Frage von Cinderella1705, 39

Wieso kehrt die Schulterverkalkung immer wieder zurück?

Ich habe jetzt schon drei Operationen an meiner rechten Schulter hinter mir. An der linken Schulter zwei Operationen. Es kann doch nicht sein, dass die Verkalkung ständig wieder kommt. Bleibt mir immer nur die Wahl zwischen ständigen Schmerzen oder Operation? So langsam bin ich verzweifelt!!!!!!! Was kann ich noch machen außer Sport und Krankengymnastik. Gibt es Alternativen die wirklich helfen?

Antwort
von Winherby, 23

Hallo, 

sind Dir denn die Ursache/n der Verkalkung bekannt? Diese Ursache muss beseitigt werden. Meist sind es körperliche Überlastung, also entweder im Beruf oder in der Freizeit, z.B. beim Sport. 

Eine solche Verkalkung im Schulter-/Armgelenk sind meist die Folge entzündlicher Prozesse. Bei jeder Entzündungsphase kommt eine neue Kalk"schicht" dazu, es läppert sich also mit der Zeit. 

Diese Entzündungen, meist mit Impingement als Folge, werden eben durch Überlastungen des belasteten Gewebes verursacht. Sehr häufig wird dies bei Überkopfarbeitern beobachtet, z.B. Fensterputzer.

Andere Arbeit oder anderer Sport wären dann die einzige Alternative, um stets erneute Verkalkungen zu vermeiden. Alternative Therapien sind Röntgen-Tiefenbestrahlung oder Stoßwellentherapie. LG

Kommentar von Cinderella1705 ,

Vielen Danke für die Antwort. 

Leider ist die Ursache nicht bekannt. Ich treibe nicht übermäßig Sport. Habe zwar einen anstrengenden Job, beanspruche aber meine Schultern dabei nicht übermäßig. Arbeite nicht über Kopf mit den Armen. 

Ich bin im Februar operiert worden und jetzt schon wieder ein riesiges Depot. War die ganze Zeit krank geschrieben. War zwischendurch in der Reha und hab mich bestimmt nicht überanstrengt. Funktionstraining und Nordic Walking hab ich in der Zeit gemacht. Das muss doch drin sein. Ich kann doch nicht nur auf dem Sofa liegen. 

Vielen lieben DANK!!!!

Kommentar von Winherby ,

Ach, nix zu danken, gern geschehen. 

Gegen die entzündlichen Schübe meiner multiplen Arthrose nehme ich erfolgreich Astaxanthin-Gelkapseln.

Diese Kapseln werden Dir sicher auch helfen, um künftige Entzündungen idiopathischer Genese erst garnicht aufkommen zu lassen. Wenn keine Entzündungen auftreten, kann sich auch keine Kalkablagerung bilden. 

Hier einen Link, dr die Wirkung des Astaxanthin beschreibt, bischen umfangreich, aber sehr gut zu lesen und zu verstehen:

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/05/25/astaxanthin/

Das ist die letzte Alternative, die mir so gerade einfällt, wobei ich im Moment noch an Blutegel denke. Auch der Wirkstoff dieser Blutegel hat sehr gut entzündungshemmende Wirkung. Ob diese Blutegel-Therapie für das Schulter-/Armgelenk auch geeignet ist weiss ich jetzt nicht aus Erfahrung, aber ich weiss, dass die Chance recht groß ist. Denn warum sollte der Wirkstoff nur bei Entzündungen am z. B. Kniegelenk helfen? 

Wenn Du einen aufgeschlossenen, engagierten Arzt hast, dann sprich mal mit ihm über diese Möglichkeit. Wenn er es positiv sieht, kann er die Blutegel besorgen und anlegen. lG

Kommentar von Winherby ,

Habe gerade eine Seite wg. der Blutegel gefunden. Es handelt sich um den Auswertungsbericht von 171 Behandlungsauswertungen. Für Dich interessant ist auf der 3. Seite die Tabelle 2, dort die 3. Abteilung.

Wenn Du an dieser Therapie interessiert bist, dann würd ich an Deiner Stelle dieses PDF ausdrucken und zum Arzt damit gehen, - für den Fall, dass er diese Therapieform noch nicht so gut kennt.

http://www.blutegel.de/egel/export/sites/default/de/downloads_de/pdf/Auswertung_...

Kommentar von Cinderella1705 ,

Huhu, Blutegel hab ich auch schon ausprobiert. Leider keinerlei Wirkung! Ich versuche es jetzt auch mit einer Basenkur. Man nimmt ja jeden Strohhalm. 

Vielen lieben Dank für deine Antworten. Die Kapseln werde ich mir aber auch noch kaufen. Falls dir nochmal was einfällt, bin ich für jede Info dankbar. 

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community