Wieviel Flüssigkeit aufnehmen bei Nierenproblemen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

dein onkel muss in jedem fall mit seinem behandelnden arzt abklären, wie viel er trinken darf und was er auch in der ernährung beachten muss. meine schwiegereltern waren beide dialysepatienten und haben die bauchdeckendialyse durchgeführt. es wurde regelmäßig überprüft, wieviel der körper ausgeschieden hat (einerseits bei der dialyse, es wurde aber auch regelmäßig sammelurin genommen). mein schwiegervater ist ein paar mal umgekippt, weil er kaliummangel hatte. der ist entstanden, weil er seine entwässerungstabletten falsch genommen hat. normalerweise sollte er bestimmte lebensmittel meiden, die kaliumreich sind (z.b. bananen, schokolade ect.), aber da durfte er zulangen. wenn man mit den nieren probleme hat, sollte man z.b. auch keinen spargel essen usw. ich hab hier grad eine seite gefunden, die ganz gut aussieht: http://www.ernaehrung.de/tipps/nierenerkrankungen/nieren13.php

wenn er weniger Trinken soll würden ihn die Arzte das sagen habe auch ein Nierenproblem und muss mich noch nicht einschränken in der flussigkeitsaufnahme sondern soll viel trinken

Das gilt für die Nierenerkrankten die schon an der Dialyse sind.Da funktioniert die Körpereigene Auscheidung nicht mehr,Flüssigkeit lagert im Gewebe an und der Körper vergiftet.Damit die Flüssigkeit eben nicht ablagert,das ist für die Betroffenen sehr unangenehm,müssen Dialysepatienten aufpassen wieviel sie trinken.Schon allein weil im essen auch Flüssigkeit enthalten ist.Meine Mama z.B.durfte nur noch das trinken was sie brauchte um ihre Tabl.zu schlucken.

Was möchtest Du wissen?