Wieviel Ausdauersport ist gut fürs Herz?

2 Antworten

Da liegst du völlig richtig. Wichtig sind Abwechslung bzw. Ruhephasen. Beanspruchte Muskeln brauchen 48 Std. Ruhe. Man kann auch sogenanntes Kreistraining machen. Krafttraining danach Entspannung durch Gymnastik wie Yoga oder Tai Chi, dann Ausdauer und wieder Entlastungstraining. Wenn man sich nicht wohlfühlt, sollte man sich nicht zwingen, bei Grippe Anzeichen ganz aussetzen. Manchmal ist weniger mehr!

Überteibung ist nie gut und kann sich schädlich auswirken. Deine Belastbarkeit scheint aber gut zu sein. Du könntest anläßlich eines Gesundheits-Check die Belastbarkeit von Herz und Gefäßen untersuchen lassen, um nichts falsch zu machen und mit Ärzten, Physiotherapeuten etc. über Dein Trainingsprogramm sprechen. Alles Gute! M.

Viel Bewegung , in Maßen essen - und trotzdem nicht abnehmen??!!

Hallo Community,

ich versuche jetzt seit ein paar wochen abzunehmen. Ich mache 2 mal die woche ausdauertraining (1 stunde) und 4 mal die woche auf neidrigem belastungsniveau spaziergänge oder Inlinerfahren oder ähnliches (2 stunden). ich esse nicht viel, nur frühstück und eine warme mahlzeit (meistens mittags) und abends fast gar nichts mehr (eventuell etwas rohkost), verzichte auf süßigkeiten und kalorienhaltige kost - ABER es passiert nichts....ich nehme nicht ab und nicht zu, ich habe immer noch probleme mit meinem bauch und meinen beinen. aber noch weniger essen wäre ungesund und ich will ja keinen jojo - effekt haben...:/ wenn jemand das problem kennt dann würde ich mich über tipps freuen - eure Lilli

danke im voraus

...zur Frage

Kopfschmerzen nach Ausdauertraining, was kann ich dagegen tun außer Tabletten zu nehmen?

Ich habe häufiger nach den Training Kopfschmerzen. Das fängt ca. 20 Minuten nach dem Training an und bleibt dann für mindestens 2 Stunden, wenn ich nicht eine Tablette dagegen nehme. Woher kann das kommen und was hilft, um so was zu vermeiden?

...zur Frage

WIe am besten Lebenswandel angehen?

Hallo Leute, ich bin in den letzten 2 Jahren ziemlich abgerutscht, das heißt zu viele Zigaretten, zu viel Gras und relativ häufig Alkohol. Ich habe nun jedoch die Einsicht bekommen, dass mein übermäßiger Cannabiskonsum für mein Alter (18) eindeutig zu viel ist und ich die wichtigen Dinge im Leben aus den Augen verloren habe. Seit einiger Zeit (1 Monat) kiffe ich schon nicht mehr und ich habe wieder eine neue Sichtweise auf das Leben.

Das Problem ist jedoch meine Gesundheit. Durch unverarbeitete Emotionen und Gefühle bin ich depressiv geworden und war zwischen Dezember und März 5 mal erkältet. Seit dem führe ich jedoch ein anderes Leben und ich bin im Bezug auf meiner Psyche auf dem Weg zur Besserung. Habe mich gefunden und will einen neuen Weg einschlagen.

Ich möchte aufjedenfall meinen Körper wieder stärken, aber ich weiß nicht wie ich das angehen soll, da es einige Probleme gibt.

Ich habe mich in Bezug auf Sport und seiner Wirkung auf die Psyche informiert und erfahren, dass 3 mal wöchentlich leichter ausdauersport perfekt für den Hormonhaushalt sind. (Serotonin, Dopamin etc) Eigentlich alles gut, aber sobald ich anfange sport zu machen, erkälte ich mich direkt wieder aufgrund des Schweißes und der Kälte etc.

Zudem wollte ich ins Fitnesstudio gehen, jedoch weiß ich nicht, wie oft und wie lange, da ich ja erfahren habe, dass 3 mal pro Woche Ausdauersport das beste für das Wohlbefinden ist (nach dem Motto: zu viel ist auch nicht gut). Ich will dazu noch sagen, dass ich zwar auch Muskeln aufbauen möchte, mein Wohlbefinden mir aber an erster Stelle steht.

Nachdem ich jetzt angefangen habe, auf dem Hometrainer zu trainieren ist aber wieder ein komplett anderes Problem aufgetaucht. Es haben sich, ich denke aufgrund des Radfahrens Analthrombosen bei mir gebildet.

Bekanntlich ist man ja dafür anfällig wenn man sowas schon mal hatte und es wird gesagt, dass man Fitness mit dieser Anfällligkeit (wegen Beinpressen etc.) nicht unbedingt machen sollte.

Zudem möchte ich mich ab jetzt gesund ernähren, aber da gibt es ja dann auch wieder Uneinigkeiten zwischen gesunder Ernährung und Ernährung zum Muskelaufbau.

Meine Frage ist jetzt eigentlich nur: An welchen Facharzt oder welche Person soll ich mich wenden?

Ein Fitnesstrainer wird wohl kaum wissen, wie man Analthrombosen beim Fitness verhinder, genauso wenig wie er wissen wird, was das beste für meinen Hromonhaushalt ist.

Und genauso wenig wird mir ein Proktologe sagen können, welche Fitnessübungen ich mit diesem Leiden in Bezug auf meine Ausgangslage machen sollte etc.

Wäre echt toll, wenn mir jemand Tipps zu meiner Situation geben könnte.

Meine Prioritäten sind: -1. guter Hormonhaushalt / Psyche -2. gesunder Körper an sich -3. Muskelzuwachs

Mein Problem lässt sich schwer beschreiben aber ich hoffe ihr habt mich ein bisschen verstanden und ich würde mich freuen wenn es jemanden gäbe, der mir zu solchen Sachen auskunft geben könnte. :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?