Windpocken-Parties??

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, das ist oder war eine Modewelle vor allem in den USA:

"Dass sie nun eine Renaissance erleben, verblüfft und entsetzt viele Kinderärzte. „Ich kann mir kaum etwas vorstellen, das dümmer ist, als eine Windpockenparty zu veranstalten“, meint Mark Rosenberg, der Vorsitzende des amerikanischen Kinderarztverbandes von Illinois.

Karin Galil, vom angesehenen Center for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta stimmt zu: „Es gibt die falsche Vorstellung, dass Windpocken harmlos sind“, sagte sie.

Vor Einführung der Schutzimpfung starben in den USA jährlich 100 Menschen daran, zwischen 5000 und 9000 entwickelten so ernste Symptome, dass sie klinisch behandelt werden mussten. Ferner können andere, lebensbedrohende Komplikationen auftreten."

(http://www.sueddeutsche.de/panorama/947/372759/text/4/)

Wir haben das mit unserem Jüngsten auch so gemacht. Als Windpocken grassierten und er sich Im Kiga einfach nicht anstecken wollte, verabredete er sich einen Nachmittag mit einem infizieretn Kind und schwupps hatte er sie endlich.
Der Hintergrund ist tatsächlich, dass eine Kinderkrankheit wie Windpocken blande im Kindesalter verläuft und im Erwachsenenalter häufig schwer.
Meine damals etwa 20 jährigen Zwillingsschwägerinnen erkrankten beide mit heftigen Verläufen, die eine mit Virusmeningitis, die andere mit schwerer Bronchitis und Abzzeßbildung der Windpocken. (Sie steckten sich aber Jahre vorher bei seinem älteren Bruder an, der die WiPo´s "normal" erworben hatte!)

Von daher ist es schon vorzuziehen diese Kinderkrankheiten im Kindesalter auch mal "kontrolliert" zu erwerben und ablaufen zu lassen, bei sonst gesunden Kindern nat. nur.

Ja das gibts, ich persönlich halte davon gar nichts, finde es sogar unverantwortlich. Habe noch nie Windpocken gehabt und werden auch nicht dafür sorgen das es mein Sohn bekommt. Man sollte nichts herausfordern.

Was möchtest Du wissen?