Wieso ist man jetzt doch wieder nicht mehr ganz so vorsichtig mit Hormonen in den Wechseljahren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zeit heilt bekanntlich viele Wunden und lässt die Menschen auch vergessen. Nach den beiden verheerenden Studien Anfang des Jahrtausends hat sich die Aufregung gelegt und die Konzerne, die Hormonersatzpräparate herstellen, haben die Zeit genutzt um die Studien zu "reviewen". Das bedeutet man sucht Fehler und Unklarheiten bzw. Wege, wie man die Ergebnisse relativieren kann. Parallel ist eine große PR-Kampagne angelaufen, denn mit den Hormonen ist nach wie vor gutes Geld verdient.

Relativ neutrale Informationen dazu findest Du hier aktive-wechseljahre.de/was-tun/medizinische-hilfe/hormon-substitution/ oder hier gesundheitsberatung.de/wechseljahre-index.html

Generell zeigt sich, dass für viele Frauen eine Hormonersatztherapie nicht nötig ist und dann muss jede für sich entscheiden ob sie trotzdem das Risiko eingehen will. Bei leichten bis mittleren Beschwerden haben Studien bewiesen, dass ein Extrakt aus dem sibirischen Rhabarber genau stark wirkt wie eine chemische Hormonersatztherapie. Ganz ohne Nebenwirkungen.

Auch wenn Hormonbehandlungen heutzutage gern verharmlost werden, wäre ich sehr vorsichtig damit. Das Krebsrisiko ist schließlich nicht vom Tisch. Ich würde immer auf pflanzliche Medikamente setzen. Sibirischer Rhabarber (enthalten in femi-loges) zum Beispiel. Hilft sehr gut gegen Wechseljahresbeschwerden und hat garantiert keine Nebenwirkungen. Wer braucht da noch Hormone?

Hoher Papwert durch Stress? Erst 2w jetzt 3 d

Hallo ihr Lieben

Ich weiß langsam wirklich nicht mehr weiter. Vor einigen Monaten wurde bei mir PAP 2 w festgestellt. Es war das erste Mal überhaupt (ich bin 30), dass beim Abstrich etwas festgestellt wurde. Beim dritten Abstrich war der Wert dann plötzlich 3d. Ich habe mir voll Panik gemacht, aber die Ärztin sagte, dass es noch nichts Schlimmes sei. Heute wurde wieder ein Abstrich gemacht und ich habe jetzt schon höllische Angst vor dem Ergebnis. Da ich vorher noch nie derartige Probleme hatte und aktuell enormen Stress habe, frage ich mich ob das damit zu tun haben kann. Letztes Jahr war das Ergebnis wie all die Jahre davor noch super. Kein erhöhrter Papwert, nichts! Allerdings begann der Stress, der schon einige Monate davor angefangen hat, immer schlimmer zu werden. Und damit meine ich richtig schlimm. Ich hatte auch einen Nervenzusammenbruch, Probleme mit dem Essen, weil ich durch den Stress nichts runterbekam, ich hatte Schlafprobleme etc. Es war eine sehr harte Zeit. Und sie ist es noch immer, denn der Grund für diesen Stress ist leider noch immer nicht ausgestanden. Das schlägt ganz schön auf die Psyche, aber auch auf den Körper. Der rebelliert total. Bin ständig verschnupft, hab Kopweh, Magenprobleme, habe immer mal ne Bindehautentzündung, habe Hautprobleme bekommen und an der Strecksehne an meinem Fuß hat sich jetzt noch ein Ganglion gebildet, der nicht gerade klein ist. Diese Beschwerden haben erstmal nichts gemeinsam, nur, dass alles begonnen hat, seitdem ich diesen extremen Stress habe. Natürlich war ich mit allen Beschwerden beim Arzt, aber was Schwerwiegendes wurde bisher nicht gefunden. Deshalb frage ich mich, ob Stress wirklich solche Reaktionen im Körper hervorrufen kann z.B. auch einen 3d Papwert?

Ich versuche schon so gut es geht darauf zu achten viel Gesundes zu essen, ich habe mir sogar extra was aus der Apotheke fürs Immunsystem geholt und ich mache Sport. Nur den Stressfaktor habe ich leider nur bis zu einem gewissen Grad selbst in der Hand. Der Großteil kommt von "Außerhalb" und so schnell wird das nicht enden. Zu wissen, dass sich ein Papwert durch Stress auch auf 3d erhöhen kann, wäre auf jeden Fall eine Beruhigung. Hab ja schon genug Kummer, der mich beschäftigt. :(

...zur Frage

Nochmal Bauchspiegelung?

Hallo zusammen!

Mein Bauch macht mir trotz starker Schmerzmittel zur Zeit wieder zunehmend Probleme. Seit Ende Dezember werden die Schmerzen wieder allmählich immer schlimmer. Das sind richtig stechende, ziehende Schmerzen und die sind wie bisher genau an einer Stelle im linken Oberbauch lokalisiert. Im Moment sind die Schmerzen wieder extrem stark (auf der Skala von 1-10 im Bereich von 8-9). Besonders werden die Schmerzen durch Bewegung und Belastung verstärkt. Ich werde sogar nachts wach, wenn ich mich im Bett umdrehe, weil das so weh tut. Und wenn die Schmerzen ganz stark sind, dann wird auch der Bauch an dieser Stelle für eine kurze Zeit ganz hart. Vor lauter Schmerzen wird mir auch immer zwischendurch übel.

Erstmals aufgetreten waren die Schmerzen ja im letzten Jahr nach einer schweren Bauchfellentzündung (die war im Januar). Danach hatten sich massive Verwachsungen gebildet und die Schmerzen ausgelöst. Als die Verwachsungen im Juni operativ entfernt waren, waren auch die Schmerzen weg. Aber leider nur für 2 Monate, danach ging das ganze wieder los. Wieder die gleichen Schmerzen und wieder genau an derselben Stelle. Deshalb entschieden sich die Ärzte da nochmal zu einer Laparoskopie um zu sehen, ob das wieder Verwachsungen sind. Die wurde Ende August gemacht. Nach Aussage der Ärzte waren nur ganz geringe Verwachsungen zu erkennen. Mein Gastroenterologe meinte auch, dass die Schmerzen eigentlich nichts mit der PEG zu tun haben können.

Nach der letzten OP waren die Schmerzen auch nur leicht gebessert und wurden nach und nach auch wieder stärker. Ich bin ja schon in schmerztherapeutischer Behandlung und medikamentös eingestellt (aktuell Targin (Oxycodon ret.,) 3x/tgl.; zusätzlich Oxycodon akut bis zu 3x/tägl. als schnellverfügbares Medikament). Ich mache selber auch Entspannungsübungen und bekomme auch Osteopathie. Auch Wärme habe ich schon versucht, aber die verschlimmert das noch. Akupunktur hat leider auch nicht geholfen. Ultraschall, und CT wurde gemacht, da hat man aber nichts gesehen, ebenso Magen- und Darmspiegelung.

Alle sind jetzt irgendwie ratlos. Aber sowohl meine Schmerztherapeutin als auch der Osteopath sind der festen Überzeugung, dass da irgendwas sein MUSS, da der Schmerz eben so genau und punktuell lokalisierbar ist. Und sie können auch fühlen, dass da irgendwie eine Verhärtung oder sowas ist. Am Montag stand dann auf einmal die Aussage im Raum, dass man eigentlich nochmal reinsehen müsste, um zu sehen, was da in meinem Bauch los ist. Aber das würde ja wieder OP bedeuten (auch wenn das so deutlich keiner gesagt hat). Und ich will nicht schon wieder operiert werden, hatte ja im letzten Jahr 4 OPs, die Letzte (Schilddrüse) erst im Dezember. Und es heißt ja auch, dass jede neue OP die Gefahr von neuen Verwachsungen erhöht... Aber andererseits wäre ich froh, wenn die vielleicht endlich finden würden, woher die Schmerzen kommen.

Was meint ihr denn? Würdet ihr euch nochmal operieren lassen? Oder lieber eher nicht?

Danke und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?