Wieso bin ich plötzlich krank?

2 Antworten

Könnte sein, dass Du Dir eine echte Grippe (keinen Schnupfen!) eingefangen hast:

Eine Grippe beginnt in den meisten Fällen plötzlich. Die häufigsten Grippe-Anzeichen sind hohes Fieber, Schüttelfrost und ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl. Neben Fieber und einem schweren Krankheitsgefühl geht die Grippe auch mit Symptomen einer Atemwegserkrankung einher. Besonders häufig befällt die Betroffenen ein trockener Reizhusten. ...

Die Grippe-Symptome folgen meist einem typischen Verlauf: Nach einem schnellen, wenige Stunden dauernden Fieberanstieg hält die erhöhte Körpertemperatur mindestens zwei bis drei Tage an. Steigt das Fieber nach einem Abfall erneut an, ist dies ein Anzeichen für eine bakterielle Superinfektion. Die Betroffenen sollten in diesem Fall einen Arzt aufsuchen. Aber auch eine Grippe ohne Fieber ist möglich.

Die meisten Grippe-Symptome klingen nach fünf bis sieben Tagen ab. Oft fühlen sich die Betroffenen aber noch lange müde und erschöpft. Treten Komplikationen auf, kann sich die Krankheitsdauer deutlich verlängern.

Dies und mehr steht hier: http://www.netdoktor.de/krankheiten/grippe/symptome/

Gute Besserung!

Du wirst vermutlich eine Grippe haben, denn wenn es ganz plötzlich zu so starken Krankheitsymptomen kommt wie du es beschreibst,  wird es so sein.

Vieleicht bittest du deinen Hausarzt einen Hausbesuch zu machen, oder rufe den Hausärztlichen Notdienst an.

Probezeit krank sein, Erkältung

Moin!

Ich bin seit c.a. 2 Wochen schon leicht angeschlagen gewesen, Freitag fuhr ich dann mit einem Kollegen der total erkältet war zu einem Kunden. Und über's Wochenende (schon Freitagabend) kamen dann die ersten Erkältungserscheinungen.

Samstag war dann meine Stimme schon stark angeschlagen und in der Nacht zum Sonntag kamen dann dichte Nase, Kopfschmerzen, Halskratzen, tränende Augen und dieses nervige Gefühl, krank zu sein, dazu.

Heute hatte ich Berufsschule und war auch hin. Wir hatten ja nur 6 Stunden. Das war schon recht schwierig. Erst da fiel mir auf das ich auch nicht mehr so richtig hören und mich konzentrieren kann. Fieber habe ich zwar nicht, aber kalte Hände und mir selbst ist förmlichst heiss.

Ich bin momentan noch Auszubildener in der Probezeit (jetzt im 2. von 3 Monaten). Ich mache die Ausbildung zum Elektroniker für Gebäude- und Energietechnik (Elektriker) und da gehören nunmal viel Arbeiten draußen zu - und auch nicht immer ganz einfache.

Nun meine Frage:

Sollte ich zu Hause bleiben? Von mir aus ja, zum Arzt wollte ich heute noch.

Allerdings bin ich da etwas unsicher wegen der Probezeit. Ich muss heute noch im Betrieb anrufen und nachfragen wie es für Morgen aussieht. Soll ich da dann gleich sagen, dass ich krank bin und nicht kommen kann? Ich werd im Betrieb anrufen, bevor ich beim Arzt war, sonst erreiche ich da keinen mehr... der Arzt hat erst ab 16 Uhr offen.

Was würdet ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Mit Bronchitis zum Arzt? (Asthma) und wann darf ich wieder Sport machen?

Hallo ihr Lieben,

ich habe folgendes Problem:
Ich bekam Samstag Abend urplötzlich Halsschmerzen und die darauffolgenden Tage hat es sich zu einer argen Erkältung entwickelt, mit Temperaturschüben und laufender Nase,Heiserkeit usw..
Des weiteren habe ich seit Sonntag einen sehr unruhigen Schlaf, ich wache ständig auf,weil ich keine Luft bekomme oder (seit Dienstag) Husten muss.
Nun habe ich seit Dienstag typische Anzeichen einer Bronchitis.
Ich habe starken Husten mit Auswurf, starke Kopfschmerzen und Schwächeanfälle. Aber auch meine Stimme ist weg...
Richtig gemerkt habe ich es jedoch erst gestern,als ich schmerzen im oberen Rücken bekam und ganz komisch atmete. (hatte Schwierigkeiten tief einzuatmen) Nun habe ich gelesen,dass ich nicht zum Arzt muss, da eine Bronchitis auch von alleine geht.
Nur würde mich interessieren, wann ich Sport machen darf. Also derzeit kommt es nicht in Frage,da ich ja kaum einen Berg hoch komme,aber ich bin wer, der viel zu schnell wieder an die Sache geht... Und deswegen wollte ich fragen, wann man ungefähr wieder Sport machen darf.
Ich weiß nämlich, wie gefährlich so eine Bronchitis sein kann, ich habe wegen einer Bronchitis laut meiner Ärztin mittelschweres Asthma bekommen... und das ist wieder so ein Punkt, sollte ich doch lieber zum Arzt,gerade weil ich ja Asthma habe?

Ich danke euch im voraus.

Mit Lieben Grüßen
kleineschlange

...zur Frage

Erstickungsgefühl Schmerzen?

  • Hallo, ich verzweifle sehr bald total. Seit ca. einen Monat oder laenger habe ich Atemnot uebergebe mich oft und es ist Tag und Nacht als ob was in mein Hals steckt von Magen ab was rauswill. Bekomme dewegen oft Panikattacken da ich kaum luft bekomme. Wegen diese enge muss ich mich auch oft uebergeben. Mein Arzt sagt die Psyche 😠😤 war zwei wochen in der Klapse obwohl ich immer das Gefuehl hatte ich bin nicht mental krank. Letzten Freitag bin ich schon wieder spontan in die Notaufnahme wegen Atemnot. Ploetzlich sagte die Ärztin sofort ich waere total verschleimt also alles ist zu deshalb habe ich diese Luftnot etc. Nehme Antibiotika aber es wird nicht besser. Ich koennte nur noch heulen oder schlafen. Mein Hals fuehlt sich extrem geschwollen an, verstopft, kann schlecht reden und extrem schwer atmen. Aber die Aerzte finden nix. Mein Brustkorb schmerzt auch und schwindel auch so richtige schwindelanfaelle. Bitte weiss jemand was 😢 ich kann so nicht mehr. Gehe kaum noch wohin wegen diese Luftnot und dicken fetten klos im hals kann mich auch kaum noch anstrengen. Also es ist definitive nicht psychisch.
  • Ps: es fing erst an mit einem kloss im hals und ab und zu hitzewallungen extrem schwindel und bruststechen. War oft im KH aber nix. Aber jetzt wirds immer schlimmer habe auch so erkaeltungs aehnliche symptome dazu. Zaehne schmerzen und Nase "knisstert" und niese oft. Aber kaum schleim oder husten.
...zur Frage

Krankschreibung bei Schimmel?

Hallo. Ich habe das Problem, dass mir ständig schwindelig ist, alles juckt, Halsschmerzen, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Augenschmerzen und eine raue Stimme. Ich fühle mich wirklich schlecht und das jeden Tag. Seit ein paar Wochen ist es nun wirklich schlimm geworden. Ich fühle mich dauerkrank, war jetzt auch 2 Wochen krank geschrieben, fühle mich aber nicht besser. Zum Arzt traue ich mich nicht mehr. Nun habe ich heute beim putzen festgestellt, dass ich hinter den Schränken im Schöafzimmer riesige orangene Flecken habe und an den Gummidichtungen der Fenster vor allem an den Ecken große schwarze Stellen sind. Mir ist schon immer aufgefallen, dass die Wände feucht sind und ich den Raum nur schwer heizen kann (befindet sich direkt an der Ecke eines 50 Jahre alten Hauses). Nun habe ich den Verdacht, dass Schimmel hinter meinem Leiden steckt. Nun hätte ich aber eine Frage : Kann man sich wegen Schimmel krankschreiben lassen? Egal was ich mache, ich fühle mich einfach vor allem am Morgen total mies, schlapp, krank und schlecht. Oder ist dies kein Grund? Ich weiß nämlich echt nicht was ich machen soll, weil ich Angst habe, dass mich keiner für voll nimmt, da es ja keine richtige Krankheit ist. Ich kriege schnell Atemprobleme bei Stress, mir ist manchmal so schwindelig dass ich fast umfalle, Kopf, Ohren, Nase und Bauch tun weh.

...zur Frage

Bronchitis ohne Ende, seit 5 Jahren

Woran kann es liegen das sich bei mir JEDE Erkältung binnen Stunden oder max. 2-3 Tagen zu einer bakteriellen Bronchitis weiter entwickelt? Mein Arzt verschreibt mir inzwischen bei jeder Bronchitis Antibiotika, da ich ständig eitriges (also gelbes) Sekret abhuste wenn ich krank bin. Das Problem ist, dass ich nicht gerade wenig Bronchitiden habe. Jedes mal bin ich an die 3-4 Wochen am rum husten, dazu dann noch 1-2 Wochen eitriger Schnupfen und teilweise bis zu 2-3 Wochen anhaltende Heiserkeit, obwohl ich echt versuche meine Stimme zu schonen. Krankheitsgefühl ist fast immer nur die ersten 1-3 Tage vorhanden. Seit gut 1,5 Jahren habe ich auch bei jeder Bronchitis eine Nasennebenhöhlenentzündung, die hatte ich früher nie. Da kannte ich Schnupfen gar nicht, nur Husten.

Momentan bin ich seit gestern schon wieder am husten, mit gelben und weißem Schleim. Dabei bin ich erst seit gut 4 Wochen ohne Husten gewesen, vorher hatte ich wieder 3 Wochen-Standard-Bronchitis. %:|

Meine Bronchien sind allerdings schon mein ganzes Leben lang so anfällig. Wenn ich als Kind krank war, war es immer eine Bronchitis oder sogar Lungenentzündung. Das kam, aber in der Regel nur 1-2 mal im Jahr vor. Dazu habe ich auch Asthma. Vorwiegend Belastungsasthma.

Einen Allergietest habe ich vor weit über 10 Jahren das letzte mal gemacht und da kamen doch relativ kuriose Dinge raus. Demnach müsste ich gegen sämtliche Haustiere und etliche Pflanzen allergisch sein. Auf Tiere habe ich noch nie reagiert, mit denen kann ich lange kuscheln ohne das irgendwas passiert, liegt vielleicht daran das wir immer Haustiere hatten und ich schon sehr früh Kontakt mit ihnen hatte. Auf Pflanzen habe ich genau einen Sommer lang in der Pubertät reagiert, seit dem nie wieder. Das einzige worauf ich immer wieder reagiere sind Milben. Aber auf die reagieren ja Millionen Menschen ohne das sie ständig krank sind.

Sollte ich nochmal einen neuen Allergietest machen lassen? Obwohl die ja nun nicht gerade zuverlässig sein sollen.

Ich habe den Eindruck das die ständigen Antibiotika nicht ganz unbeteiligt daran sind das es immer wieder kommt. Kann das sein?

Und was könnten noch Gründe dafür sein, warum es bei mir immer volle Kanne rein haut?

Ich bin viel draußen, ziehe mich dem Wetter entsprechend an, trinke viel Wasser, esse fast jeden Tag Obst und Gemüse. Fertiggerichte und Fastfood gibts nicht (mehr).

Kann irgendwer helfen?

...zur Frage

Medikament trotz möglicher Nebenwirkung nehmen?

Hallo! Ich habe jetzt schon länger Probleme mit Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit etc. und nehme dagegen auch schon Omeprazol (was aber nicht so wirklich hilft). Nachdem ich Mitte November schonmal eine Kehlkopfentzündung wegen des Refluxes hatte dann die Stimme seit Weihnachten wieder da war, ist sie jetzt seit Mitte der Woche wieder komplett weg. Ich kriege wieder keinen Ton heraus. Deshalb war ich dann heute nochmal beim HNO. Der war aber irgendwie komisch. Hat gesagt, ja gerötet und viel Schleim und mir ein schleimlösendes Medikament (ACC) verschrieben, sonst nichts weiter und in 1 Woche nochmal wiederkommen. Jetzt habe ich gerade gelesen, dass bei den Nebenwirkungen vom ACC u.a. steht "Entzündung der Mundschleimhaut, Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen".
Das wäre aber doch in meinem Fall jetzt Kontraproduktiv, wo ich sowieso schon Probleme mit Sodbrennen und Übelkeit habe... Soll / Kann ich das trotzdem nehmen? Ich fürchte, dass sich das Sodbrennen und die entsprechenden Symptome dann noch mehr verschlechtern. Und ich muss aufpassen, dass ich nicht noch mehr abnehme; ich wiege nur noch knapp 52 kg (bei 1,70 m), habe in der letzten Woche wieder knapp 1 kg abgenommen... Ich verstehe nicht, wie der HNO mir dann so ein Mittel aufschreiben kann, wo er doch um die Reflux-Problematik weiß... Soll ich das trotzdem nehmen? Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?