Wieso ist man jetzt doch wieder nicht mehr ganz so vorsichtig mit Hormonen in den Wechseljahren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zeit heilt bekanntlich viele Wunden und lässt die Menschen auch vergessen. Nach den beiden verheerenden Studien Anfang des Jahrtausends hat sich die Aufregung gelegt und die Konzerne, die Hormonersatzpräparate herstellen, haben die Zeit genutzt um die Studien zu "reviewen". Das bedeutet man sucht Fehler und Unklarheiten bzw. Wege, wie man die Ergebnisse relativieren kann. Parallel ist eine große PR-Kampagne angelaufen, denn mit den Hormonen ist nach wie vor gutes Geld verdient.

Relativ neutrale Informationen dazu findest Du hier aktive-wechseljahre.de/was-tun/medizinische-hilfe/hormon-substitution/ oder hier gesundheitsberatung.de/wechseljahre-index.html

Generell zeigt sich, dass für viele Frauen eine Hormonersatztherapie nicht nötig ist und dann muss jede für sich entscheiden ob sie trotzdem das Risiko eingehen will. Bei leichten bis mittleren Beschwerden haben Studien bewiesen, dass ein Extrakt aus dem sibirischen Rhabarber genau stark wirkt wie eine chemische Hormonersatztherapie. Ganz ohne Nebenwirkungen.

Auch wenn Hormonbehandlungen heutzutage gern verharmlost werden, wäre ich sehr vorsichtig damit. Das Krebsrisiko ist schließlich nicht vom Tisch. Ich würde immer auf pflanzliche Medikamente setzen. Sibirischer Rhabarber (enthalten in femi-loges) zum Beispiel. Hilft sehr gut gegen Wechseljahresbeschwerden und hat garantiert keine Nebenwirkungen. Wer braucht da noch Hormone?

Schwitzen in den Wechseljahren

Hallo, ich habe folgendes Problem.

Ich bin schon seit ca. 5 Jahren in den Wechseljahren.Habe bis letztes Jahr Dezember Hormontabletten genommen. Da ich im Dezember einen Herzinfarkt bekam, darf ich die Hormone nicht mehr nehmen.

Leide seit dem unter extem starken Schweißausbrüchen, so daß ich klatschnass geschwitzt bin.Und das mehrmals am Tag, danach ist mir dann ganz kalt. Das geht so über den ganzen Tag verteilt.

Nehme seit 3 Wochen Cimicifuga, bis jetzt helfen die überhaupt nicht.Habt ihr einen Rat was ich da machen kann oder welches Mittel hilft ?

...zur Frage

Omeprazol/Pantoprazol Was denn jetzt?

Hallo Leute,

Ich bin etwas verwirrt, ich habe ja schon seit etwa 2 Jahren Magen-Darm Probleme. Ich nehme jeden Tag 2x Laxatan ( Krieg ich jz wahrscheinlich eh nicht mehr verschrieben, weil ich 16 bin und keine Ursache für die Verstopfung gefunden wurde) zum Abführen und morgens eine Omeprazol 20mg weil ich morgens Probleme mit Übelkeit/Sodbrennen hab und dann noch meine Schilddrüsentabletten L-Throxin 75. Hab ja auch schon ne Magen- und ne Darmspiegelung gehabt, war ja alles ok! Jetzt war ich diese Woche für paar Tage im Krankenhaus weil ich ne Offene Probeentnahme von einem Tumor in meinem Bein hatte, wo keiner weiß was das ist und hab ganz normal meine Medikamente bekommen, dachte ich! Auf dem Entlassungsbrief stand, dass ich mit Pantoprazol 40 entlassen wurde, meine Mutter ist zur Hausärztin gefahren, weil ich noch Thrombosespritzen brauchte und die hat mir die dann verschrieben. Letztens meinte meine HÄ noch ich darf demnächst nicht mehr die Omeprazol 20 verschrieben bekommen, weil ich keine Krankheit hab, dass ich sie bräuchte. Wieso dann jetzt aufeinmal von Omeprazol 20 auf Pantoprazol 40? Warum erhöhen die das einfach im Krankenhaus und meine HÄ jz auch? Hat einer von euch ne' Idee warum und wo liegt der Unterschied der 2 Medikamente?

...zur Frage

Probleme in den Wechseljahren

Hi, meine Mutter hat Wechseljahresbeschwerden und eine Freundin hat ihr irgendetwas pflanzliches empfohzlen, dessen Namen sie vergessen hat. Sie kann sie auch zur Zeit nicht fragen, da die Freundin verreist ist. Aber es war irgendwas mit Trauben...Traubenkern? Oder so ähnlich. Vielleicht weiß einer hier, wie das Zeug heißt, was die Freundin empfohlen hat??

...zur Frage

Kann man noch mit 40 mit Krafttraining beginnen?

Mit Blick auf die Wechseljahre und die anstehenden Hormonveränderungen macht es Sinn noch mit 40 Jahre oder älter mit Krafttraining zu beginnen? Es heißt ja so schön, dass starke Knochen der beste Schutz vor einer Osteoporose sind....

...zur Frage

Vor- und Nachteile der Hormonersatztherapie

Bis jetzt habe ich eigentlich fast nur schlechtes über die Hormonersatztherapie in den Wechseljahren gehört, also vorallem was die Nebenwirkungen und das Krebsrisiko angeht. Was sind denn die Vorteile, bzw wann überwiegen diese? Stimmt es, dass die Hormone gut bei Osteoporose sind?

...zur Frage

Wie lange brauchen selbstauflösende Fäden?

Ich hatte vor 7 Wochen eine Hüft OP und die Wunde ist dementsprechend auch tief. Ich hatte die OP in einer weit weg gelengendem Krankenhaus, da ich von einem Spezialisten operiert werden wollte. Nach 3 Wochen ging ich dann zu meinem gewöhnlichen Arzt um mir die Fäden ziehen zu lassen, da im Entlassungsbrief auch stand, dass ich sie nach 2-3 Wochen ziehen lassen sollte. Der Arzt und ich waren dann nach dem öffnen des Pflasters ziemlich überrascht da man keine Fäden sah, mein Arzt wusste selber nicht genau bescheid welche Methode bzw Fäden die zum schließen der Wunde genommen haben und meinte dass sie selbstauflösend sind. Nun sieht man aber die blauen Fäden teilweise immernoch sehr gut unter der Haut hervorscheinen und meine Frage ist, ist das normal? Und wie lange brauchen die bis sie sich komplett auflösen? Ich habe versucht in dem Krankenhaus in dem ich operiert wurde zu fragen, jedoch war es nur ein hin und her da ich mich nicht ganz mit den Namen der Ärzte auskannte und es schon fast 2 Monate her ist, soll ich nochmal zum Arzt gehen oder noch warten ob die Fäsen blasser werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?