit eine 0,05%-ige Lösung. Säuglingstropfen haben eine 0,025%ige Lösung; also 1/4 der Erwachsenenlösung. Auch diese Lösung wird abhängig machen. Schaden tut sich nicht.

2
@kreuzkampus

Weißt Du, mir ist es zuerst mal egal, ob diese Tropfen abhängig machen. Wichtig ist mir, daß die Nase aufbeibt, damit ich eine Nebenhöhlenentzündung verhindere.

Ich nehme die nun wirklich viele Jahre lang, immer wieder zwischendurch mal mit einer Nacht Pause - aber es liegt an mir, es ist doch immer mal Milcheiweiß im Essen oder Trinken... ohne das Milcheiweiß geht es besser.

Es ist aber eine gute Idee, die Tropfen zu verdünnen. Halten die sich dann genau so lange? Vor allem ist das ja billiger. Und manchmal gehen mir die Säuglingstropfen aus, dann kann cih mir eine eigene Lösung basteln, das ist aber auch waahr.

Außerdem könnte man diese Methode benutzen, um immer etwas weniger Wirkstoff darin zu haben. So wie man sich von Kaffee entwöhnt, indem man immer mehr coffeinfreien Kaffee dazugibt. ☺

0

Ich bin auch immer sehr verschleimt, obwohl ich überhaupt keine Milch trinke, wie @Hooks es behauptet, das es davon kommt.

MIr hilft Thymian, als sehr starken Tee oder als Tropfen aus der Apotheke. Wenn ich sie nehme ist nach kurzer zeit der Schleim aus der Nase oder dem Hals verschwunden.

Dr. Bruker behauptet, daß ein Drittel bis ein Viertel aller Menschen  davon betroffen ist. Bei mir hat es gestimmt. (guck mal genau in Deinen Nahrungsmitteln, ob die wirklich alle frei sind von Kuhmilcheiweiß! Selbst In Wurst oder Majo ist das drin)

Der User Pferdezahn hat immer wieder darauf hingewiesen, daß auch Getreide schleimen kann. Da muß man an sich herumprobieren.

Thymian ist sehr gut, das stimmt. Es gibt noch etliche andere Pflanzen, die dabei helfen können.

0
@Hooks

Hooks, ich nehme keine Milchprodukte zu mir. Schon von Geburt an nicht, da ich eine angeborene Milchunverträglichkeit habe.

0

Es besteht eine geringe Chance, dass das allergisch bedingt ist. Ich würde einen Selbsttest mit einem Antiallergikum (Cetiricin) machen. So bin ich auch einem morgendlichen Dauerschnupfen auf die Spur gekommen. Dieses "Diagnosemittel" ist frei verkäuflich, kostet kein Unsummen; aber ich halte es für lohnend. U.U. genügt eine halbe Tablette (abends).

Unregelmäßiges Pochen im linken Ohr was könnte das sein?

Ich habe seit knapp einer Woche ein dumpfes, unregelmäßiges Pochen im linken Ohr, welches ca. 10-30 mal in der Minute auftritt. Es ist mehr ein Gefühl als ein Geräusch, es fühlt sich ein bisschen so an wie Pulsschlag, allerdings tritt das Gefühl nicht pulssynchron auf. Wenn ich mein Ohr zuhalte ist das Gefühl komplett weg, auch Kaugummi kauen hilft etwas. Wenn ich mir die Nase zuhalte zum Druckausgleich "ploppt" es im betroffenen Ohr mehrere Male. Der Hausarzt konnte nichts feststellen, hat mir nur empfohlen zum HNO zu gehen und Nasenspray zu benutzen. Kann der HNO da was machen oder weiß einer was das genau sein könnte?

...zur Frage

Druck auf Stirn/zwischen den Augen/Nase, abends verstopfte Nase, morgens beim Nase putzen Schleim. Vieles versucht, was noch?

Hi

Seit ca. 3 Monaten spüre ich im Stirn-/Nasenbereich einen Druck. Abends habe ich häufig verstopfte Nase, morgens beim Nase putzen klarer Schleim der sich löst. Manchmal habe ich ausserdem das Gefühl, dass mein rechtes Augenlid sehr leicht geschwollen ist. Das verschwindet aber wieder. Ich habe es schon folgendes versucht: Sinupret Dragees, Nasobol inhaliert + Muco-X Brausetabletten, Nasenspülungen mit Emser-Salz, Vitamin C + Zinktabletten.

Leider hat noch nichts geholfen. Kann mir jemand noch etwas empfehlen, damit dieser Druck verschwindet?

Grüsse

...zur Frage

Ist es schädlich, wenn man das Niesen unterdrück?

In manchen Situationen ist niesen total unpassend. Manchmal niese ich in mich hinein oder halte mir die Nase dabei zu, dann ist es nicht so laut. Ist das ungesund?

...zur Frage

Schwindel und Druck auf Ohren?

Hallo zusammen,

Ich(19 Jahre alt)

habe das Problem, dass wenn ich durch die Nase tief Luft hole, dann bekomme ich Druck auf den Ohren. Desweitern hab ich immer ein Knacken in den Ohren wenn ich schlucke in den Ohren außer ich Gähne vorher sehr lange dann ist das Knacken einmalig weg und danach wieder vorhanden. Begleitet wird das ganze von schwindel. Ich war bereits bei 2 HNO Ärzten, dort wurde schon gesagt das meine Schleim Häute in der Nase angeschwollen sind, Ohren sind frei und Hals ist auch in Ordnung. Ultraschall wurde auch gemacht aber nichts negatives festgestellt. Ich habe dass jetzt seit ca 3 Monaten seit dem ich eine Erkältung hatte. Hab auch schon Nasendusche und inhaliert aber ohne Erfolg. Hat jemand eine Idee?

...zur Frage

2 1/2 Wochen nach Nasenmuschelnverkleinerung-OP immer noch Pfeifen in der Nase normal???

Hallo liebe Leser,

ich wurde vor 2,5 Wochen an der Nase operiert. Meine Nasenmuscheln wurden verkleinert. Diese OP erfolgte unter Vollnarkose. Ich war stationär 6 Tage im Krankenhaus. Die Nachbehandlung erfolgte 1,5 Wochen. Vor 1 Woche sagte der Arzt, dass meine Nasenmuscheln perfekt aussehen würden und alles gut verheilt sei. Auch die andere Ärztin des Krankenhauses bestätigte mir dies. Die Nase sei angeblich gut belüftet. Trotzdem habe ich immernoch das Gefühl, dass ich rechts manchmal schlechter Luft bekomme, wache morgends auch mit einer leicht verstopften Nasenseite auf. Es ist zwar besser als vor der OP, aber meine Nase pfeift immer noch. Ist das normal? Hatte das auch jemand noch 2 Wochen nach solch einer OP? Ich muss dazu sagen, dass ich an der rechten Kieferhöhle, laut CT, leichte Schleimhautschwellungen habe. Ich spüre rechts auch immer noch einen leichten Druck, was ich auch schon vor der OP hatte. Der Arzt sagte, dass ich diese am besten mit einem Kortisonspray in den Griff kriege. Vor 2 Tagen sagte mir die Ärztin, dass das Pfeifen mit Schleim in der Nase zusammenhinge und ich dies am besten mit einer Nasendusche beseitigen könne. Diese habe ich heute zum ersten Mal wieder benutzt, aber es pfeift immer noch.

Hat jemand auch schon nach solch einer OP diese Erfahrungen gemacht?

Wäre über Antworten sehr dankbar. Lieben Gruss, Matilda

...zur Frage

Druck zwischen den Augen! Bitte dringend um Rat! Wichtig!

Hallo Leute, ihr habt an der Überschrift bestimmt bemerkt, wie sehr mich mein Problem belastet. Ich habe sein 5 Monaten Probleme mit den Nasennebenhöhlen. Seit die Beschwerden begonnen haben, versuchte ich mit Inhalationen usw. die ganze Sache hinzukriegen, aber es half nichts. Als ich dann bei HNO-Ärzten ein Röntgenbild machte, stellten sie fest, dass meine Schleimhäute total entzündet waren und gaben mir Antibiotika, die die Sache kurzfristig besser machten.

Nach der Behandlung waren meine Nebenhöhlen wieder total frei und ich konnte wieder gut atmen. Was aber blieb, ist ein ständiger Druck direkt auf dem Siebbein, also auf der Nase. Der Druck ist mal stärker, mal schwächer, aber sehr belastend. Trotz freier Nase geht das nervige Druckgefühl einfach nicht weg. Ich verstehe nicht woher es kommt, die Röntgenbilder zeigen klipp und klar, dass die Nebenhöhlen komplett frei sind. Kann es sein, dass die Schmerzen psychosomatisch sind?

Hatte jemand ähnliche Beschwerden? Ich freue mich für jede hilfreiche Antwort. Danke im Voraus

lg Rick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?