Was ist besser bei Verspannungen im Nacken und an der Wirbelsäule: Kälte oder Wärme?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo! Ich möchte dir aus meiner 8jährigen HWS-Erfahrung folgendes raten:

Zuerst solltest du es mit Wärme versuchen. Welche Wärme ist da letztendlich egal. Nutze entweder ein Körnerkissen oder eine Wärmflasche, mache dir ein warmes Bad (ggf. mit Entspannungs-Zusatz) oder setze dich vor eine Rotlichtlampe. Die Wärme entspannt die Muskulatur und kann so zu einem Rückgang der Schmerzen führen. Nicht umsonst bekommen viele bei muskulären Problemen auch Fango verordnet.

Du wirst sehr schnell merken, ob die Wärme dir gut tut. Natürlich solltest du die schmerzende Stelle nicht stundenlang der Wärme aussetzen, sondern nur so 2-4x/Tag für max. 30 Minuten.

Kommen deine Schmerzen durch Verspannungen etc. müssten sie auch durch die Wärme besser werden.

Optimal wäre es, wenn man Wärme z.B. mit Entspannungsverfahren kombinieren kann.

Mir hilft Wärme immer supergut, so dass ich manchmal sogar auf zusätzliche Schmerzmittel verzichten kann.

Wenn du allerdings merkst, dass du die Wärme nicht verträgst oder sie keine Linderung bringt, dann versuche es einfach mal mit Kälte. Nimm dir so einen Eispack, wickel ihn in ein Handtuch (ganz wichtig!) und lege ihn auf die schmerzende Stelle.

Man sagt eigentlich, dass Kälte dann hilft, wenn ein Entzündungsprozess vorliegt. Oder eben bei einer akuten Verletzung (aber selbst dann nur in den ersten Stunden) oder auch nach Operationen.

Du musst auch aufpassen, dass du dann vor lauter Kälte nicht (noch mehr) verspannst.

Ehrlich gesagt, verwundert mich die Aussage deiner Physiotherapeutin sehr. Aus welchem Grund würde sie denn die Kälte vorziehen? Frag sie doch mal...

Alles Gute!

Mir hilft ein Dinkel-Nackenhörnchen gut. Das muss weder warm noch kalt sein.

Grundsätzlich finde ich Wärme bei Verspannungen sehr wirkungsvoll, weil sie die Durchblutung anregt und die Muskulatur lockert. Aber allzu viel ist manchmal ungesund. Ich bekam von einem Heizkissen (Gel mit Plättchen zum Aktivieren, speziell für den Nackenbereich geformt)einmal klopfende Kopfschmerzen. In dem Fall wurde ein Nerv zu sehr gereizt. Dann schnell weg mit dem Wärmekissen oder -pflaster und besser ein kühlendes Gel mit Menthol einmassieren.

Man muss probieren,was im Einzelfall hilft. Eis darf man auf keinen Fall direkt auf die Haut tun. Besser Mentholpflaster, -cremes oder -gels drauftun. Die wirken entzündungshemmend.

Hallo simson, ich spreche jetzt aus eigener Erfahrung, da ich in diesen Regionen auch immer mit Schmerzen zu tun habe. Bei mir hilft am Besten Wärme. Wenn es ganz schlimm ist nehme ich auch Schmerztapletten ein, da der Körper bei Schmerzen ja eine Schonhaltung einnimmt und es dadurch noch schlimmer wird. Einen Schal tragen und ein (Unterhemd:-)) Ich lasse dann auch unter der Dusche den heißen Wasserstrahl darüber laufen.Ein heißes Körnerkissen wirkt auch Wunder. Teste es bei dir. Dein Arzt sagt doch auch Wärme. Ich wünsche dir gute Besserung. gruß Monika

Hallo, im Grunde sind beide Wege unter Umständen gangbar.

Bei einer Entzündung wäre Wärme aber nicht OK! Könnte zur Verschlechterung führen.

Gibt es keine Entzündung, hilft Wärme und führt zu höherer Beweglichkeit.

Kälte könnte wiederum zu stärkerer Bewegungseinschränkung führen, wenn Du/Dein Körper nicht gut auf Kälte reagierst.

Bei manchen Menschen hilft Kälte sich zu bewegen, weil es kurzfristig die Schmerzen dämpft....

Aber Vorsicht, nie zu viel Bewegung, wenn akute Krankheit besteht.

Ich bin der Meinung, das Wärme besser ist. Ich habe auch starke Verspannungen und wenn ich den Halsbereich und die Schultern wärme, dann wird es gleich besser, oder wenn ich ein heißes Vollbad nehme.

Hallo simson,

das ist ganz einfach, du nimmst z.B. ein angewärmtes Kirschkernkissen oder etwas anderes, was Wärme gibt und legst es in den Nacken.

Wenn du der Meinung bist, geholfen hat es dir gar nicht, versuchst du es mit Eis.

Verstauchungen kühlt man, Verspannungen lindert man mit Wärme.

Gute Besserung Dete

Was möchtest Du wissen?