Wird Morbus Crohn im Laufe des Lebens immer schlimmer und bedrohlicher?

1 Antwort

...ich leide seit 40 Jahren an Morbus Crohn...es ist bei jedem Morbus Crohnler anders.....sie muss nicht schlimmer werden bzw. man kann hoffen,daß es so bleibt wie es ist...es liegt auch an der Einstellung bzw. je mehr man seine "Krankheit" akzeptiert oder besser annimmt, um so weniger hat man darunter zu leiden..

Es ist auch Kopfsache...also,ich weiß wovon ich rede...außerdem wird es im Alter auch ruhiger, Stoffwechsel langsamer usw..

hallo annilein,

ich habe seit 1978 (34 jahre) morbus chron. ich muss schon sagen es war sehr heftig insbesondere die schweren schübe ,wirst du wohl auch kennen. 18 jahre lang war ich beschwerdefrei und habe mich auch gut erhohlt konnte vieles wieder unternehmen und arbeiten. heute bin ich 66 jahre und habe seit dem vorigen jahr im august, wieder mal leichte bis schwere schübe. also ich kann nicht sagen das es im alter ruhiger mit der krankheit zugeht. mein stoffwechsel scheint mir wohl einen streich gespielt zu haben. seit neuestem habe ich auch wieder eine fistel in der aferregion und am bauchnabel. wollte dir hiermit nur mitteilen, das auch das alter nicht vor der krankheit halt macht.

VG mirikas

0

Beschwerdefreiheit trotz Proctalgia Fugax langfristig möglich?

Hallo erstmal

Seit meinem 10 Lebensjahr (bin jetzt 23) werde ich nachts wach von stechenden Schmerzen in der beckenboden/darm/schliessmuskel Muskulatur

Nicht wundern es ist mir extrem peinlich auch wenn es Krankheitlich ist.

Die Schmerzen sind stechend krampfhaft und dauern meist ca 1 Std an

Sie werden begleitet von Schwindel Schweiß Ausbrüchen zitter Anfällen bis hin zur Ohnmacht und Kreislauf Abgängen

Bis lang hat mir niemand helfen können

Es waren zich fehldiagnosen

Endometriose Blinddarm Gebärmutter /Muttermund krankungen

Diverse blasen Magen. Bauch und Darm Spiegelungen und nichts brachte Erkenntnis

Heute bin ich dann zu einem Bekannten meiner Tante gefahren der in England Medizin (proktologie) studiert hat.. Als ich von seinem Beruf erfuhr kam ich nicht umher ihm meine Leiden zu schildern.

Er sagte es sei das levator Syndrom oder auch im deutschen unter proctalgia fugax bekannt...

Er sagt aus medizinischer Sicht gibt es keine genauen Auslöser für diese Krankheit

Es kann von Ernährung diversen mangelerscheinungen Stress Schlafmangel und und und kommen...

Und genau so wenig gibt es ein Heilmittel

Es gibt Methoden einen ausgebrochenen krampfanfall zu lindern (die ich in den Jahren auch alle selbst herausgefunden habe)

Und einige Schmerzmittel die es erträglich machen

Aber keinerlei Prophylaxe die die Anfälle unterbindet 😥

Also werde ich weiterhin (nachts wärend ich schlafe während und auch beim Sex oder beim ganz normalen Laufen oder nach dem abführen) diese Anfälle bekommen ohne das ich Hoffen kann das es besser wird... Dazu kommt ich bin die einzige in der Familie und habe mich anfangs nie getraut irgendwas zu sagen aus Angst das ich ausgelacht oder verspottet werde.. 😫

Gibt es da nicht doch irgendwelche Wunder Mittel?

Ich bin noch so jung habe mein ganzes Leben noch vor mir und schon über 50% meines Lebens leide ich darunter nie konnte mir jemand helfen und jetzt wo mir jemand helfen konnte hat das Monster einfach nur ein Namensschild bekommen.

...zur Frage

Seit VIER Monaten unklare Magenschmerzen

Hallo, Ich bin fast 22 Jahre, weiblich, außer Tierhaar-, Pollen- und Milbenallergie (letztere in Behandlung) keine relevanten Krankheitsbilder.

Ende Juli 2013: nach dem Mittagessen plötzlich starke Magenschmerzen (es gab wie am Vorabend Reis-Gemüsepfanne), zwischendurch Sodbrennen. Ich führte dies auf meinen zu der Zeit plötzlich hohen Konsum von Limettenlimonade zurück und nahm einen H2-Säureblocker, Rantidin, ein.

Eine Woche später: keine Besserung. Hausarzt sagt: bestimmt Magenschleimhautreizung. verschreibt das Antazidum Antra 2x tgl, morgens 40 abends 20 mg. Das schlug nicht an, also nach einer Woche Umstellung auf den Protonenpumpenhemmer Nexium, zunächst auf der selben Dosis wie vorher das Antra. Kurzzeitige Besserung.

Zwei Wochen später (ca. Ende August): Beschwerden wieder da, teilweise sogar schlimmer als vorher. Überweisung zum Chefarzt der Gastroenterologie. Gastroskopie zwei Tage später. Erstes Ergebnis, das er in der Besprechung verkündet: kleine axiale Hernie links, Refluxösophagitis Grad A, Magenschleimhaut aber superschön. Das steht auch im Brief, den er mir mitgegeben hat. Im Brief an meine Hausärztin steht dann plötzlich auch was von 'ner chronischen Gastritis (hä? dachte die Magenschleimhaut wär top?), die aber vermutet, dass er das nur geschrieben hat, damit meine private Kasse die Spiegelung sicher bezahlt. Behandlung soll so bleiben wie bisher, Wiedervorstellung in spätestens sechs Wochen beim Chef gewünscht.

Eine Woche später: leichte Besserung, seit mittlerweile ca zwei Wochen aber starker Blähbauch. Hausärztin verschreibt Lefax. Beschwerdefreiheit (ABSOLUTE Beschwerdefreiheit).

Ab Mitte September wieder durchgängig Beschwerden. Anordnung von Untersuchung von Calprotection im Stuhl. Ergebnis: 660, Normwert ist 50. Da seit ein paar Tagen auch Durchfälle und Darmkrämpfe, steht nun ein nicht typisch verlaufender Morbus Crohn im Raum. Chef sagt, zwei Wochen warten, dann weitersehen. Zwei Wochen Lactosefrei ernähren, z. Ausschluss von Intoleranz.

Mitte Oktober: gleichbleibende Beschwerden unter Laktoseelimination. Ab jetzt wieder Konsum von Laktose.

Anfang Oktober: Besserung, ohne dass ich irgendwas geändert habe. Sogar beschwerdefreie Abschnitte. Morbus Crohn jetzt ausgeschlossen, weil der Durchfall wieder zügig weg war.Termin beim Chef: Die Beschwerden sind möglicherweise von einer im Blut nicht darstellbaren Campylobacterinfektion gekommen, die jetzt abklingt. Erbittet noch mal Calprotectin.

Ende Oktober: Beschwerden in vollem Umfang zurück. Calprotectin wieder fast normal (60).

Stand jetzt: Magenschmerzen, oft auch linksseitig retrosternal. Manchmal Beklemmungsgefühl. Immer wieder Sodbrennen. Die Magenschmerzen selbst gehen meist überhaupt nicht mehr weg oder treten kurz nach dem Frühstück auf.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und wünsche mir Tipps. Heutzutage muss man ja die Ärzte nach speziellen Krankheitsbildern fragen, um auf eine anständige Diagnose hoffen zu können...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?