Wieviel Brennesseltee bei Wasser in Händen und Füßen?

2 Antworten

Hi krimimimmi,

das lässt sich pauschal in einer genauen Mengenangabe nicht sagen, da die Wirksamkeit eines med. Tees von verschiedenen Parametern abhängig ist. Das Körpergewicht ist so ein Parameter, je höher das Gewicht, umso mehr Tee, bzw. generell Flüssigkeit ist notwendig. Dann spricht jeder Mensch anders auf einen Wirstoff an, wie auch bei den Medikamenten. Bei einemhilfts, beim andern nicht. Dann wäre es auch wichtig zu wissen, warum sich bei Dir die Lymphe staut. Es kann auch ein Herzproblem, oder ein Nierenproblem dahinterstecken. Es ist also generell erstmal ratsam, einen Arzt zu konsultieren. Wenn Du dies erstmal lieber nicht möchtest, sondern mit ausleitend wirkendem Brennesseltee versuchen willst, dann solltest Du das einfach testen. Trinke am ersten Tag mal drei Tassen über den Tag verteilt. Merkst Du eine Wirkung in Form von häufigerem Wasser lassen müssen, aber noch keine abschwellende Wirkung für Hand und Fuß, dann erhöhe die Menge täglich langsam um eine Tasse. Mach dies solange, bis der von Dir erwünschte Erfolg eintritt. Aber sei dabei immer vorsichtig, beobachte außer der Schwellung auch Deine restliche körperliche Befindlichkeit. Vor allem der Kreislauf und der Blutdruck sollten nicht unbeobachtet sein. Sollte es Dir desöfteren schwummerig werden, dann ist Alarm, geh zum Arzt mit dem Problem.

Gegen geschwollene Hand- und Fußgelenke gibt es auch Übungen zu machen, die die Lymphpumpe aktivieren. Gib bei Youtube mal Lymphpumpe ein, da sollten dann Übungen im Angebot sein.

So, das wars ersma, bitte nichts übertreiben, lG, Herbert

Staut sich da die Lymphe? Ich las mal, die Lymphe sei ein Kolloid, und deshalb ist wohl Weißkohl ein gutes Mittel, gestockte Lymphe wieder in Gang zu bringen. Als Saft, als Auflage (vorher den Saft anstechen, rollen oder mit Schnitzelklopfer bearbeiten), oder eben einfach essen. Als Kohlblatt (s. unter "Droz") gerollt, als Salat, als Sauerkraut... Falls Interesse besteht, ich habe ein prima Rezept dafür.

Hast Du irgendwo gute Informationen über die Lymphe? Ich habe Bio bis zum Abi gehabt, aber irgendwie kam das in der Schule zu kurz...

0

Du mußt auch unbedingt genügend (aber auch nicht zu viel) Salz zu dir nehmen, damit der Körper das Wasser wieder loswird. Wenn Du Appetit auf Salz hast (Salz, nicht Chips -Mononatriumglutamat- oder Salami -Nitritpökelsalz-), dann nimm ruhig etwas, auf Butterbrot oder auch so mit feuchtem Finger getippt. Der Körper regelt sich normalerweise selbt, wenn er nicht durch zuviel Genußmittel verwirrt ist.

Du könntest auch Kastanienblüte versuchen, die hat einen Wirkstoff, der die Adern abdichtet, damit nicht soviel Wasser ins Gewebe fließt. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht (Tinktur mit Doppelkorn, Tee geht bestimmt auch).

Mit Goldrute regt man die Nieren an, ich habe das gut gefunden; man muß allerdings auch tüchtig Wasser dazu trinken. Du müßtest Dazu allerdings wissen, wie Deine Nieren sind, nicht daß Du Dir dadurch noch einen Schaden einhandelst.

Gummiband am Bein ist ganz schlecht, eine Sportdame sagte mir mal, sobald man etwas sieht, ist das schon zu stramm. Ich habe daraufhin umgestellt auf selbstgestrickte Socken (Geburtstag, Weihnachten, Flohmärkte), das ist richtig gut. Ist doch egal, wie das aussieht...

Probier mal, ob DIr was davon hilft, gute Besserung! LG Hooks

Bandscheibenvorfall HWS mit unklaren Symptomen in den Händen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wäre in folgender Angelegeneheit für einen professionellen Rat sehr dankbar, da die behandelnden Ärzte nicht weiterkommen. Ich hatte bereits vor 10 Jahren einen Bandscheibenvorfall an der HWS zwischen C6 und C7 (links), der sich im Laufe der Jahre zurückgebildet hat. Während einer Nasen-OP Ende 2012 ist während der Vollnarkose wahrscheinlich mein Kopf verdreht worden. Eine Kernspintomographie hat jetzt bestätigt, dass ich dort erneut (C6/C7 links) einen Bandscheibenvorfall habe. An der HWS selbst habe ich keine großen Probleme, außer einem Knacken bei bestimmten Kopfbewegungen.Das Hauptproblem sind aber die beiden Hände. Abhängig von der Kopfstellung habe ich Taubheitsgefühle in den Fingern oder Kribbeln Auch habe ich Schmerzen beim Benutzen Schmerzen in den Händen und in den Fingern,. Die Probleme sind jeweils am stärksten direkt nach dem Aufstehen, reduzieren sich dann oft tagsüber.Wenn ich z.Bsp. im Bett Taubheitsgefühle in der rechten Hand habe, reicht es, wenn ich mich so drehe, dass der Kopf auf die anderen Seite zu liegen kommt, und das Gefühl geht sofort weg. Manchmal kann ich keine Faust machen, und die Finger sind geschwollen.Die Taubheits-Kribbelgefühle sind mehr in den ersten drei Fingern, aber ab und zu auch im Ring-und kleinen Finger. Bei der neurologischen Untersuchung der rechten Hand wurden Störungen der Nervenleitgeschwindigkeit diagnostiziert (die linke Hand, die die gleichen Probleme macht, wurde nicht untersucht). Der Neurologe meint, dass es sich um ein Karpaltunnelsyndrom handelt und schlug eine OP beider Hände vor. Der Generalist meint, dass es unwahrscheinlich ist, dass zur gleichen Zeit ein Bandscheibenvorfall und das Karpaltunnelsyndrom in beiden Händen auftreten. Er meinte auch, dass der Mediannerv, der von C6/C7 ausgeht, in die ersten drei Finger führt. Außerdem: Wenn der typische Punkt am oberen Handballen in der Mitte gedrückt wird, dann habe ich dort keine Schmerzen, und wenn die Hand stark abgewinkelt wird, wird dadurch kein Kribbeln und kein Taubheitsgefühl hervorgerufen. Ich bin 62 Jahre alt und habe immer ein sehr gutes Feingefühl in den Fingern und Händen gehabt. Meine Fragen wären: Wenn die Nervenleitgeschwindigkeit in der Hand gestört ist, handelt es sich dann eindeutig um das Karpaltunnelsyndrom?
Kann die Nervenleitgeschwindigkeit der Hand auch durch einen Bandscheibenvorfall der HWS gestört werden? Was kann ich gegen die Schmerzen in den Händen machen (ich habe bereits 7 Tage einen Entzündungshemmer ohne Erfolg genommen)? Gibt es Behandlungsmethoden, um einen dauerhaften Schaden an den Händen zu vermeiden? Gibt es Untersuchungsmethoden, die das Problem eindeutig diagnostizieren? Ich habe starke Bedenken, dass ich einen irreparablen Schaden an den Händen bekomme. Ich wäre Ihnen für Ihren Rat sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?