Wird nachts die Reisekrankheit schlimmer?

2 Antworten

Also als ich da regelmäßig Probleme mit hatte, war es auf dem Schiff immer am schlimmsten. Da ist es besser geworden, wenn ich mich in die Mitte unter Deck (da sind die Bewegungen am geringsten) gelegt und etwas geschlafen habe. An Deck war es da nur erträglich, wenn ich permanent einen festen Punkt am Horizont fixiert hab. Die Übelkeit kommt ja durch das Ungleichgewicht der Informationen im Hirn zu stande: Das Auge sagt, es ist kaum Bewegung vorhanden, während der Gleichgewichtssinn die Beschleunigung wahrnimmt. Ob es im Dunkeln direkt wirklich schlimmer ist kann ich dir nicht beantworten, aber wenn man schläft, wird es schlagartig besser!

Aus eigener Erfahrung kann ich folgendes erzählen: tagsüber, wenn sich draußen alles so rasend schnell vorbeibewegt hat, ist mir grundsätzlich sterbenselend gewesen. Ohne Reisetabletten konnte ich keine Fahrt antreten. Seltsamerweise war es abends, oder gar nachts nicht so schlimm. Vielleicht auch, weil ich da die Hälfte der Fahrt verschlief, aber jedenfalls war es tagsüber viel schlimmer.

Herzrasen und Panikattacken von der Pille (Minisiston)?

Hallo zusammen! Ich hatte hier ja schon einmal einen Beitrag zum Thema Panikattacken etc. erstellt. War auch schon beim Hausarzt, Orthopäden und HNO-Arzt usw., die könnten aber nichts feststellen und haben mir gesagt, dass das alles nur Einbildung ist und mir Beruhigungstabletten gegeben. Die helfen auch, aber so kann das ja kein Dauerzustand sein. Seit kurzer Zeit habe ich ständig das Gefühl, dass ich einen erhöhten Puls habe (habe es letztens gemessen und hatte 80-90 Schläge pro Minute, also Ruhepuls). Spüre ihn sehr stark wenn ich ZB einfach nur liege. Oft bekomme ich dann auch Kopfschmerzen bzw Migräne und das Pochen im Kopf verschlimmert eigentlich alles. Dazu habe ich oft das Gefühl von Schwindel. Na jedenfalls habe ich mir letztens mal Gedanken über meine Migräne gemacht, die in letzter Zeit häufiger auftritt und festgestellt, dass ich sie habe bzw. dass sie stärker ist, seit ich die Pille nehme. Ich habe 2013 im Frühjahr abgefangen die Pille zu nehmen als ich meinen Freund kennengelernt habe. Im Sommer war ich beim Neurologen und da wurde bei mir Migräne festgestellt. Vorher hatte ich auch hier und da mal häufiger Kopfschmerzen und Pochen im Kopf, aber so richtig stark ist es glaube ich erst seit kurz vor dem Sommer. Jedenfalls ist es seitdem garantiert nicht besser geworden, ganz im Gegenteil. Dazu kamen ja, wie in meinem ersten Beitrag beschrieben dann Anfang diesen Jahres diese Panikattacken etc. Klar bin ich auch im Stress, vor allem weil ich jetzt gerade erst Prüfungen hatte, aber das alles fing ja schon vorher an. Ich habe in anderen Foren auch gelesen, dass genau diese Sachen als Nebenwirkungen bei der Pille auftreten können, bzw sie sich dadurch verschlimmern. Ich werde morgen auch auf jeden Fall beim Frauenarzt anrufen und mir einen Termin geben lassen, aber ich wollte vorher einmal hören, ob ihr irgendwelche Erfahrungen damit habt oder irgendwelche Tipps wie ihr das Problem gelöst habt oder oder oder. Bin nämlich gerade in der Pillenpause und müsste sie ab Donnerstag wieder nehmen, nur muss ich dazu die Tage ne neue Packung für ein halbes Jahr kaufen und ich will auch kein Geld zum Fenster rauswerfen für den Fall dass ich sie absetzten muss oder so. Hoffe mir knn jemand weiterhelfen oder berichten, was ihm geholfen hat etc..(Ich nehme übrigens die Minisiston) Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?