Wieviele Kaiserschnitte sind überhaupt möglich, bei ein und derselben Mutter?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz so einfach lässt sich das nicht sagen, weil man in einem solchen Zusammenhang immer die individuelle Situation der jeweiligen Frau betrachten muss. Es gibt persönliche Risikofaktoren, welche die Gültigkeit allgemeiner Angaben einschränken können.

In einem Artikel einer gynäkologischen Fachzeitschrift (GebFra, 1998, M93-M95) wurde über Frauen berichtet, die bis zu acht Kaiserschnitte hatten. Die Risiken während und auch nach der Operation entsprachen denen von Frauen, die sich dem zweiten oder dritten Eingriff unterzogen.

Allerdings muss man sich dessen bewusst sein, dass eine Frau mit einer höheren Anzahl von Kaiserschnitten während der Schwangerschaft und noch mehr während der Geburt sehr intensiv überwacht werden muss, damit man mögliche Komplikationen, wie beispielsweise den Einriss der alten Kaiserschnittnarbe, nicht übersieht.

Auch mögliche Komplikationen während der Operation, wie schon beim ersten Eingriff, müssen bekannt sein, nämlich die Möglichkeit der Verletzung umliegender Organe. Darüber muss auch immer eine Aufklärung erfolgen. Laut der oben genannten Untersuchung hat aber auch nach vier und mehr Eingriffen die Verletzungsrate nicht zugenommen, sondern lediglich das Ausmaß der im Bauchraum vorliegenden operationsbedingten Verwachsungen.

Somit braucht man sich, wenn man die Kontrollen während der Schwangerschaft und im Zuge der Geburt in Kauf nimmt, bei wiederkehrender Notwendigkeit eines Kaiserschnittes keine großen Sorgen machen.

http://www.netdoktor.at/frage_antwort/sexualitaet_partnerschaft/schwangerschaft/kaiserschnitt_20010419.htm

Juckreiz seit ca. 3,5 Monaten mit Pusteln - was könnte das sein?

Hallo Zusammen

Ich habe seit ca. 3.5 Monaten starken Juckreiz am Körper. Angefangen hat es bei den Beinen, dann zum Bauch und an alle anderen Stellen. Es erscheinen sozusagen Mückenstiche, jedoch in Hautfarbe ganz normal. Wenn Sie aufplatzen tritt eine durchsichtige Flüssigkeit aus, kein richtiges Blut, erst später.

Ich war 3 mal beim Hausarzt und 1 mal beim Hautarzt. Sie haben beide gemeint es sei keine allergische Reaktion. Beide haben auch gesagt, dass es wegen der Trockenen Haut ist und keine Allergie oder kein Ausschlag. Ich habe Ihnen jedoch erklärt, dass ich erst trockene Haut bekommen habe, nachdem die Pusteln gekommen sind. Beide haben mir natürlich nicht geglaubt.

Jedenfalls habe ich nun ca. 3.5 Monate meine Haut mit verschiedenen Pflegemitteln gepflegt. Sie ist nicht mehr trocken. Der Ausschlag teils besser jedoch juckt er genauso stark wie am Anfang. Einige Stellen sind stark entzündet, oder schwärzlich geworden (war anfangs nicht so schlimm). Einige Stellen haben nun auch rechte Pusteln mit grösseren Löchern drin. Neue Pusteln entstehen auch ständig. Die Narben die schon anfangs entstanden sind, sind durch die Cremen etc. immer noch nicht verschwunden, nur ein wenig besser geworden.

Ich war auch an der Sonne die Ärzte meinten das hilft. Jedenfalls, nichts hat geholfen. Neues Waschmittel, Kleidung etc. ist nicht das Problem. Das habe ich bereits alles durchgekämmt. Eine Tierallergie habe ich sicher auch nicht. Nehme keine Medikamente und bin auch sonst auf gar nichts Allergisch und meine Haut ist normalerweise überhaupt nicht empfindlich. Narben, Sonnenbrand etc. verschwindet alles immer in kürzester Zeit..

Weiss jemand, was lost ist?

Danke im Voraus!!! Bin echt ratlos..

...zur Frage

Warum kann man nach einer Katarakt-OP einen Nachstar bekommen?

Ich verstehe nicht warum eine der möglichen Komplikationen der Katarakt-OP ein Nachstar ist.Die Linse ist dann doch weg oder?Was soll denn dann noch eintrüben?

...zur Frage

Bleibt Kaiserschnitt-Bereich immer taub?

Ich habe bei der Geburt meiner Tochter (15 Monate her), einen Kaiserschnitt bekommen. Leider ist der Bereich um die Narbe noch immer taub. Bis beinahe zum Bauchnabel hin. Habe ich noch Aussicht auf Besserung?

...zur Frage

Schmerzen nach Kaiserschnitt - soll ich weiter forschen lassen?

Ich habe Ende Januar per Kaiserschnitt entbunden. Ca. Fünf Monate nach der Geburt habe ich plötzlich einen riesen Schmerz im Bereich der Narben bekommen - als wenn jemand mir einen Tannenzweig an die Narbe schlägt! Meine Mutter meinte es von meiner Frauenärztin abklären zu lassen. Machte ich auch - sie meinte sie spürt links einen Narbenbruch machte aber nichts dagegen! Die Fäden sind noch nicht aufgelöst und würden alles halten! Nach ca. einem weiteren Monat waren die schmerzen noch immer da! Also ging ich zu einem anderen Arzt! Der meinte dass meine Narben an mehreren Stellen gebrochen ist... Er schickte mich zum MRT. Die Radiologin meinte das da was ist sie aber nicht weiß ob Narbenbruch oder Nabelbruch! Bei der Besprechung bei meinem Arzt sagte er mir viele kleinere Sachen die gefunden wurden doch von irgendeinem Bruch sprach er nicht! Auf meine Frage hin was mir dann so starke Schmerzen bereitet meinte er nur dass man auf der Aufnahme nichts erkennt! Was sah die Radiologin bitte? Toll! Meine Schmerzen sind immer noch da! Soll ichs dabei belassen oder weiter forschen lassen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?