Wird die Knochensubstanz vor einer Hüft TEP untersucht?

3 Antworten

Hallo ..,

bei Dir wird man mit Sicherheit eine Langschaft - Prothese einsetzen. Die auch bei schlechten Knochen hält. Hier kann Du einmal nachvollziehen wie lang in etwa die TEP mit ihren Schaft ist. Die dann auch ein zementiert wird.

http://www.netdoktor.at/therapie/hueftprothese-8747

Mich hätte eher interessiert wie das Materialmässig aussieht Keramik usw. (bei Metallabriebfestigkeit Allergie ...). usw.  Aber Du hast Dir das ja schon angeschaut You Tube.

Gruss Stephan

Ich kann nur dazu sagen, dass auch diese Fragen alle in einem voraus gehenden Gespräch besprochen und erklärt werden. Ganz wichtig ist also, sich für eine gute Klinik zu entscheiden.

1
@gilabe

Genau so wichtig ist sich vorher über gewisse Dinge zu informieren wie z.B. Metallabrieb

Einige TEPs enthalten Legierungen mit Nickel, Kobalt  usw. was allergische Reaktionen auslösen kann. Nicht zufällig gibt es solche Selbsthilfegruppen.

http://www.durom-hueftprobleme.de/selbsthilfegruppe-durom-metasul-hufte

Nach vielen hin und her gibt es zumindest die Anfänge eines Registers.  Denn Realität ist und war das vieles erst am Patienten getestet wird mit entsprechenden Folgen!

Was natürlich der Arzt Dir nicht sagt - da gibt es nur die netten bunten Prospekte udgl.. So etwas samt Hintergründe erfährt man nicht  Egal wie gut die Klinik ist!

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/49476

0

Du kannst bei einer solch umfangreichen OP sicher sein, dass alle beteiligten Mediziner das Unternehmen auf alle eventuellen Komplikationsmöglichkeiten abklopfen.

Meine Mutter hat insgesamt sechs Hüft-OPn an beiden Seiten hinter sich mit mehrfachem TEP-Wechsel. Dabei hat sie nun mittlerweile mehr Draht, Bleche und Schrauben im Beckenring als eigenen Knochen. Aber alles hält und meine Mutter kann einigermaßen laufen. Da spielt auch das Alter eine gewisse Rolle, sie ist mttl. 90 Jahre alt.

Was ich damit erklären will ist, dass selbst bei "morschesten" Knochen die TEP befestigt werden kann. Alles Gute 

PS: Zu empfehlen ist die Orthop.-Klinik in Braunfels/Hessen und die Endoklinik in Hamburg. 

Hallo, ich möchte auf Deine Frage antworten.

 Ich habe seit Ende 2015 eine neue Hüfte. Ich hatte auch sehr starke schmrzen, habe mich 17 Jahre ab 1. Diagnose hingequält. Ich kann Deine Frage beantworten. 

Wenn Du eine gute Klinik findest und einen guten Arzt dann wird er Dich aufklären. Mir wurde bei dem Vorgespräch gesagt, dass während der Operation entschieden wird wie man verfährt. Die Knochensubstanz wird überprüft und dann wird das weitere Vorgehen entschieden.

 Ganz wichtig sind die vorausgehenden Gespräche. Ich habe mich im Netz über Kliniken informiert. Man kann auf jeden Fall eine 2. Meinung einholen. Und eine gute Klinik wird nicht gleich einen OP Termin machen, sondern Bedenkzeit einräumen. 

Ich habe meinen Entschluss nicht bereut, sondern mich gefragt, warum ich mich so lange damit gequält habe.

 Übrigens habe ich mich für die Endoklinik in Hamburg entschieden. 

Diese Klinik macht solche Sachen schon sehr lange und hat viel Erfahrung damit

 Mein Vertrauen bestärkt hat außerdem der operierende Arzt. Ich kann mich jederzeit bei Problemen dort melden. Ich hoffe dass ich Dir weiter helfen könnte.

Erfahrung nach Hüft-TEP Op

Hat jemand Erfahrung wielange die gafahr einer Luxation nach der Op besteht

...zur Frage

Kann ich zur Operation gezwungen werden?

Hallo, mein gesundheitlicher Zustand verlangt es, täglich Opioidpräperate einzunehmen, das geht jetzt schon seit 2-3 Jahren so. Der Grund dafür ist beidseitige Coxarthrose, die nur durch einoperieren künstl. Hüftgelenke beseitigt werden kann. 2 OPs habe ich bereits hinter mir, jedoch ohne Erfolg (Anbohrung der Hüften). Nun hatte ich vor ein paar Tagen ein Gespräch mit meinen HA, der der Meinung ist, ich soll mich einer Hüft TEP unterziehen oder aber mich bei einem Schmerztherapeuten oder Schmerzklinik vorstellig machen um mich evtl. neu auf Medikamente einstellen zu lassen. Jetzt ist meine Frage, kann man mich zu der OP zwingen, z.B. dadurch das man mir die hilfreichen Medikamente verwehrt, die ich ohne Diskusion brauche? Mein Chirurg der mich beide Mal operierte, ist der Meinung, ich solle so lange es geht, die OP herausschieben, weil ich vom Alter her zu jung wäre (unter 40), wegen der Haltbarkeit der künstl. Gelenke eben. Kann man mich zu der OP zwingen, wenn es der Schmerztherapeut oder ein weiterer Chirurg meint?

...zur Frage

Wie schlimm ist eine Hüft-OP?

Hallo Leute! Ich habe demnächst eine Hüft-TEP vor mir. Wenn man sich diesen Eingriff auf youtube ansieht, wird einem ganz anders. Habe ehrlich gesagt "Muffensausen", wenn ich daran denke. Wie schlimm ist es mit den Schmerzen, wenn man aufwacht und die Tage danach? Wie schmerzhaft ist das Ziehen der Drainage? Und wie schnell lernt man, wieder normal zu gehen? Wer hat Erfahrung damit? Bitte nur ehrliche Antworten!

...zur Frage

Lendenwirbelbeschwerden nach Hüft-TEP?

Ich wurde vor 6 Wochen an der Hüfte operiert. Die OP ist gut verlaufen und auch in der Reha wurde ich wieder relativ mobil gemacht. Allerdings habe ich große Schmerzen im Lendenwirbelbereich, wenn ich morgens aufstehe und weiterhin Schwierigkeiten, auf der Seite zu schlafen. In der Rehaklinik wurde zusätzlich eine beginnende Kniearthrose festgestellt. Deshalb erhielt ich dort auch eine Kniebandage. Man riet mir, zu Hause das Knie röntgen zu lassen und alles weitere mit meinem Orthopäden zu besprechen. Dieser hat aber gar nichts unternommen. Sollte ich den Arzt wechseln und mich jetzt um mein Knie kümmern? Oder wäre Abwarten erstmal die bessere Lösung?

...zur Frage

Wie schlimm ist das Ziehen der Drainage nach einer Knie-/Hüft-OP?

In knapp 2 Wochen werde ich an der Hüfte operiert, d.h., ich bekomme ein Hüft-TEP. Nun habe ich schon mehrfach gehört, dass das Ziehen/Entfernen der Drainagen äußerst schmerzhaft sein soll. Wer kann mir dazu näheres sagen? Ich bin auch noch nie an Krücken gelaufen. Wie schnell lernt man das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?