Wirbelsäule macht mir Kummer?

 - (Psyche, Rückenschmerzen, Orthopädie)  - (Psyche, Rückenschmerzen, Orthopädie)

2 Antworten

Meiner Meinung nach liegt die Ursache Deiner leichten Skoliose an den ungleich langen Beinen, sowie an der sich daraus ergebenden schiefen Becken. Diese leichte Skoliose ist die ganz natürliche Reaktion auf den Beckenschiefstand, das hat also jeder Mensch mit Beckenschiefstand. Aber längst nicht alle haben deswegen auch gleich Depressionen, die haben sicher eine andere Ursache. Schmerzen können auch psychosomatisch sein, z. B. wenn Du Deine Arbeit, oder die Arbeitsstelle nicht magst, weil sie Dich psychisch belastet.

Du solltest mit Hilfe einer Einlage im Schuh des kürzeren Beines, oder mit Hilfe einer Schuhsohlenerhöhung am Schuh des kürzeren Beines, den Beckenschiefstand ausgleichen. Steht dann das Becken wieder in der Waage, wird auch die Skoliose verschwunden sein.

Was wird oder wurde denn gegen den Hohlfuß unternommen? Ist das Bein mit dem Hohlfuß das "längere" Bein? Trainierst Du im Studio alle Muskeln, oder betreibst Du ein speziell gegen die Skoliose ausgerichtetes Training. Was machst Du beruflich, könnte die Skoliose auch von einer einseitig belastenden Arbeit ausgelöst sein? Denn nur dann würde ein spezielles Muskeltraining zum Ausgleich Sinn ergeben.

Du siehst, es gibt einige ungeklärte Fragen, daher ist eine Untersuchung in dem Münchener WS-Zentrum sicher für Dich hilfreicher, als hier eine Laienkommunity zu fragen. Dir alles Gute

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Sorry, Programm spinnt, der Kommentar sollte unter meiner eigenen Antwort stehen. (Habe ich hier entfernt und neu bei mir reingesetzt.)

0

In meiner Antwort an @Achim2111 gehe ich ausführlich auf das Thema Osteopathie ein:

Rücken und Nacken schmerzen das bis in die oberschenkel zieht?

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/ruecken-und-nacken-schmerzen-das-bis-in-die-oberschenkel-zieht#answer-1280470

Bitte lies die Infos und sieh Dir die Videos an. Und wenn Du Dich osteopathisch behandeln lassen willst, nimm Kontakt mit dem Osteopathen auf und mach ein Vorgespräch in der Praxis (nicht am Telefon), um Einzelheiten zu klären.

Ich wünsche Dir dann einen Osteopathen / Osteopathin mit "goldenen Händen", so wie mich eine in Hamburg erfolgreich behandelt hat (blockierte Wirbelsäule nach einem Sturz).

Hallo DCDaniel,

Sorry, habe ich als Antwort die falsche Spalte erwischt

Naja so wie du das schreibst hast du einen Beckenschiefstand
als Ursache - dort musst du ansetzen.
Lass dich im Bad nicht verrückt machen, so genau schaut kein Mensch
hin und dort orthopädische Schuhsohlen tragen, ist leicht übertrieben.

Ansonsten, kann man die Beinlängen angleichen mit entsprechenden
Einlagen. Aber pass auf das die Höhe stimmt, am besten von
verschiedenen Docs messen lassen, auf keinen Fall mit Meterstab ;-)

Ich kenn einen Fall, die nach den Einlagen noch mehr Probleme
bekam, weil die Einlage zu hoch war.

auch durch die richtige   Schlaflage kannst du einiges verbessern.
z.B. Lattenrost auf deiene Firgur eingestellt durch Schulterentlastung,
Lendenwirbelstütze und Hüftentlastung   

0

@Djdanielj, in Form eines Freundschaftsangebots fragst Du mich:

"Hey hast du mein Bild gesehen?? Kannst du da was erkennen"

(Eine Email-Nachricht dazu ging mir leider nicht zu, sah das nun zufällig, deshalb meine Reaktion erst jetzt.)

Profilbild hast Du keins, Dein Bild auf Deinem Profil ist schön, und hier hast Du ein Foto mit Deinem Rücken reingestellt. Vermutlich meinst Du das.

Ich bin weder Arzt noch sonst ein Therapeut. Über der Taille sehe ich nun verschieden ausgeprägte "Verdickungen". Mehr fällt mir nicht auf. - Da ich weder Arzt noch Therapeut bin, kann ich dazu nichts sagen (und auch wäre ich es, würde ich Ferndiagnosen nicht bringen).

Mein weiteres Angebot ist ja, Dir eine Osteopathin in Hamburg zu nennen, die mir selbst hervorragend geholfen hat, falls Du in dieser Gegend wohnst. - Mehr kann ich für Dich nicht tun.

Ich lasse die Freundschaftsanfrage noch ein paar Tage offen, falls Du dieses Angebot annehmen willst, und ich Dir dann auf die Weise antworten kann.

0

Schnell außer Atem und chronischer Schluckauf - was ist die Ursache?

Hallo liebe Mitglieder, ich bin neu hier und habe mich angemeldet, da ich ein Problem mit meiner Atmung habe. Ich komme sehr sehr schnell außer Atem und bin relativ unsportlich. Ich bin fast 20, hab seit etwa 2 Jahren keinen Sport mehr gemacht und wollte jetzt wieder damit anfangen, meine Ausdauer etwas zu steigern. Ich bin ein paar mal laufen gegangen und habe mit Cardio-Übungen angefangen. Das Problem ist, dass ich beim laufen sofort (innerhalb von 2 minuten) Seitenstiche kriege und außer Puste bin, und das, obwohl ich schon im langsamsten Schritttempo laufe. Würde ich noch langsamer werden, würde ich stehen bleiben. Dabei fühlt sich in meiner Lungen-Herz-Region alles total beklemmend an. Ich fühle mich, als ob all meine Organe zusammengequetscht würden und meine Lungen nicht genug Volumen zur Luftaufnahme haben. Dabei bin ich nicht übergewichtig, sondern schlank (mein BMI liegt bei 19). Und auch bei den Cardio-Übungen hab ich nach 5 Minuten Aufwärm-Übungen das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen und fange an zu "hecheln" Und selbst nach dem Sport spüre ich bei jedem Einatmen ein Stechen im Bereich des Herzens. Bis vor etwa einem halben Jahr hatte ich täglich Bauchschmerzen und vermutlich Reizdarm-Syndrom. Bei einer Magenspiegelung kam nur raus, dass meine Speiseröhre leicht gewölbt ist, was wohl, laut Arzt, nicht weiter schlimm wäre, aber mein Sodbrennen, was ich bis dahin oft und mittlerweile noch ab und zu mal habe verursachen könnte. Mittlerweile habe ich das Reizdarm-Syndrom zwar nicht mehr, merke aber das mein Darm nach wie vor sehr stark auf Zucker reagiert, von dem ich in Form von Schokolade sehr viel täglich zu mir nehme. Abgesehen davon habe ich früher fast jeden Tag und mittlerweile etwa 2 Tage die Woche den ganzen Tag über mehrmals Schluckauf. Er tritt aber immer in verschiedenen Situationen auf, jedoch bisher nicht beim Sport. Außer der vielen Schokolade und dem Bewegungsmangel lebe ich aber, denke ich, relativ gesund. Ich rauche nicht, ich trinke kaum Alkohol (nur bei bestimmten Anlässen mal ein Glas Sekt oder Wein), ich esse kein Fleisch (bin Vegetarierin), dafür aber viel Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchte, Milchprodukte,... und ich trinke etwa 1,5 Liter Wasser am Tag.

Woher kommt es also, dass ich nach wenigen Minuten einfachem Sport Seitenstiche und Atemnot bekomme? Sollte ich trotzdem weiterhin laufen gehen und meinen Körper beanspruchen in der Hoffnung, dass die "Probleme" irgendwann weniger werden? Oder könnte ich eventuell eine Störung am Zwerchfell oder den Lungen haben?

Ich bin ziemlich verzweifelt und freue mich auf Antworten. Vielen Dank schonmal im Voraus.

...zur Frage

Treppensturz auf Becken, stechender Schmerz, was tun?

Am Samstag bin ich auf einer nassen Treppe ausgerutscht. Zuerst mit dem rechten Ellenbogen aufgekommen, dann mit der linken Seite vom unteren Rücken (Becken/Steißbein/Hüfte). Für die ersten zwei Minuten habe ich kaum sehen können, wollte dann aufstehen, hatte aber unheimliche Schmerzen und dachte es wäre etwas gebrochen. Bin dann runter gegangen, hab mich hingelegt und eine Freundin angerufen, die mit mir zum Krankenhaus ist (bin momentan in Marokko unterwegs und noch für die nächsten vier Wochen hier).

Dort haben sie meinen Rücken abgetastet, gecheckt wo die Schmerzen liegen und geröntgt. Gebrochen ist wohl nichts. Anschließend haben sie mir ein paar Schmerzmittel gegeben (Codeine), die ich allerdings erstmal weg gelassen habe.

Nun ja, jetzt sind vier Tage vergangen und ich hab das Gefühl, dass es eher schlimmer als besser wird. Stehen und liegen waren bisher die Positionen, die in Ordnung waren, die tun inzwischen allerdings weh. Laufen war die ersten zwei Tage ok, tut aber seit heute ebenfalls weh. Mit weh tun, meine ich extrem stechender Schmerz bei jeder falschen Bewegungen, meistens, wenn ich das Becken nicht gleichmäßig belaste. Neu ist, wenn ich tief ein atme, schmerzt mein linker hinterer Rücken.

Seltsam ist, dass ich extrem stark gefallen bin, aber keinen einzigen blauen Fleck habe.

Bisher war der Schmerz recht zentriert in einem Punkt (Becken, links dem Steißbein), zieht aber immer weiter hoch links von der Wirbelsäule (Wirbelsäule selbst schmerzt nicht).

Bin nun etwas ratlos, wie ich am besten damit umgehen soll. Liegen, am besten nicht bewegen? Kühlen oder wärmen? Hatte jemand etwas ähnliches oder eine Erfahrung wie der Verlauf ist?

Vielen Dank im Voraus!

Julia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?