Wird Morbus Crohn im Laufe des Lebens immer schlimmer und bedrohlicher?

1 Antwort

...ich leide seit 40 Jahren an Morbus Crohn...es ist bei jedem Morbus Crohnler anders.....sie muss nicht schlimmer werden bzw. man kann hoffen,daß es so bleibt wie es ist...es liegt auch an der Einstellung bzw. je mehr man seine "Krankheit" akzeptiert oder besser annimmt, um so weniger hat man darunter zu leiden..

Es ist auch Kopfsache...also,ich weiß wovon ich rede...außerdem wird es im Alter auch ruhiger, Stoffwechsel langsamer usw..

3

hallo annilein,

ich habe seit 1978 (34 jahre) morbus chron. ich muss schon sagen es war sehr heftig insbesondere die schweren schübe ,wirst du wohl auch kennen. 18 jahre lang war ich beschwerdefrei und habe mich auch gut erhohlt konnte vieles wieder unternehmen und arbeiten. heute bin ich 66 jahre und habe seit dem vorigen jahr im august, wieder mal leichte bis schwere schübe. also ich kann nicht sagen das es im alter ruhiger mit der krankheit zugeht. mein stoffwechsel scheint mir wohl einen streich gespielt zu haben. seit neuestem habe ich auch wieder eine fistel in der aferregion und am bauchnabel. wollte dir hiermit nur mitteilen, das auch das alter nicht vor der krankheit halt macht.

VG mirikas

0

morbus crohn was soll ich tun??

hi ich bin 13 und habe morbus crohn die ärtzte haben es bei mir mit 8 jahren festgestellt habe es aber eigentlich schon seit ich geboren wurde. ich gehe mit der krankheit auch ganz normal um ist für mich schon zum alltag geworden blos habe ich ein problem !! ich habe noch dazu lactose unverträglichkeit und eißenmangel jetzt habe ich festgestellt wen ich irgentetwas esse wo lactose drin ist blubbert mein bauch sehr stark und laut . ich hab es jetzt so gemacht das ich unter der woche (da ich ja noch in die schule gehe) keine milch oder ähnliches trinke ,esse damit mein bauch nicht blubbert hat bis jetzt auch ziemlich gut geklappt blos es hat wieder angefangen !! ich nehme ein beispiel: wir haben gestern eine klassenarbeit geschrieben ich war in der letzten reihe gesessen und plötzlich hat mein bauch so stark gebrummt das die in der ersten reihe es sogar hören konnten wie wen der ganze raum geschallt hat das war ziemlich arg und sowas passiert mir öfter das ist ganz schön peinlich die kinder wissen zwar darüber bescheid blos ist es mir trotzdem unangenehm ich bekomm dan vor lauter aufregen totale bauchschmerzen.kennt jemand das ??? dan antwortet mir bitte oder irgentwas was hilft wen ich eine wärmeflasche habe dan ist das nicht aba ich kann sowas nicht mit in die schule nehmen gibt es villeicht ein eine wärme gurt ?? lg chrissy bitte schreibt mir nicht das es nicht SO SCHLIMM IS

...zur Frage

Angst vor Darmkrebs!

Hej ihr Lieben, ich bin 19 Jahre alt und habe gerade ein Problem. Ich habe jetzt seit ca. 1 1/2 Jahren Morbus Crohn diagnostiziert bekommen. Davor habe ich immer Fußball gespielt, und war eine so sportliche Person. Seit ich von meiner Erkrankung erfahren habe, macht mich das sehr fertig, und habe auch aufgehört mit Sport. Also, Morbus Crohn wurde mir zwar vor 1 1/2 Jahren bekanntgegeben, aber die Beschwerden die ich immer hatte, hatte ich schon ca. 2 Jahre davor. Naja, ich habe halt viele Medikamente bekommen, u.a Cortison etc. Jetzt, da ging es mir eine Zeit besser. Und die Schübe lassen sich oft auch sehr viel Zeit, bis sie wieder kommen. Habe halt lange Zeit, wo es mir gut geht. Nun ja, ab und zu in dieser Zeit wo es mir relativ gut geht, habe ich Durchfall, aber auch nicht so schlimmen, wie wenn ich ganz krank bin. So, dann war ich vor ca. 1 Monat bei meinem Hausarzt, weil er mir echt helfen will. Er kümmert sich echt gut um mich, und hat mir halt eine Therapie gegeben. Diese Medikamente sollte ich 14 Tage lang nehmen. Aber, ich hatte einfach keine Lust mehr mich mit Medikamenten vollzustopfen, und habe sie ausgelassen, weils mir eigentlich gut ging. Jetzt, da bereue ich es. Habe jetzt zum dritten mal Blut im Stuhl entdeckt. Ok, die letzten zwei Male war es nicht so viel, habs halt auf dem Toilettenpapier tropfen gesehen, die haben mich aber auch nicht abgeschreckt, war ja nicht das erste mal. Heute aber, da war es echt schlimm. Morgens als ich aufgewacht bin, hatte ich starkes ziehen im Unterbauch, und als ich dann auf Toilette war, da war es ganz wenig verstopft aber nicht viel, halt normal. Auf jedenfall, war die Schüssel voll mit Blut. Ich schiebe so viel Panik, da ich denke es kann Darmkrebs sein. Ich hab die Hoffnung aufgegeben, und denke jetzt werde ich krank. Ich werde sterben. Ich als Morbus Crohn Patient, und dann noch Blut im Stuhl plus diese Schmerzen, kann doch nur Darmkrebs sein. Das denke ich mir. Ich kann mit niemandem darüber reden. Keiner außer meine Eltern weiß von meienr Erkrankung also Morbuc Crohn. Und meinen Eltern will ich es nicht sagen, denn die haben selbst viel zutun. Bitte helft mir :((( Zum arzt habe ich mega angst :(

...zur Frage

Hämoriden nach Darm OP - schnelle Tipps?

Guten Abend,

Ich leide unter der Krankheit Morbus Crohn (chronische Darmentzündung), Hämoriden sind dabei eine oft auftretende Nebenerscheiung. Ich hatte allerdings nur wenig Probleme mit den Dingern (höchstens im ersten Stadium).

Vor einer guten Woche wurde ich am Darm operiert, nach einfachem Kostaufbau wurde ich vor 2 Tagen entlassen. Seit dem hatte ich keinen Stuhlgang mehr, heute allerdings schon den ganzen Tag starken Stuhldrang. Der Darm lässt sich allerdings nicht entleeren, es schmerzt, die Bister treten dann leicht hervor. Ich vermute die Anschwellung löst den Drang aus oder verhindert die Entleerung.

Meine Frage ist jetzt: Was kann ich akut gegen die Beschwerden tun? Gibt es etwas womit ich die Dinger zum abschwellen bringen kann? Habe von Nasenspray gehört, hilft das?

Werde morgen zu meinem Hausarzt gehen, aber falls es etwas gibt womit ich die Rennerei zum stillen Örtchen und die dann auftretenden Schmerzen verringern kann - lasst es mich wissen!

(Anmerk.: besonders Ballaststoffreich kann ich mich aufgrund meiner Erkrankung nicht ernähren, Bewungung ist nach der OP auch nur wenig möglich)

...zur Frage

Seit 1,5 Jahren durchgehend Blähungen - Hilfe

Hallo. Ich bin 16 Jahre alt und leide nun seit gut 1,5 Jahren an starken Blähungen.

Das hat kurz nach einem drei-mönatigen Krankenhausaufenthalt (Nierenabszess, Zysten) begonnen. Zu meiner Krankenhauszeit und danach musste ich viele Antibiotika nehmen und hatte 6-Mal Vollnarkose. Die Blähungen haben wie eine Bombe eingeschlagen, als ich mal Angina hatte und aufgrund dessen wieder Antibiotika nehmen musste. Plötzlich waren die Blähungen da und gingen nie wieder weg.

Meine Blähungen sind mir ein täglicher Begleiter, welcher meine Lebensqualität deutlich einschränkt. Ich traue mich nur selten raus, da mir die Blähungen sehr peinlich sind. Ich hab bereits viele Mittel (Entschäumer und Heilerde) aus der Apotheke probiert, was nie etwas gebracht hat. Es liegt keine Lebensmittelunverträglichkeit vor, zudem nehme ich keinerlei Milchprodukte zu mir. Und ich ernähre mich vollkommen gesund und befolge alle möglichen Tipps, welche man im Internet kriegen kann.

Nun möchte ich fragen, was die genaue Ursache für meine Blähungen sein könnte und ob es nötig ist, mich untersuchen zu lassen. Ich hege eine starke Angst gegenüber Krankenhäusern, zudem ist mir das Thema unglaublich peinlich. Es ist schon schwierig für mich, diese Frage zu verfassen..

Was ich noch erwähnen wollte ist, dass mein älterer Bruder an Morbus Crohn leidet. Zusammenhang?

Ich hoffe auf eine rasche Antwort, danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?