Wieso aufeinmal ein Urintest?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aaaalso, ich nehme einmal an, dass du nicht so der "zum Arzt geh Typ" bist. Deshalb bist du auch nicht so der "Ärzteversteher" und bist durch diese, entschuldige bitte, aber winzige neu eingebrachte Sache so total verunsichert.

Dabei ist die Sache ganz logisch. Du bist mit diesen Symptomen zum Urologen gegangen:

dass mein Urin sehr dunkel war oder, dass ich schmerzen beim Wasserlassen hatte. Zuletzt hatte ich auch ein riesen Streifen Blut im Urin. Es kamen auch Nachblutungen

Dann wurden verschiedene Untersuchungen gemacht, die sich wohl schwerpunktmäßig auf die Prostata bezogen. Aber nicht die Schwester hat sich die Aufnahmen angesehen, und sich ein Urteil gebildet, sondern ein Arzt hat sie begutachtet. Die gemachten Untersuchungen zeigten wohl nichts eindeutiges, das deine Symptome erklären würde.

Es muss aber irgend etwas da sein, sonst wäre kein Blut im Urin, Wasserlassen schmerzhaft sein... Deshalb hat man die Suche nach der Ursache nun ausgeweitet. Der Arzt hat sich einfach gefragt, was kann diese Symptome noch alles verursachen. Und mehr ist noch nicht passiert.

Und daraus ergab sich dann, dass man deinen Urin noch gar nicht auf dieses, das und jenes untersucht hat. Es können nämlich auch mit all diesen jetzt gemachten Untersuchungen nicht zu erkennende Nierensteine sein, eine Blasenentzündung sieht man auch nicht mit bildgebenden Verfahren, genau so wenig, wie eine Stoffwechselstörung...

Das findet man nur im Urin. Und nicht jedes Labor kann jede Untersuchung machen. Es gibt Labore, die Betriebsferien machen. Wenn deine Probe erst in einer Woche in einem bestimmten Labor untersucht werden kann, dann braucht man dazu dann von dir noch einmal eine frische Urinprobe.

Dass es vorher nicht so abgesprochen war, schadet doch nichts. Es hat sich eben nun ergeben. vielleicht braucht man noch einmal Blutproben, um wieder etwas anderes abzuklären, dass sich aus den Urinproben ergibt usw, usf.

Hättest du nur gefragt, dann wäre dir die Sache jetzt schon genau so klar wie mir, die ich das nur gelesen habe. Das ganze würde dich nicht ein bisschen verunsichern. Du solltest im Gegenteil froh sein, dass so gründlich nach der Ursache gesucht wird.

Der Arzt wird noch gar keine Vermutung haben. Wir merken ja, dass er noch auf der Suche ist. Was wäre dir auch mit irgend welchen Vermutungen gedient? Möchtest du vom Arzt Fachausdrücke an die Ohren bekommen, damit du die schon mal in Wikipedia nachlesen kannst? Welche Erkenntnisse gewinnst du damit?

Würde es dich beruhigen, alle zwanzig und mehr in Frage kommenden Möglichkeiten zu wissen? Auch der Arzt muss auf die Laborergebnisse warten, bevor er sich auf eine Vermutung festlegt. Aber er sucht zunächst in alle Richtungen, damit nichts übersehen wird. Der hält sich nicht an ein oder zwei Sachen fest. Eine vage Vermutung bedeutet nämlich noch lange nicht, zu wissen was Sache ist.

Vielleicht gehst du einfach besser vorbereitet zum nächsten Arzttermin. Schreib deine Fragen doch auf einen Zettel, dann kannst du sie nicht vergessen. Lies dazu mal dies hier:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/jeder-moechte-als-patient-ernst-genommen-werden---aber-warum-ist-das-oft-nicht-der-fall

Ich hoffe, das ist dir jetzt kompetent genug. Du bist hier nämlich in einem Laienforum, nicht bei Medizinern.

Wenn ich offen und ehrlich bin, dann war dein Kommentar auf Taigars Antwort nicht gerade Nettikette. Hier antworten Menschen wie du und ich, die sich die Zeit nehmen und die Mühe machen, so gut und gründlich wie sie können zu beantworten, und das sogar nachts um 2:00 Uhr, weil da jemand vor unbegründeten Sorgen nicht schlafen kann.

3
@bethmannchen

Ich bedanke mich in erster Linie für deine Antwort, weil sie sehr ausführlich und vor allen sachlich war!! Taigar wurde in seinem Kommentar etwas persönlich und deswegen wurde sein Kommentar teils auch vom Support entfernt!!! Es geht nicht darum, ob man wirklich hilfreich ist oder nicht, nur solltest du verstehen, dass ich mich nicht unbedingt gern beleidigen lasse.

0

Sorry aber ich verstehe dein Problem nicht, was spricht denn dagegen diese Urintests zu machen? Du bist doch um deine Gesundheit besorgt und wenn es möglichkeiten gibt mögliche Erkrankungen zu diagnostizieren dann sollte man diese doch nutzen denn nichts ist schlimmer als eine unerkannte Krankheit (falls eine vorliegt).

[Inhalt von Support entfernt]

Sorry aber suche eher etwas kompetentere und reifere Antworten. Wenn ich offen und ehrlich bin wirkt es schon beinahe so, dass du dich im falschen Forum aufhältst und lieber wie viele andere, die sich im selben Geistesalter befinden schon im Bett sein solltest.

0
@Lazuli61

Brauchst jetzt nicht beleidigend werden nur weil dir meine Antwort nicht gepasst hat ;-)

1
@Taigar

Ne mit passen hat es nichts zu tun. Habe mir auch deine anderen Antworten durchgelesen und das sagt schon einiges über dich aus ;)

0
@Lazuli61

Das ist dein subjektiver Eindruck, aber wir brauchen uns nicht streiten. Hier geht es nicht um Profilierung. Gute Besserung.

0

Hallo, da die Röntgenaufnahmen und auch der Bluttest "glücklicherweise" ohne Befund waren, wurde mit Sicherheit der Urin nochmals eingeschickt, damit weitergehende Untersuchungen auf bestimmte Erreger durchgeführt werden können. Irgendwo muss ja die Ursache für den dunklen Urin, das Blut und die Schmerzen sein. Ich würde mir da jetzt keine Sorgen machen, Du hast einen Urologen, der Dir helfen möchte und in diesem Fall ist er auf die Labordiagnostik angewiesen. Hier ein Link, was man im Urin alles untersuchen kann

http://www.gesundheitsinformation.de/urintests-verstehen.2212.de.html

Wieso Du zweimal hintereinander den Urin abgeben sollst, kann ich Dir leider nicht konkret beantworten. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass Du an den Untersuchungstag ja bereits Urin gelassen hast und man deshalb nochmal den Morgenurin haben will. Wer hat denn eigentlich gesagt, dass der Urin auf bösartige Zellen untersucht wird? Alles Gute. lg Gerda

Todesangst, orangener Urin: was ist das?

Hallo Die letzten 3 Tage ca. hatte ich plötzlich orangenen Urin(nicht nur in der früh, auch mitten am Tag)! Dazwischen war er ein mal normal gelb/hellgelb. Ich habe schon immer ziemlich wenig getrunken (bis zu/weniger als 1L/Tag) und trotzdem war mein Urin immer normalfarbig bis dunkelgelb. Aber nie war so ein Organestich drin! Ich hab nichts an meiner Trinkgewohnheit geändert, warum also? Ich gehe auch ziemlich selten aufs Klo falls das wichtig ist(2-3x/Tag, SEHR selten mal in der Nacht). Ich hab, als "test", mal wirklich kurz den Toilettenstrahl(?) angemacht und das Urin wurde wieder normal gelb. D.h. Verdünnt ist er gelb, das spricht doch gegen Blut im urin oder? Oder wäre das mit Blut dasselbe Ergebnis? Ansonsten habe ich keine Beschwerden, (außer einen kleinen Knoten an der scheide, Termin beim FA scjon gemacht, (siehe letzte Frage), weit weg vom scheideneingang + starker riechender Ausfluss und jucken, bin nicht sicher ob das was damit zutun haben könnte) Aber beim durchlesen von horrorstorys (aka Krebs) im Internet, habe ich plötzlich ein leichtes Ziehen in meiner rechten Niere verspürt. Ich weiß nicht ob das aus Panik ist oder ob es tatsächlich was damit zutun hat, aber davor hatte ich das noch nie und es scheint gerade nachzulassen. Ist es möglich dass ich mir das einbilde? Ansonsten, was kann das sein? Kann das von meiner unzureichenden Flüssigkeitsaufnahme kommen, obwohl ich ja NICHTS an meiner Trinkgewohnheit geändert habe? Ich habe so extreme Angst dass das Krebs ist und bin deswegen gerade kurz vorm losheulen. Nachste Woche habe ich sowieso einen Termin beim FA, kann ich ihn dann wegen meinem orangenen Urin fragen? Oder muss ich damit zu nem anderen Arzt? Unterscheidet sich die Urinprobe beim FA(mit der man testet ob man schwanger ist/Pilze hat etc) irgendwie von der "normalen" Urinprobe beim Allgemeinarzt? Kann mein FA somit auch Blut im Urin nachweisen, obwohl das ja beim FA meistens für andere Zwecke genutzt wird? Außerdem: ich habe über die Feiertage hin und wieder ein Gläschen Wein getrunken (irgendwie orangener Wein, nicht rot!, selbstgepresst und 100% natürlich , deshalb die Farbe), kann sich meine Urinfarbe deshalb verändert haben? Außerdem hab ich auch hin und wieder etwas im Haus geschwitzt, wegen der Heizung - aber doch nicht so viel dass das Auswirkungen auf meinen Urin hat oder? Ich meine, ich war ja nicht klitschnass oder so Sport hab ich auch in mehr als einer Woche nicht mehr gemacht, da ich zurzeit nicht in Deutschland bin und mein Fitnessstudio nicht besuchen kann Ich bin übrigens 17/w

Tut mir leid für die vielen fragen aber ich brauche einfach Antworten. Mein Termin ist erst am 10 und ich weiß einfach nicht wie ich bis dahin ruhig schlafen soll, diese ständige Angst raubt mir den Schlaf und die Energie. Ich will einfach noch nicht sterben :-( Danke schon mal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?