Wieso nimmt man zu wenn man das Rauchen aufhört?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kann ich nicht bestätigen. Ich habe auch stark geraucht, und von einem Tag auf den Nächsten aufgehört. Und habe kein Gramm zugenommen. Was ich aber beobachtet habe bei vielen "Aufhörern": sie haben immer einen "Ersatz" für ihre Zigaretten im Mund, sprich ein Bombon, o.ä. Das sind aber zusätzlich Kalorien. Auch steigt der Apetitt nach dem Aufhören, der geschmack und geruch wird wieder stärker, somit schmeckt auch das Essen wieder besser. Das sind meine Erklärungen! Man muss sich aber zwingen den Mund geschlossen zu halten. Dann klappt das!

Wie buchbaer schon schreibt, steigert Nikotin und somit das Rauchen den Stoffwechsel, also auch den Fettverbrauch und -umsatz. Dadurch nimmt man eventuell erst einmal etwas zu, weil man nicht sofort umstellt und weniger isst. Diese Wirkung lässt aber nach einer Weile nach, der Körper gewöhnt sich dann wieder an die "neue" Stoffwechsellage.

Ja, das stimmt leider. Auch alle die ich kenne haben sehr zu genommen, nachdem sie mit dem Rauchen aufgehört haben. Mein Mann raucht lieber bevor er mal etwas ißt.Er sagt er hat dann nicht so Hunger wenn er raucht. Daheim darf er nicht rauchen (wg.der Kinder), dafür ist er nur am essen. Er sagt, Zigarette rauchen ist schon eine Sucht. Hat man das nicht, muß man diese Sucht dann anders befriedigen, und greift dann vermehrt zu Süßigkeiten oder anderen Dingen die gerade greifbar sind. Soll heißen, hat er Streß greift er zur Zigarette, ich als Nichtraucher zu Süßigkeiten. Das macht sich an der Figur bemerkbar :-) Ich dick, er dünn.

Ich möchte ein wenig abnehmen. Welche Nahrung empfiehlt sich für Morgens, Mittags und Abends?

Hallo Kurze aber knackige Frage. Ich habe da ein kleines Problem '' Ich habe etwas zugenommen was eigentlich nicht auf die falsche Ernährung zurückzuführen ist.Eher dadurch das ich über eine sehr lange Zeit Softdrinks wie Eistee in großen maßen zu mir genommen habe. (Habe mich die Letzten 2 Jahre ziemlich gehen lassen was Sport betrifft) Nun ist es so das ich am Bauch und am Gesicht zugenommen habe was ja durch die Softdrinks kommt. Dadurch wirkt mein Gesicht irgendwie voll komisch und meine Nase sieht irgendwie dicker aus als wie sie eigentlich ist was mir garnicht gefällt  !Zudem ist durch den kram an meinem Körper,Hals,Arme,Bauch,Gesicht eine kleine Fettschicht die meine Muskeln irgendwie,keine Ahnung.Jedenfalls ist es traurig da ich eigentlich einen ziemlich durchtrainierten Körper habe und sich jetzt nun die Fettschicht auf meine Muskeln abgesetzt hat. Das ganze soll nun wieder weg. Wie am besten mache ich das ? (Mir ist klar den Eistee Dreck wegzulassen und auf eine gute Ernährung zu achten allerdings weiß ich nicht was ich am Tag essen könnte ( morgens mittags abends) ?

Ich habe jetzt schon aufgehört solche Getränke zu mir zu nehmen.Ab und zu mal ein schluck Orangensaft aber dann direkt Wasser. Von der Nahrung her muss ich eigentlich sagen das ich mich nicht so schlecht ernähren tue.Ich esse sehr selten Süßigkeiten,Rauchen und Alkohol trinken tue ich seid Geburt an sowieso nicht.

Sportmäßig weiß ich wie gesagt auch was zu tun ist.Nur mit der Nahrung hakt es ein bissel.

Hier mal ein Bild ( Wollte ich eigentlich nicht tun da ich die Seite nicht kenne aber egal )

Man sieht auf den Bild das ich im Gesicht zugenommen habe so das durch die Fettschicht auch meine Nase komisch aussieht.

Ich hoffe das hier jemand ein bisschen Ahnung hat und mir in Sachen Ernärhung'' Tipps geben kann.

Ich Bedanke mich im vorraus ;-) Text ist doch was länger geworden. Schuldige dafür ! =) http://fs5.directupload.net/images/160210/qxsp48b3.jpg

...zur Frage

Sport mit Betablocker möglich?

Huhu :)

Könnt Ihr mir helfen?

Ich nehme Betablocker primär zur Blutdruckbehandlung und wegen Herzrasen, alles ist ohne Grund da, also essentiell. Es wurde auch alles untersucht, Nieren, Nebennieren, Hauptschlagadern, Herz, Schilddrüse, Hormondrüsen, Hirnanhangdrüse - alles gut.

Mein Medikament ist Bisoprolol CT, davon nehme ich am Tag 7,5mg. Es ist ein herzspezifischer Betablocker.

Ist es möglich mit dem Medikament ausdauersport zu betreiben unter Aufsicht im Fitnesscenter? Mein Arzt hat mir Sport verschrieben weil ich abnehmen muss, es sind 35Kg zu viel O_o

Ich merke aber dass ich keine Ausdauer habe und schnell nicht mehr kann. Es kann aber auch am Rauchen liegen und daran dass ich 4 Jahre keinen Sport gemacht habe. Mein Vater und viele Bekannte nehmen auch Blutdruckmedikamente und haben nicht zugenommen und keine Probleme mit Sport.

...zur Frage

beckenschmerzen und räusperzwang Hinweis auf lungenkrebs?

Hallo, meine Mutter ist mit 40 jahren an lungenkrebs gestorben. sie hat viele Jahre stark geraucht! mit 39 hat sie aufgehört mit dem rauchen...zu spät!! ich werde bald 38 und plötzlich habe ich panische angst, lungenkrebs zu bekommen! ich habe mit knapp 27 aufgehört zu rauchen!! habe aber sehr sehr viel geraucht :-/ ich weiß nicht woher die Panik auf einmal kommt, ich denke...weil ich nah am alter meiner mutter bin ?¿ ich mache mich total verrückt und lebe sogar schon so als hätte ich schon krebs und muss bald sterben...oh mein gott!! es ist doch kein Leben mehr so und es zieht meine Familie auch mit runter !!! ich gucke ständig meine kinder an und bin tot traurig. ich War selber erst 18 und meine Schwester 12 als unsere Mutter starb!! das sitzt tief!! was kann ich nur gegen diese Angst tun?? ich habe auch seit ca 6 Monaten sehr starke becken schmerzen... habe einen ständigen räuspern zwang mit schleim hussten nur morgens.(magenspieglung war alles i.o) villt. psychosomatisch?? villt aber auch lungenkrebs?? ich weis es nicht und es gibt keine krebsvorsorge für diese Erkrankung! da meine Mutter schon so jung gestorben ist, frage ich mich...ist es villt. sogar genetisch bedingter krebs? ich glaube ich habe den krebs schon! kann mir jemand sagen ob es villt doch sowas wie eine vorsorge untersuchung gibt oder wie wahrscheinlich es ist auch so jung daran zu sterben?

...zur Frage

Brauche dringend Hilfe nach Rauchstopp -> Gewicht

Hallo ihr Lieben!

Es geht mir grad gar nicht gut. Ich habe vor ca. 12 Tagen aufgehört zu rauchen nach 12 Jahren. Momentan trage ich noch diese Nikotinpflaster. Ich habe mich belesen wie der Körper darauf reagieren wird. Die größte Angst machte mir die Gewichtszunahme. Ich war viele Jahre schwer magersüchtig. Für mich ist jede Gewichtszunahme nicht nur schrecklich sondern auch ein Risiko rückfällig zu werden. Gewichtsmäßig bin ich seit ein ca. 2 Jahren (leider) mehr als gesund. Also habe ich begonnen dem entgegen zu wirken. Ich habe mir gesundes Essen gekauft, achte viel strenger darauf was und wieviel ich esse, versuche abends kohlenhydrate weitestgehend wegzulassen und so weiter. (morgens Obst mit Joghurt und etwas Müsli, mittags das was es auf Arbeit gibt aber davon echt nicht viel, da essen die Kids da mehr und abends versuche ich mich auf Salat zu beschränken. Zwischendurch vielleicht mal n BonBon oder ne Reiswaffel.. Abends kommt dann oft der Naschhunger aber ich habe extra nur noch "gesundes" da wie Nüsse und so. Durch meine Essstörung nasche ich, wenn ich nasche eh nicht viel, da mich sonst mein Gewissen umbringt. Insgesamt bin ich mit Sicherheit unter meinem täglichen Kalorienbedarf) Ich habe auch angefangen etwas Sport zu machen. Ich versuche es seitdem so oft es geht in meinen Alltag zu integrieren.(Ich habe leider nicht viel Freizeit) Ich springe insgesamt ca. 20 Minuten Seil, 10 min. Hula Hoop und ca. 100 Crunch's für den Bauch. Gestern habe ich mir noch einen Stepper gekauft und möchte den jetzt noch für 20 Minuten einbauen. Also ihr seht, ich gebe mir wirklich Mühe und versuche das ganze in einem gesunden Rahmen zu halten. (Es ist natürlich verführerisch, GAR nichts mehr zu essen oder einfach wieder zu rauchen..)

Naja, jedenfalls habe ich trotz meiner Bemühungen schon über 1 kg zugenommen... Das macht mich wirklich fertig und ich habe große Angst.. Könnt ihr mir helfen und sagen was ich falsch mache? Oder was ich noch ändern kann?

Vielen Dank fürs lesen!

...zur Frage

Verhältniss Lungenkrebserkrankung und Rauchen

Hallo liebe Community, ich habe eine einfache Frage die vom logischen Standpunkt her beantwortet eigentlich relativ simpel daherzukommen scheint: Wie hoch ist der prozentuale Anteil von Rauchermn bei an Lungenkrebs erkrankten Erwachsenen? Sehr hoch so etwa in den 80 bis 90 % sollte man meinen. Nun ist es allerdings so, dass ich seit kurzem einen Weiterbildungskurs zum Altenpflegehelfer besuche und mein Dozent nun schon mehrmals behauptet hat das 80 % der an Lungenkrebs Erkrankten Nichtraucher seien! Angeblich hat er diese Erfahrung bei seiner Arbeit in der Onkologie persönlich gemacht. Ich kann das einfach nicht glauben, möchte ihm aber nicht ohne fundierte Nachweise bzw. wissenschaftlich hinterlegte Zahlen wiedersprechen. Hat jemand Ahnung bzw. kann einen Link senden? Um Vorurteile auszuschließen: Ich selber habe 35 Jahre lang excessiv geraucht, ich habe vor kurzem aus persönlichen Gründen mit dem rauchen aufgehört, habe absolut nichts gegen Raucher (ehemalige Raucher sind bekanntlich die millitantesten Nichtraucher) und möchte hier keineswegs eine Diskussion über die Gesundheitlichen Risiken des Rauchens eröffnen. Es geht mir einzig und allein um die Glaubwürdigkeit der Behauptungen meines Dozenten. Mr. Marlboro light

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?