Wird ein Rundumcheck von der Kasse bezahlt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Ab einem Alter von 35 Jahren zahlen die Krankenkassen den sogenannten "Check up 35", in der Untersuchung ist auch eine Blutuntersuchung integriert, auf besonderen Wunsch auch ein grosses Blutbild, sonst meistens ein kleines. Das ist sehr aufschlussreich, bei mir wurde damals dabei ein zu niedriger Leukozytenwert festgestellt.

Nebenbei: Vegetarier müssen nicht mehr Mängel aufweisen als Nichtvegetarier, es gibt so viele gehaltvolle Nahrungsmittel, sodass du auch alle Nährstoffe bekommst. Ich selbst bin auch seit Jahren Vegetarierin.

Hallo S..,

es gibt keine Voruntersuchungen speziell für Vegetarier! Es gibt aber schon einen allgemeinen Check -UP ab 35 Jahre aller zwei Jahre dazu gibt es noch spezielle Vorsorgeuntersuchungen Darm usw.

Der Check-up dient der Früherkennung insbesondere von Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Diabetes mellitus und Nierenerkrankungen. Er umfasst folgende Leistungen:

  • 1. Anamnese (z.B. Fragen nach Beschwerden) und die Erfassung des Risikoprofils (z.B. Rauchen, Übergewicht)

    1. Körperliche Untersuchung (Ganzkörperstatus) einschließlich Messung des Blutdrucks
    1. Laboruntersuchung a) aus dem Blut:
  • Gesamtcholesterin
  • Glukose b) aus dem Urin:
  • Eiweiß
  • Glukose
  • rote und weiße Blutkörperchen
  • Nitrit

    1. Beratung über das Ergebnis Das Hautkrebs-Screening soll in Verbindung mit dem "Check-up" durchgeführt werde

VG Stephan

Sorry - das Ganze hat sich leider etwas verschoben ....

b) aus dem Urin: (Eiweiß- Glukose- rote und weiße Blutkörperchen -Nitrit)

Spezielle Vorsorgeuntersuchungen z.B. Darm werden ab 50J. angeboten!

0

Wenn eine Indikation vorliegt (Symptome )dann werden die Untersuchungen auch vom Arzt kostenlos gemacht.Ein Vitamin-Mangeltest gehört nicht mit zum Check up eine Schilddrüsenwerte Untersuchung ja.

LG Bobbys :)

Zahlt die Kasse unter gewissen Vorraussetzungen eine Nasenscheidewand korrektur Rhinoplastik

Hi! Ich würde ich feuern wenn mir hier jemand helfen kann der Erfahrung damit hat oder sich damit auskennt. Bitte keine Nein wieso oder lass es dir von deinen Eltern zahlen… denn das ist das was ich bis jetzt gefunden habe.

Ich habe folgendes Problem, als ich jung war habe ich einen Stein an die Nase bekommen, seitdem ist die Nase schief und hat nach der Heilung einen Höcker. Mit 14 habe ich mir dann die Nase im Sportunterricht erneut gebrochen und seitdem habe ich auch leichte Probleme beim atmen. Zudem kann ich seitdem nur noch mit offenem Mund schlafen was mir die Nächte erheblich erschwert und wirklich unangenehm ist, da eine Seite sozusagen nachts oder im liegen immer zu ist. Jetzt weiß ich das die Krankenkasse im Normalfall eine Korrektur der Nasenscheidewand bezahlt, ich habe es auch noch nicht gemacht da mein Arzt meinte ich solle warten bis ich 18 bin. Da ich jetzt aber fertig mit de Schule bin würde ich das gerne hinter mich bringen aber ich würde auch gerne die optischen Folgen(die man auch deutlich erkennen kann) gemeinsam mit den anderen Problemen beheben die, die Nasenbrüche mit sich gebracht haben. Hat jemand Erfahrung oder kennt sich jemand aus inwiefern das bezahlt wird wenn die optischen Folgen vom Unfall mitbehoben werden? Oder welche Kosten dazukommen würden wenn man es gemeinsam macht, je nach dem was ich erwarten sollte.

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

...zur Frage

Wie läuft die Anmeldung zum Rehasport ab?

Ich habe gestern von meinem Orthopäden einen Antrag für den Rehasport (Gymnastik, 50 Einheiten in 18 Monaten) bekommen, weiß leider jetzt allerdings gar nicht genau, wie das nun alles abläuft. Ich habe schon zwei Anbieter gefunden, bei denen ich den Rehasport machen könnte. Habe denen im Prinzip schon die selben Fragen gestellt, warte da aber noch auf Antworten per E-Mail. Da ich immer sehr ungeduldig bei sowas bin, könnt ihr mir vielleicht schneller helfen :). Auf den Internetseiten der TK habe ich dazu übrigens auch bisher keine helfenden Infos gefunden. Hier nun meine Fragen:

  1. Werden die Kosten komplett von der Krankenkasse (bin bei der TK) übernommen oder wird der Sport lediglich 'bezuschusst', falls das so ist, in welcher Höhe?

  2. Muss ich in Vorleistung gehen oder rechnet der Anbieter direkt mit der Kasse ab?

  3. Was ist, wenn ich mal an einer Kurseinheit nicht teilnehmen kann?

  4. Auf dem Antrag wird 2x die Woche Training empfohlen, darf ich trotzdem auch nur 1x die Woche an einem Kurs teilnehmen?

  5. Wie schnell wird so ein Antrag in der Regel genehmigt? Muss ich auf die Genehmigung warten, bis ich mit dem Kurs beginnen kann?

  6. Verschicke ich den Bogen an die Krankenkasse oder macht das der Kursanbieter?

  7. Bin ich verpflichtet, alle 50 Einheiten in Anspruch zu nehmen oder kann ich auch zwischendurch 'abbrechen'?

  8. Gibt es irgendwelche anderen 'versteckten' Kosten die dabei auf mich zukommen können?

Ich freue mich über Antworten und Erfahrungswerte von euch, werde mich parallel natürlich auch nochmal mit den Kursanbietern und der Krankenkasse auseinandersetzen, da die mir bestimmt auch einige der Fragen beantworten können.

Vielen Dank!!

...zur Frage

Schilddrüsenüberfunktion ? Und was noch?

Ich habe in einer Woche einen Termin beim Arzt wegen meiner Schilddrüse, da ich vermute an Schilddrüsenüberfunktion zu leiden. Meine Symptome sind wie folgt: - Kann nicht zunehmen - Schwitze schon bei kleinsten Temperaturanstiegen - Haarausfall - Kann schlecht einschlafen Und und und ... Wird das eine Überfunktion sein? Ich kann den Termin kaum abwarten deswegen wollte ich hier nur mal vorher nachfragen.

Zu dem habe ich noch mehr Beschwerden, deren Ursprung ich gerne wissen würde, doch nicht sofort untersuchen lassen kann und deswegen ebenfalls hier nachfragen wollte:

Ich leide nämlich zu dem noch an Durchfall nach fettigem Essen. Also wirklich jedes mal nachdem ich schön beim Griechen oder auch bei McDonalds essen war muss ich dann sofort nach Hause. Woher könnte das kommen? Ich habe auch so gut wie immer total lautes Bauchgrummeln und Blubbern, hat das vielleicht auch damit zu tun?

Außerdem habe ich eine vermehrte Speichelproduktion. Ich leide sehr darunter da es echt anstrengend ist wenn man mal nicht dran denkt und dann den Mund aufmachen will!

Zu dem leide ich sehr oft an Beinschmerzen. Also ich habe das Gefühl, dass das Blut nicht mehr nach oben kommt. Könnte das eine Venenklappenschwäche oder Derartiges sein? Es gibt auch einige in meiner Familie die mit Besereiser zu tun haben.

Nun noch ein paar Eckdaten zu mir: Ich bin 17 Jahre jung, wiege knapp 60 Kilo und bin 1,74 groß und nehme die Pille. Bin Nichtraucherin und trinke auch nicht regelmäßig Alkohol. Teilweise kommen die Beschwerden auch in meiner Familie (Vater, Mutter) vor. Ja ich weiß dass ich das am besten beim Arzt klären solle und ich werde mich definitiv in naher Zukunft mal durchchecken lassen aber mich würden ein paar Vermutungen interessieren und ob es da vielleicht irgendwelche Zusammenhänge gibt.

Lg Kuehlschrank

...zur Frage

Normwerte von Ferritin- und TSH-Blutproben

Hallo Ich habe vor kurzem im Rahmen meiner Therapie (wegen Panikattacken) die Aufgabe bekommen nochmal meine Blutwerte überprüfen zu lassen (insbesondere den Ferritin-Wert und die Schilddrüse), weil meine Therapeutin ausschließen will dass meine körperlichen Symptome daher rühren. Die Arzthelferin hat mir gesagt, dass alle Werte top sind und ich habe sie ausdrucken lassen, damit meine Therapeutin nochmal drüber gucken kann. Dabei bin ich stuzig geworden, weil die Normwerte für beide Blutwerte von den allgemeinen Normwerten abweichen. Ich bin jetzt leicht verunsichert und wollte fragen, ob jemand eigene Erfahrungen mit ähnlichen Werten hatte. Ich weiß selber, dass meine Panikattacken nicht von diesen Werten abhängen, darum geht es mir auch gar nicht. Aber ich wäre zumindest glücklich, wenn es mir körperlich ein wenig besser gehen würde, damit ich mehr Kraft habe gegen meine Probleme anzugehen. Darum einmal meine Werte, die Labornormen und die "allgemeinen" Normen im Vergleich:

Ferritin-Wert: Blutwert: 9,4 ng/ml Labornormwert: 9,0 - 140 ng/ml allgemein: 50 - 200 ng/ml (bzw. <10 ng/ml gilt oft als vollständig entleerter Eisenspeicher)

Hämolobin-Wert: Blutwert: 13,3 g/dl Labornormwert: 11,5 - 16,0 g/dl allgemein: 12-16 g/dl (also vollkommen normal)

TSH-Wert: Blutwert: 2,64 mU/l Labornormwert: 0,27 -4,20 mU/l allgemein: 0,3 - 2,5 mU/l

Bei der Schilddrüse muss man dazu sagen, dass ich ausdrücklich den Auftrag hatte meine Schilddrüse gründlich (also TSH, f3, f4 und so weiter) untersuchen zu lassen, weil ich familiär vorbelastet bin. Mein Arzt hat dies allerdings ignoriert, weshalb ich wohl oder übel zu einem Facharzt muss. Trotzdem würde ich gerne wissen, ob einige körperliche Symptome (z.B. Kopfschmerzen, Muskelzuckungen, ständige Müdigkeit) von meinem Ferritin-Wert kommen könnten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?