Wiederholte Harnwegsinfekte beim Mann?

2 Antworten

Na ja beim Mann ist es nicht etwas komplizierteres, es tritt nur seltener auf als bei Frauen, weil die Harnröhre zur Blase deutlich länger ist. https://www.dred.com/de/was-tun-bei-blasenentzuendung.html Hast du bereits Antibiotika verschrieben bekommen gegen die Harnwegsinfektion und das Antibiotikum bis zum Ende durchgenommen? Das ist wichtig um alle Bakterien in deiner Blase zu beseitigen, denn sonst vermehren sie sich langsam wieder und das Spiel geht von vorne los. Außerdem kann es helfen während der 'Abheilung' des Harnwegsinfektes auf Sex zu verzichten, denn das fördert die erneute Verbreitung von Bakterien. Außerdem natürlich immer der Rat: viiiel trinken! Falls das alles nicht hilft, solltest du wirklich zum Urologen gehen und um Rat fragen, denn es besteht die Gefahr, dass sich ein chronischer Harnwegsinfekt entwickelt, der auf Dauer schädlich für die Nieren ist.

Hallo, man könnte in diesem Fall mal von einem Urologen abklären lassen, ob der Harnausgang verengt ist. Dies war mal bei mir der Fall - ich bin zwar eine Frau, aber das kommt auch bei Männern vor. Der Urin kann dann nicht richtig abfließen und daher kommt es leicht zu Harnwegsinfekten - hatte mir mein Urologe damals so erklärt. Bevor man zu häufig Antibiotika nehmen muß, lieber mal beim Urologen vorstellig werden. Sollte dies der Fall sein, wird das mit einem kleinen operativen Eingriff beseitigt. Dabei wird der Harnwegsausgang mit einem kleinen Schnitt vergrößert und damit es nicht wieder zuwachsen kann, wird die weggeschnittene Haut etwas umgeklappt und genäht. Da man das unter Narkose macht, merkt man davon glücklicherweise nichts. Grüße Gerda

Symptome Nierenerkrankung?

Ich bin's mal wieder und brauche einen Rat bzw. Tipps. Also, ich hatte vor ca. 2 Wochen die Diagnose: akute Blasenentzündung. Mein Unterleib hat krampfartig und sehr stark geschmerzt, auch wenn ich beim Wasserlassen keine Probleme hatte. Naja, dann habe ich ein Antibiotika zum einmaligen Einnehmen genommen und bin einige Tage später nochmal zum Hausarzt, weil ich höllische Lendenschmerzen hatte, obwohl die Unterleibskrämpfe aufgehört hatten. Der Urin wurde geprüft - es sei alles in Ordnung, ich soll mir keine Gedanken machen. Na ich find es ja immer ganz toll, wenn die Ärzte habherzig sagen man hat nichts (vor allem Allgemeinärzte) und man solle sich einfach schonen. Ich meine, Schmerzen kommen nicht von nichts! Wenn es nicht die Nieren sind, dann vielleicht der Rücken? Aber trotzdem muss man doch was unternehmen. Naja, ich bin also wieder nach Hause und habe aufgehört die Tabletten gegen Blasenentzündung zu nehmen - ist ja schließlich weg. Das ist jetzt 1 Woche her und ich habe immer noch (nicht durchgehend, aber immer mal wieder) Lendenschmerzen. Es kann natürlich auch vom Rücken kommen - mal ist es ein Bewegungsschmerz und mal nicht, und es gibt genau eine Druckstelle mittig der Lenden, die wehtut, auf einer Seite mehr als auf der anderen. Heute Morgen bin ich aufgewacht und hatte ganz rote und stark angeschwollene Finger, also hauptsächlich die Fingerknöchel und meine Handgelenke tun auch etwas bei Belastung weh. Sie haben etwas gejuckt, aber nicht wie eine allergische Reaktion, es war eher ein innerlicher Juckreiz. Meine große Schwester meinte, dass kann auch auf Nieren hindeuten und jetzt weiß ich nicht so recht was ich machen soll. Die Schwellung ist zurückgegangen, es fühlt sich aber immer noch unangenehm an. Ich will nicht schon wieder zum Arzt, um mir anhören zu müssen, dass ich nichts habe oder mich da nur hinein steiger. Die stempeln mich noch als Hypochonder ab und nehmen mich nicht mehr ernst. Vielleicht bin ich ja auch einer, keine Ahnung, aber ich mache mir ja nur Sorgen...:/ Und ich will, dass endlich diese bescheuerten Lendenschmerzen aufhören!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?