Wieso wache ich nachts ständig auf?

5 Antworten

Hallo pinacola,

da es viele Ursachen für Deine Probleme geben kann, ist es sicher günstig, erst einmal mit einem Arzt ein Gespräch zu führen.

Da können schon einmal körperliche Ursachen für Deine Müdigkeit gefunden werden.

Unter Umständen muss auch eine Untersuchung in einem Schlaflabor stattfinden. Aber das wird der Arzt alles mit Dir besprechen.

Hi pinacola,

wenn Du um 9°°Uhr schlafen gehst, um dann um 4°° Uhr aufzuwachen, dann halte ich dies für normal, denn dann hast Du bereits sieben Stunden geschlafen. Wenn Du Dich dann weiter im Bett um Schlaf quälst, dann geht Dein Blutdruck und das gesamte Kreislaufsystem in den Keller.

Unnormal ist es eher, dass Du bereits um 21°° Uhr schlafen gehst. 

Die Schwierigkeit bei der täglichen Konzentration kann ja auch mit einem Nährstoffmangel zu tun haben. Ernährst Du Dich wirklich ausreichend und/oder  ausgewogen. Wer z. B. diätet, oder sich vegan ernährt, der hat nicht selten mit solchen Mangelerscheinungen zu tun, - früher oder später. Aber auch häufiger Junkfood kann Mängel an Nährstoffen im Körper verursachen. 

Es kann auch mit schwacher Durchblutung des Gehirns zu tun haben, das liegt dann oft an niedrigem Blutdruck. Da stellt sich mir die Frage nach Deiner sportlichen Aktivität. Wenn Du Ausdauersport machst und so Dein Herz-/Kreislaufsystem stabilisierst, dann wird es mir der Konzentration auch besser klappen und Du wirst abends nicht sooo früh sooo müde sein. Zum Bild passen würde auch, wenn Dir sehr oft kalt ist, wenn Du also oft frierst. Dann wär zusätzlich zum Ausdauertraining auch ein gewisses Maß an Muskeltraining angesagt.

Schlechter Schlaf wird nicht selten durch ungeeignete Matratze und Lattenrost verursacht, also wenn der Körper nicht richtig zur Ruhe kommt, weil er physiologisch ungut liegt. Wenn Du mit wenig Körpergewicht auf einer festen Matratze, z. B. einem Futon, liegst, kann das die Ursache sein.

Wie Du siehst, kann es sehr viele verschiedenartige Gründe für Deine Probleme geben. Da Dich hier niemand kennt, und Du keine weitere Info zu Deiner Person gegeben hast, würdest Du besser mit Deinem Problem zu Deinem Hausarzt gehen, geh idealerweise gleich ganz früh und nüchtern wg. der dann möglichen Blutabnahme, erzähl ihm ausführlich das Problem. Solltest Du das Glück haben einen engagierten Arzt zu haben, der Dir noch Zeit zum Erzählen gibt, und der einen sehr jungen Menschen wirklich ernst nimmt, dann solltet Ihr das Problem gemeinsam meistern können. LG

Na, ich brauche auch mindestens acht Stunden, um mich fit zu fühlen. Meine Tochter braucht neun Stunden, mein Mann kommt mit sieben aus.

Übrigens: Je mehr ungesundes Zeugs ich esse, desto mehr muß ich schlafen, habe ich festgestellt. Vielleicht hängt das mit dem Zellstoffwechsel (Müll raus, Nährstoffe rein) zusammen, der ja nur im Schlaf geschehen kann.

1

Hallo,

du leidest scheinbar an Durchschlafstörungen. Wichtig hierbei ist es zunächst, die Ursache herauszufinden - gab es in letzter Zeit einige Umbrüche in deinem Leben (z.B. der Verlust eines geliebten Menschen, der Umzug in eine andere Stadt etc.)?

Auch psychische Faktoren kommen in Frage, wie z.B. depressive Verstimmungen.

Damit du sinnvoll gegen die Schlafstörung vorgehen kannst, ist es essentiell, die Gründe dafür zu kennen und gegen diese Ursachen vorzugehen.

Akut können dir bis dahin diese Tipps helfen:

http://www.sorglos-schlafen.de/ruhe-finden/tipps-durchschlafen/

Alles Gute und viele Grüße!

Kann nachts nicht durchschlafen - was tun?

guten tag. ich (24) war seit ende oktober oft von der arbeit krankgeschrieben wegen psychischen ängsten u.a wegen hypochondrie und war von depressionen geplagt. da ich in dieser zeit viel zuhause war ist mir mein schlafryhtmus stark abhanden gekommen. oft habe ich tags geschlafen und war nachts wach. seit diesem monat geht es mir psychisch wieder besser und ich gehe auch wieder regelmäßig in die arbeit. die letzten 2 wochen habe ich mir den schlaf tagsüber und nachts in ca 3-4 jeweils stunden aufgeteilt. gestern habe ich aber absichtlich tags nicht geschlafen damit ich nachts endlich mal durchschlafen kann und bin sehr müde nach 1:00 schlafen gegangen. einschlafen konnte ich sehr schnell. aber um ca 5:30 morgens bin ich schon wieder aufgewacht. und das obwohl ich den ganzen tag nicht geschlafen habe. mir kommt es im allgemeinen so vor dass grade die zeit zwischen 3:00 und 6:00 morgens bei mir dazu führt dass ich leichter aufwache. ich laß im internet dass früh morgendliches aufwachen oft mit depressionen im zusammenhang steht. meine depressionen haben sich mittlerweile aber wieder gebessert und das problem besteht immernoch. da ich wie erwähnt hypochonder bin und im internet alles mögliche steht mache ich mir nun sorgen ob das villeicht körperliche hintergründe hat dass ich nachts nicht durchschlafen kann. somit rutsche ich wieder in den depression und ängste-teufelskreis. meine blutwerte letztes jahr waren jedoch allesamt gut.

nun stellen sich mir die fragen: sind meine durschschlafprobleme nun eher wegen meinem schlechten schlafryhtmus die letzten monate bedingt und es braucht erst zeit sich wieder einzupendeln? oder steckt da doch was ernstes dahinter? komisch ist halt dass ich tagsüber gut durchschlafen kann wenn ich sehr müde bin aber nachts dafür trotzdem dann in den frühen morgenstunden aufwache. dazu muss ich aber sagen dass ich keine körperlichen beschwerden habe wenn ich aufwache bzw es gibt keinen auslöser den ich körperlich dafür ausmachen könnte. ich wache einfach so auf. und das wie gesagt meist zwischen 3:00 und 6:00 morgens. oft kann ich danach zwar wieder eine weile einschlafen aber trotzdem finde ich das komisch.

und was könnte ich tun damit ich den schlafryhtmus wieder auf dauer hinkriege? er war jetzt halt ziemlich lange gestört monatelang und hatte oft keine festen uhrzeiten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?