Wiederkehrendes Fieber und Infektionskrankheiten

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Dorian,

wenn man öfters erkrankt ist Lungenentzündung / Bronchitis/ Seitenstrangangina (Rachenentzündung) udgl. sollte man schon einmal die Frage stellen was mit Deinem Immunsystem los ist?? Also wie sieht Deine Ernährung aus rauchst Du - wie viel trinkst Du am Tag- schläfst Du genug. Alkohol. Ich weis nun nicht ob Dorian weiblich oder ...ist? Es gibt laut Internet Beides. Bei einer Frau kann eine Blasenentzündung auch Auswirkungen haben.... . Machst Du ein wenig Sport eine halbe Stunde Spaziergang, Jogging, schwimmen ...

Man kann sein Immunsystem schon ein wenig stärken so gibt es pflanzliche Antibiotika. Also einmal einen Salat machen mit Kiwi - Cranberries - Südfrüchte - Bananen- Ingwer - auch Meerrettich. (kann man zur Not auch in Ketchup mischen).

Man sollte auch Alkohol - rauchen - Medikamente (Schmerzmittel (1) - Abführmittel) dosiert einnehmen bzw. benutzen.

http://www.kraeuter-verzeichnis.de/blog/natuerliche-antibiotika---gibt-es-ein-pflanzliches-antibiotikum-.shtml

Wenn man glaubt man hat Rheuma sollte man einmal nach Symptomen sehen ob es evtl. hier Anzeichen gibt. So z.B. dicke Gelenke also Gelenkbeschwerden.

VG Stephan

(1) bei Schmerzmittel Aspirin kann die Blut verdünnende Wirkung vier Tage anhalten!



Moin konnte irgendwer feststellen was es bei dir war ? Habe aktuell die gleichen Beschwerden und auch mein Arzt kann mir nichts genaues sagen. Er hat mir bestimmt schon 10 mal Blut abgenommen und immer ist der Entzündungswert zu hoch aber nach 2-4 Tagen ist der wieder im normalen Bereich. Waere echt dringend sonst werde ich noch verrückt. Danke schonmal im voraus 

Hast Du das Gefuehl, dass Du stark verschleimt bist, bzw hast Du immer Schleimauswurf?Denn alle Deine erwaehnten Krankheiten haben mit einer Verschleimung des Organismus zu tun, welche er auf diese Art loswerden will. Eine Verschleimung entsteht hauptsaechlich durch eine reichhaltige Ernaehrung von Staerke- und Milchprodukten, vor allem Getreide, wie Brot, Kuchen und saemtliche Mehl- und Teigwaren, ebenso Kartoffeln und Reis.

Sollte ich lieber einen Mundschutz tragen?

Ich habe eine Krankheit, die schon über 1 Jahr lang andauert. Nichts ansteckendes aber die Ärzte vermuten eine Autoimmunerkrankung. Durch verschiedene Tests wurde viele Mangelerscheinungen, schlechte Sauerstoff- und Leberwerte etc festgestellt. Außerdem wurde anhand von Tests herausgefunden, dass ich keine Abwehrkräfte mehr habe und mein Immunsystem fast zerstört ist. Nun ja. Also ich war lange nicht in der Schule. Vor einer Woche bin ich dann wieder hin, da es mir aufgrund von Medikamenten so ging, dass ich 2 Stunden hin konnte. Mein Problem ist, dass ich jetzt in den 2 Wochen alles an Krankheiten durch habe. Erst eine dicke Erkältung (Bronchitis) mit Fieber und 3 Tage danach, was bis jetzt noch andauert, Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit , Magenschmerzen und so weiter. Mir geht es jetzt wieder etwas besser. Aber ich möchte gerne Montag wieder zur Schule und nicht sofort wieder krank werden. Ein Arzt meinte vor ein paar Wochen mal was von einem Mundschutz, weil der bedingt etwas abhält. Sollte ich das mal versuchen? Jeder Infekt schwächt mein Körper im Moment immer mehr und ich bin gerade erst wieder aus brenzligen Situationen mit Krankenhaus raus. Falls ihr einen Mundschutz auch für eine gute Idee haltet, welchen sollte ich dann am besten nehmen?

Vielen Dank im Voraus für Antworten.

...zur Frage

Nebenwirkung Ella One? Seit einem Monat?

Meine Freundin hat seit ca. einem Monat Kopfschmerzen bzw ein Schweregefühl im vorderem Kopfbereich so etwa Schläfenbereich, kann das von der Pille danach sein? Wenn ja wie lang kann man rechnen das es andauert? Was kann man machen?

...zur Frage

Könnte das Hautkrebs sein?

Hallo. Mein Sohn hat seit etwa 4 Wochen eine dunkle Stelle am Fußnagel, die größer geworden ist. Wir waren heute beim Hautarzt. Er meint, wir müssen die Stelle beobachten und in einem Monat wieder kommen zur Kontrolle. Ich mache mir immer noch Sorgen, weil ein Monat noch so lang ist und ich Angst habe, das es etwas Ernstes sein könnte. Was meint Ihr? Vielen Dank für Das Lesen der Frage und die Antworten.

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung - weiße Stippen auf Mandeln?

Hallo,

ich hatte vor einem Monat eine eitrige Mandelentzündung (besonders stark auf der linken Seite), die mit Antibiotika behandelt wurde. Direkt am 2. Tag nach der Antibiotikaeinnahme hatte ich kaum noch Halsschmerzen. Am 4. Tag hat sich bei mit starker Durchfall entwickelt. Ich habe diesen mit Perenterol behandelt, allerdings blieb der Durchfall / breiige Stuhlgang, es wurde nur auf 3-4x am Tag dadurch reduziert. Die Eiterstippchen sind auch von den Mandeln verschwunden während der Antibiotikaeinnahme. Das Antibiotikum habe ich zuende genommen und 2 Wochen danach immer noch Perenterol, damit sich mein Darm erholt. Mittlerweile geht es meinem Darm wieder gut.

Letzte Woche habe ich einen weißen Fleck auf der rechten Mandel entdeckt (ich muss dazu sagen, dass ich nach der Antibiotikaeinnahme nicht mehr meine Mandeln angesehen habe, weil ich ein Hypochonder bin und mir den Stress ersparen wollte, ich hatte ja schließlich keine Schmerzen mehr). Bis dato hatte ich aber noch keine Halsschmerzen. Am nächsten Tag entwickelten sich leichte Halsschmerzen auf der rechten Seite, die ich erstmal mit Tee trinken und gurgeln und Dobendan direkt behandelt habe. Am nächsten Tag waren die Halsschmerzen besser, am Tag darauf verschwunden. Die Halsschmerzen waren wirklich 1/8 so stark wie bei der eitrigen Mandelentzündung vor ein paar Wochen.

Nun hat meine rechte Mandel aber immer noch weiße Stippen. Im Moment zwei. Ich habe diese mit einem Wattestäbchen entfernt (das weiße war eher von harter Konsistenz als ich es entfernt habe), allerdings haben sich nach ein paar Stunden / Tagen neue weiße Stippchen gebildet. Da ich keine Halsschmerzen mehr habe, war ich bisher noch nicht beim Arzt.

Jetzt habe ich allerdings Dr. Google gefragt (was ich bereue) und habe Angst bekommen. Kann es sich um eine chronische Mandelentzündung handeln? Weil das Antibiotikum nicht so 100% aufgrund des Durchfalls geholfen hat? Im Internet liest man von chronischer Mandelentzündung oder "normalen" Diritrus. Ich weiß nicht genau, was ich machen soll. Soll ich erneut zum Arzt gehen?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir vorher nie meine Mandeln angeschaut habe und somit auch nicht sagen kann, ob ich vorher und vor Jahren schon mal weiße Stippchen auf den Mandeln hatte. Meine letzte Mandelentzündung (bis die auf vor einem Monat) ist mit Sicherheit schon mehr als 5 Jahre her!! Meine Mandeln sind allerdings ziemlich gekrümpelt und haben auch so Einbuchtungen. In genau diesen Einbuchtungen befinden sich die weißen Stippchen. Die liegen also nicht auf den Mandeln sondern befinden sich in den Einbuchtungen! Letzte Woche war auch noch ein weißes Stippchen auf der linken Mandel, jetzt sind 2 auf der rechten Mandel.

Ich schiebe im Moment wirklich Panik, weil im Internet steht, dass sich eine Herzmuskelentzündung entwickeln kann und ich als Hypochonder habe irrsinnige Angst davor, schon seit Jahren..

Liebe Grüße

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung aus dem Nichts?

Hallo an alle!

Ich habe mein Leben lang (bin 27) nie Probleme mit den Mandeln gehabt. Im Juli hatte ich dann plötzlich einen ekligen Infekt – 39°C Fieber, Schluckbeschwerden und extreme Ohrenschmerzen, dass die Ohren durch die Schluckbeschwerden sogar blutig geworden waren. Ich habe Penicillin bekommen; erst fünf Tage und dann, nachdem zwar die Ohrenschmerzen und die Halsschmerzen nach einem Tag verschwanden, aber ich dafür trockenen Husten mit etwas (grünem) Schleim bekam, noch einmal fünf Tage.

Der Husten verschwand aber erst vor etwa zwei Wochen komplett. Seit einer Woche hatte ich ein leichtes Kratzen im Hals und plötzlich, vor vier Tagen, einen weißen Fleck beim Gaumen. Ich dachte, das sei vielleicht ein Pilz (ich wusste bis gestern nicht mal, wo genau die Mandeln sitzen), der sich nach der langen Penicillin-Einnahme gebildet hat, und bin zum Hausarzt. Der sagte, ich hätte eine Seitenstrangangina und verschrieb mir das nächste Antibiotika, Clarilind. Da nach drei Tagen sich nichts verändert hatte, bin ich gestern zum HNO.

Der meinte zu mir, ich hätte eine heftige chronische Mandelentzündung, drückte auf dem weißen Fleck herum und plötzlich kam, so sagte er, Zeug von über einem Zentimeter Länge da heraus. Außerdem sagte er, bei mir wären die Mandeln stark verkleinert und würden so tief in einer Tasche liegen, dass da halt alles verstopft und dann sowas passiert und ich sollte sehr drüber nachdenken, mir die Mandeln rausnehmen zu lassen.

Soll man das wirklich machen lassen? Da ich nie Probleme hatte außer ab und zu mal ein bisschen mehr Kratzen im Hals? Außerdem sind Mandeln doch nützlich und wer mag schon OPs? Ich nehme mein Antibiotikum jetzt zu Ende und gurgel fleißig mit Salbeitee, aber mal ehrlich, was bringt das schon, wenn es chronisch ist? Ich weiß ja, dass sowas ein chronischer Herd dann ist und auch für andere Organe schädlich ist, aber wenn man keine Beschwerden hat, dann ist das doch schon seltsam, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?