Wieso wird im Krankenhaus manchmal arterielles und manchmal venöses BLut abgenommen?

1 Antwort

Die Sache ist die: In der Arterie (dort wo man den Puls fühlt) kann man den genauen Sauerstoffgehalt des Blutes messen, in den Venen (in der Ellenbeuge unter anderem) kommt das BLut vom Körper zurück zum Herz, der Sauerstoff ist schon verbraucht. Wenn man nun genau wissen will wie gut die Lunge arbeitet oder was an Sauerstoff noch wirklich im BLut ist, mussm anin die Arterie pieksen. Die liegt tiefer, daher ist das ein bischen unangenehmer

Blinddarmentzündung? Oder eher nicht?

Hallo alle zusammen,

ich brauche mal eure Hilfe. Ich hätte letztes Wochenende so einen stechenden Schmerz im unteren Bauch (rechts), der mir manchmal bis in den Bauchnabel zog. Es tat ziemlich weh und weil ich Angst hatte, dass das mein Blinddarm sein könnte, bin ich Montag zum Arzt gegangen.

Meine Hausärztin hat mich dann abgetastet und es hat rechts und links beim Abtasten echt sau weh getan. Daraufhin hat sie mich für alle Fälle zum Krankenhaus geschickt. Dort wurden Blut und Urin getestet, ich war beim Ultraschall und beim gynäkologisches Konsil. Alles total in Ordnung und keine Auffälligkeiten. Appetit war im Übrigen auch realtiv okay. Kein Fieber.

Trotzdem wurde ich für alle Fälle über Nacht da behalten. Warum auch immer wurde an dem Abend dann noch meine Verdauung angeregt (mittels Einlauf D: ). Hat auch gewirkt. Am nächsten Morgen wurde mir nochmal Blut abgenommen und ich musste bis Mittags komplett nüchtern bleiben (auch kein Wasser). Dann durfte ich wieder reinhauen und hab es auch gut vertragen.

Die Schmerzen waren von selbst echt besser geworden und es hat nur noch wehgetan, wenn man im unteren rechten Quadranten auf eine bestimmte Stelle gedrückt hat. Die Blutwerte waren super und ich hatte auch keinen Loslass-Schmerz. Der Arzt meinte, ich hätte wohl eine Lymphknotenentzündung am Darm. Ich wurde dann auch entlassen.

Nun bin ich seit Dienstag wieder Zuhause und zwischendurch tut es mir noch ein bisschen weh (vor allem, wenn ich in Hocke gehe, was ich darum vermeide). Nun hab ich heute ein bisschen mehr Bauchweh und mir ist etwas flau und ich fühl mich irgendwie nicht besonders gut, aber es ist nicht dramatisch. Wenn ich selbst mal probeweise ein bisschen auf dem Bauch herumdrücke tut es noch weh.

Meine Hausärztin meinte, so eine Lymphknotenentzündung bräuchte ungefähr eine Woche zum Abheilen, wenn es dann nicht besser wird, soll ich mich wieder melden. Nun mach ich mir aber Gedanken, ob das nicht doch eine Blinddarmentzündung sein könnte und es darum schlecht wäre, bis Montag zu warten (ich meine, es kann ja heute Abend oder morgen immer noch besser werden). Ich fühl mich jetzt auch wirklich nicht totkrank, nur eben schlapp und ein bisschen angeschlagen.

Darum bräuchte ich mal euren Rat. Ich meine, ich bin echt nicht scharf auf Krankenhaus, aber ich will mir auch nicht selbst durch zu langes Warten schaden. Meint ihr, das ist vllt doch eine Blinddarmentzündung? (was ich wirklich nicht hoffen will)

Viele liebe Grüße und herzlichen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?