Wieso muß ich beim Schwimmen so oft auf die Toilette?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo subsidia,

dazu dieser Artikel:

""Das Problem beginnt mit dem Einstieg ins Wasser. Die Blutzirkulation in unserem Körper ist an die Landbedingungen angepasst, wo sich aufgrund der Schwerkraft tendenziell mehr Blut in den Beinen sammelt. Im Wasser dagegen erfährt der Körper zusätzlich zur Schwerkraft eine nach oben gerichtete Auftriebskraft, das Gewicht verringert sich scheinbar. Deshalb können wir schwimmen. Es kommt aber auch zu einer Umverteilung des Blutes: Aus den Beinen gelangt es in die obere Körperhälfte.

Bei einem längeren Aufenthalt im Wasser beginnt man außerdem zu frieren – am See oder im Meer noch schneller als im wärmeren Schwimmbad. Der Körper versucht dann, den Wärmeverlust für die inneren Organe zu vermindern, indem er die Blutgefäße an Armen und Beinen verengt. Sie können dann weniger Blut fassen. In diesem Fall wird die überschüssige Flüssigkeit zum Brustkorb und zum Herzen transportiert.

„Dem Regelsystem unseres Körpers wird auf diese Weise vorgegaukelt, dass wir ein zu hohes Blutvolumen haben“, sagt Claus-Martin Muth, Experte für Tauchmedizin und Oberarzt der Anästhesiologie an der Uniklinik Ulm. Das Blutvolumen wird ständig überwacht, und zwar von Rezeptoren, die vor allem in den Wänden der Herzvorhöfe sitzen. „Registrieren sie zu viel Blut, wird die Niere alarmiert, Flüssigkeit auszuscheiden.“ Zeit für eine Pinkelpause.

Bei Tauchern verschärfe sich die Situation manchmal durch einen eng anliegenden Neoprenanzug sowie eine leichte Schräglage mit dem Kopf nach unten und den Füßen nach oben, sagt Muth. Beides erhöhe die Blutmenge im Brustkorb. Der stärkere Harndrang gehört daher zum Tauchen wie viele andere Unterwassererlebnisse. Wegen der Wärme des ausströmenden Urins ist die diskrete Verrichtung auch als „Taucherheizung“ bekannt.""

Quelle:

http://www.tagesspiegel.de/wissen/warum-muss-man-beim-baden-oefter-zur-toilette/1294250.html

Viele Grüße, Alois

Vielleicht kommt es davon, dass beim schwimmen ja der Lyphfluss angeregt wird. Was da aus dem Körper gespült wird, muss ja irgenwo raus. Das geht dann über die Nieren. Aber vielleicht ist es auch ein psychologischer Effekt, wie wenn man Wasser laufen hört und dann auch Pipi muss.... ;)

Ich muss häufiger auf die Toilette, wenn mir kalt ist. Im Wasser kühlt der Körper leichter aus, daher kann der Druck auf die Blase kommen. Auch bei einer Blasenentzündung, die im Anmarsch ist, muss man häufiger auf die Toilette, vielleicht kühlst du im Wasser sehr stark aus? Wenn man sich bewegt und richtig schwimmt, merkt man das leider erst sehr spät. Es ist wichtig, dass du dann aus dem Wasser gehst, wenn du merkst, dass dir kalt wird oder du blaue Lippen bekommst.

Was möchtest Du wissen?