Wiederkehrende Bauchschmerzen ... welcher Facharzt ?

1 Antwort

Hallo Georgi,

ich würde möglichst bald zu einem Gastroenterologen / Viszeralmediziner gehen. Also gehe am besten in eine Klinik wenn Dir das der Arzt geraten hat. Denn ich weis nicht was Du hast und ein Termin bei einem Facharzt kann schon einmal dauern ....

VG Stephan

Habe ich wirklich eine Blinddarm Entzündung?

Hey,

ich war heute Morgen beim Hausarzt, weil ich Fieber, Bauchschmerzen & Übelkeit so wie Durchfall habe.

Der Arzt hat mir bisschen auf dem Bauch geklopft und gefragt ob es weh tut. Schmerzen hatte ich jedoch erst, als er mit voller Gewalt in mein Magen gedrückt hat. (Ich bin mir sicher, dass das jedem weh tut, egal ob krank oder nicht...)

Ich war gerade mal 3 Minuten im Ärztezimmer und dann hat er schon direkt gesagt, ich soll per Notfall Überweisung ins Krankenhaus, damit mir der Blinddarm rausgenommen wird.

Ich fühle mich nicht richtig behandelt sondern mehr so wie "Oh, dafür hab ich jetzt keine Zeit, sollen die im Krankenhaus sich darum kümmern."

Die Symptome sind im Vergleich zu gestern deutlich erträglicher geworden.

Muss ich jetzt wirklich ins Krankenhaus? Wird die Arbeitsunfähigkeits Bescheinigung ungültig, wenn ich nicht ins Krankenhaus gehe?

Bitte um Rat,

liebe grüße. :)

...zur Frage

Starke stechende Schmerzen unter der linken Rippe.

Hallo Leute. Bin am Samstag um 3 Uhr nachts von schmerzen wachgeworden. Linke Seite unter der Rippen. Es war ein starker stechender und brennender Schmerz. War total häftig. Konnte nicht tief einatmen und ausatmen. Konnte nicht grade gehen. Hatte ein Gefühl dass wenn ich mich gerade stelle, irgendwas in mir reisst. Hatte danach richtiges Schüttelfrost mit Schweissausbrüchen gehabt. Die Schmerzen haben dann ein wenig nachgelassen. Hab dann Rettungsdienst angerufen . Bin dann im Krankenhaus gelandet. DieÄrzte hatten Ultraschal gemacht. Haben nix gefunden. Alle Organe waren normal. Blutwerte (aus dem Finger entnohmen im Krankenwagen) waren auch normal. Schmerzen waren dann weg.
War dann beim Hausarzt weil ich den Brief aus dem Krankenhaus abgeben wollte. Der Arzt konnte mir auch nicht sagen was das sein konnte. Er hatte eine Vermutung dass ich ein Nerv eingeklemmt hätte oder dass es was mit dem Magen zu tun haben konnte.

Ich hatte schon vor Paar Monaten soetwas gehabt nur es war nicht so extrem wie dieses Mal.

Zu dem Vorfall allgemein: ich hatte an dem Tag keine Bauchschmerzen gehabt, kein Durchfall, kein Erbrechen ect. Es war alles in Ordnung. An dem Tag habe ich nichts schweres gehoben, und auch kein Trainig der Bauchmuskeln gehabt. Die Schmerzen kamen ganz plötzlich. Danach habe ich mich auch nicht Ubergeben oder ähnliches gehabt.

Ich weiss dass es blöd ich im Netz den Rat zu suchen, aber trotzdem: kann mir vlt jemand sagen was es sein konnte ? und wie man es am besten vermeiden kann (war schon ziemlich schmerzhaft) ? Mfg.

...zur Frage

Psychische Ursachen? Drogenmissbrauch? *Dringend Hilfe benötigt!*

Sehr geehrte Mitglieder,

Zunächst möchte ich anmerken, dass ich weiß, dass meine Krankheit größtenteils durch mein eigenes Verschulden zustande gekommen ist. Deshalb brauche ich keine Belehrung wie falsch mein Verhalten wahr, weil ich glaube, dass meine jetzigen Erfahrungen Lehre genug sind. Bitte kommentiert nur, wenn ihr ernsthafte Ideen habt, wie sich mein gesundheitliches Wohlbefinden in Zukunft verbessern könnte oder euch mögliche Ansatzpunkte für eine Heilung einfallen.

Zu meinen Daten, 18, männlich und noch Schüler. Bisher hatte ich keine Probleme mit Magen und Darm. Vielleicht vor Prüfungen ein bisschen Bauchschmerzen, aber nichts was in`s Gewicht fallen würde. Schulische Probleme habe ich keine. Ich habe einen guten Freundeskreis und treibe drei mal die Woche Sport.

Ende März probierte ich aus Neugierde Ecstasy aus. Hatte während der Einnahme keine Probleme und auch in den darauffolgenden Wochen ging es mir gut.

Ende April nahm ich, ohne medizinische Notwendigkeit, 3 Tilidin Tabletten a 50mg und trank an dem Abend zusätzlich eine größere Menge Alkohol. Zwei Tage später, am Montag, wurde mir in der Schule schlecht, aber ohne mich zu übergeben. Ich verließ die Schule. Als es Donnerstag noch nicht besser wurde suchte ich meinen Hausarzt auf, der mich in`s Krankenhaus überwies, wo man eine Pendel-Perialstaltik diagnostizierte und mich nach 4 Tagen entließ. Meine Blutwerte waren ok, einzig und allein mein Bilirubin-Wert etwas erhöht.

In den nächsten Wochen wurde es nicht besser.

Symptome sind: - weicher Stuhl / z.T. unverdaute Nahrung - formloser Stuhl - morgens Übelkeit ohne Erbrechen - Herzrasen - Schweißausbrüche - Drücken in der linken Bauchgegend - Nachtropfendes Urin

Zuhause und am Wochenende sind Herzrasen und Schweißausbrüche plötzlich nicht mehr vorhanden, das Drücken und der weiche Stuhl dennoch. In Stresssituationen werden die Symptome schlimmer, nach dem Aufstoßen von Luft besser.

Ich war danach noch zweimal bei meinem Hausarzt und habe Antibiotika (Ciprobeta) bekommen, was jedoch auch nicht half.

Anfang der Ferien war ich dann beim Gastroenterologen, der auf dem Ultraschall nichts erkennen konnte. Auch seine Blut- und Stuhluntersuchung waren unauffällig. Er verschrieb mir Pantoprazol, Duspatal und Perenterol. Mittlerweile ist seine verschriebene Menge beendet.

Generell geht es mir mittlerweile schon besser als Ende April, dennoch würde ich gerne in Zukunft gänzlich ohne diese Beschwerden auskommen müssen.

Ich hoffe auf eure Tipps und Anregungen.

Gruß sunnysideup94

...zur Frage

Ist das langsames Nierenversagen?

Moin dies ist meine 2. Frage dazu.

Habe es nochmal etwas beobachtet.

Meine Beschwerden in letzter Zeit könnten auf ein langsames Nieren"versagen" hinweisen denke ich.

Was bis jetz alles war/ist: Einmal Durchfall, Appetitverlusst, Bauchschmerzen, Flankenschmerzen, Müdigkeit sehr oft, manachmal häufiger Harndrang(später mehr dazu), Dumpfe schmerzen vorn und hinten Flanke, Konzentrations Schwierigkeiten ab und zu, Verzweiflung, Angst, Down Phasen, Starke Aktivität im Magen, Brennen nach Wasserlassen(bis zu 1 Tag lang über teilweise 3-4 Tagen), Kopfschmerzen, häufig Herzbeschwerden, Kurzatmigkeit permanent, Übelkeit, Blähung im Bauch, selten ein enormer Juckreiz am ganzen Körper sehr schmerzhaft stechend, Kalte Füße und Hände.

Habe mich mal schlau gemacht weil momentan jeder Arzt ruhe von mir braucht ^^

Habe seit ca. 5-6 Monaten eine Kieferhölenentzündung. Dazu kommt seit einiger Zeit ein geschwollener Hals am Kehlkopf links alles hart und Knochig sowie 2 Lymphknoten am Hals ebenfalls links (2-3cm).

Allmählich verzeifel ich gänzlich. Ich versuche so gut wie möglich positiv zu denken aber es geht einfach nicht mehr. die Psychotherapie hilft bis dato auch noch überhaupt gar nichts.

Ziel hier ist meine Angst und meine Posttraumatische Belastungsstörung.

Aber zum Nierenversagen:

Ich leide schon ewigkeiten unter einigen immer wieder auftretenden Problemen für die keine Richtige Erklärung gefunden werden kann. Und zwar: Ein starker Drang auf Toilette zu müssen mit nachfolgendem Brennen im Penis welches überaus Unangenehm ist und teilweise den ganzen Tag anhält und immer wieder kommt. Dagegen nehme ich Nifurantin. Hilft auch..denke ich.

Auch hatte ich mehrmals schwere Flanken Koliken welche mich stets in die Notaufnahme bracheten. War immer bleich vor unerträglichem sehr plötzlichem Schmerz.

Also was meint ihr? Vlt eine langfristige Unterfunktion? Weil das ja schon ein paa Wochen so geht? Die Symptomatik verbesserte sich nach einiger Zeit wieder und machte anderen Symptomen Platz.

Ich möchte nach Möglichkeit mogen nachmittag zum Kassenärztlichen Notdienst ins Krankenhaus und es mal ansprechen weil es mich als "Hypochonder" völlig platt macht. Ich litt in der Vergangenheit öfter unter starker Angst und Panikattacken bezogen auf Herz Erdnuss Allergie( tatsächlich vorhanden tödlich hatte einen Allergie Schock). Da ich koch nicht gelb bin ^^ hoffe ich mal es reicht morgen aus weil jetz wegen Panik is Krankenhaus halte ich für unmöglich.

Was denkt ihr? :/ Wie warscheinlich wäre es? Natürlich sind meine Symptome alle irgendwie typisch für sowas aber kann es übertrieben sein? Die Ärzte nehem mich teilweise nicht mehr voll wollen mich nicht untersuchen.. wegen meiner Angststörung die noch nicht mal nachgewiesen oder Diagnostiziert wurde.. :/

Ich leide schreckliche (Todes/Angst). WICHTIG noch: Habe gelesen, es kann auch ausheilen oder langsam und relativ hamlos verlaufen? :/

Lg Neon

...zur Frage

Bauchschmerzen mit Kopfschmerz und Temperatur + Blähungen

Hallo bin 17(M) , ich habe Bauchschmerzen mit Kopfschmerz und Temperatur , ich war heute bei meinem Arzt , er hat mir gesagt dass ich eine magendarm Infektion habe. Ich habe im Internet ein bischen recherchiert und habe gesehen dass überall steht dass mann erbricht und durchfall hat , dass habe ich aber nicht. Ich hatte ihm auch gesagt dass ich seit ungefähr 4 Monaten immer wieder Blähungen habe , und das fast jeden Tag , und manchmal dabei auch oft Bauchschmerzen. Er hat mir dann gesagt dass ich am 15.Januar wieder kommen soll zur einer Blutabnahme und zur röntgung , ich finde 1 Monat ist lange wenn man gewissheit haben will ! ( Er hat ja natürlich Urlaub ) So und zur Krönung ist die Krätze in unserer Schule am Freitag ausgebrochen.. Hat das vielleicht was damit zu tun ? So , bitte um Hilfe was könnte ich haben ( wenn es nicht die magendarm Infektion ist ) ? Was sollte ich tun ? Was kann mann am besten in so einer situation essen / trinken ? Und um andere tipps würde ich mich auch freuen ! Danke im vorraus.

...zur Frage

Was essen nach Bauchschmerzen und Erbrechen bei Kind?

Unser Kind (3 Jahre) hat heute den ganzen Tag über Bauchschmerzen geklagt. Heute abend im Bett hat sie sich dann heftig übergeben. Was sollte sie denn morgen am besten essen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?