Wieder Schmerzen nach Blinddarm-OP?

2 Antworten

Wenn du einen empfindlichen Darm hast , versuche mal den Zucker wegzulassen, seid dem ich es tue haben die Probleme arg nachgelassen.Warst du schon mal beim Urologen wegen den Ständigen Wasserlassen?  Wünsche dir eine Gute Besserung

Vielen Dank erstmal für die Schnelle Antwort.

Bisher war ich noch nicht bei einem Urologen, da von den allgemein Medizinern diesem Problem nicht so viel Beachtung zugemessen wurde, vor allem weil es nach der Blinddarm Op auch besser war. Den Zucker (Fruktose, Lactose, Glucose, ..., Manit, Xylit) habe ich auch schon über 3 Wochen weggelassen, soweit es möglich war, ohne dass das etwas geändert hat.

Liebe Grüße

Rorik

0

Hallo R. ..,

hast Du Dich einmal mit dem Thema Faszien beschäftigt? Selbst so ein bescheidener Eingriff wie in Deinem Fall kann dazu führen das es Probleme mit dem Bindegewebe gibt.

Sprich das da irgendwelche Verwachsungen entstehen die man halt in dem Fall nicht von aussen sehen kann.

Du schreibst über einen  Reizdarm dazu müsstest Du allerdings schon entsprechende Symptome haben. Nun ist es so das ein zuviel an Ballaststoffen für den Darm auch schlecht ist.

Coecums (Blinddarm) ist entfernt worden es gab dazu eine Ursache die Ursache hatte allerdings auch Auswirkungen auf die die Umgebung also ist in dem Fall kein Grund da hier weiter zu bohren.

Also wenn Du irgendwelche Symptome hast die auf einen Reizdarm hinweisen (heftigere Durchfall udgl.. ). versuche es einmal mit Pektin. Halt ein wenig Pektin bei mir hat es zumindest geklappt. Das ein wenig ist ernst gemeint. Du kannst das auch mit der Haferkleie ausprobieren aber auch hier keinen Mengen.

Wenn mna ein Darmproblem real hat helfen zum Beispiel Flohsamen oder auch Heidelbeeren. Aber wie schon ein Arzt im Mittelalter sagte die Dosis macht das etwas Gift ist >  Paracelsus.

http://www.mdr.de/hauptsache-gesund/darm174-download.pdf

Gruss Stephan

Blinddarmreizung, Op ja oder nein, Keine typischen Symptome?

Hallo, Ich habe seit November immer wieder stechen im rechten Unterbauch. Ich war schon 2 mal im Krankenhaus und würde auf Herz und Nieren untersucht. Drei mal wurde mir Blut abgenommen und nur einmal hatte ich leicht erhöhte entzündungswerte, sonst immer alles normal. Ultraschall jedesmal unauffällig, Bauchmrt zeigt, dass die lymphknoten um den Blinddarm größer sind. Ich kann Beine anwinkeln und hüpfen ohne schmerz. Die schmerzhaften Stiche kommen und gehen. Beim Frauenarzt war auch alles okay. Der Arzt im Krankenhaus sagte, dass ich den Blinddarm vorsorglich entfernen lassen sollte, da es sich wahrscheinlich um leichte blinddarmreizungen handelt. Hat jemand Erfahrungen mit Blinddarmreizungen und der Bauchspieglung? Ich hatte noch nie eine Op und deswegen etwas Angst vor einer Vollnarkose.

...zur Frage

Länger anhaltende Magenprobleme

Hallo, seit längerer Zeit habe ich Probleme mit dem Magen. Meine Symptome sind Übelkeit, Brechreiz, brennender Schmerz im Magen, aber auch seit kurzem Druck/Unwohlsein und Wärmestrahlung im Oberkörper die dann auch in den Kopf zieht. Ist halt schwer zu beschreiben. Das geschieht ebenfalls wenn ich auf der Seite liege. Die Symptome treten mal stark und mal weniger stark auf und ebenso beim Essen, aber auch wenn ich nichts esse. Meine Lebensqualität leidet schon sehr darunter. War natürlich beim Arzt. Es wurde eine Magenspiegelung, Sonographie und meine Blut wurde auch untersucht. Alles negativ. Muss noch eine Stuhlprobe abgeben, denke allerdings nicht das da etwas rauskommt. Vll weiss ja jemand was es sein kann. Danke schonmal im vorraus.

Daniel

...zur Frage

Ist das tatsächlich Eisenmangel?

Hallo zusammen! In einer anderen Frage hatte ich schon von meinen aktuellen Blutwerten geschrieben. Im Verdacht stand ja immer eine Eisenmangelanämie.

Jetzt habe ich mich dazu mal informiert, bin aber jetzt verwirrt. Denn dort steht, dass bei einem Eisenmangel Hämoglobin, Erythrozyten, MCV, MCH, Retikulozyten, Ferritin und Eisen erniedrigt sind, Transferrin aber erhöht.

Zwar sind bei mir auch Hämoglobin, MCV und MCH sowie Ferritin (deutlich) vermindert, die Erythrozyten, die Retikulozyten und das Eisen sind aber allesamt normwertig. Auch das Transferrin ist in der Norm und nicht erhöht.

Kann der schlechte Hb-Wert usw. denn trotzdem durch einen Eisenmangel verursacht werden? Oder wäre bei diesen Werten eine andere Ursache möglich?

Denn es liegt z.B. auch nur ein Teil der typischen Symptome vor, einige kennzeichnende Symptome habe ich gar nicht.

Mein Arzt meinte, eine Behandlung z.B. mit Eisen und auch weiteres Forschen nach der Ursache sei zur Zeit nicht notwendig, obwohl es mir nicht wirklich gut geht (deswegen auch meine erste Frage vorhin).

Kann ich denn einfach so selber ein Eisenpräparat nehmen (obwohl ich es letztes Jahr nur sehr schlecht vertragen habe)? Oder wäre das nicht so gut wegen der uneinheitlichen Werte?

Sollte ich mich doch besser um weitere Untersuchungen bemühen? Oder was sollte ich jetzt tun?

...zur Frage

Was könnte ich für gesundheitliche Probleme haben?

Hallo, ich männlich 19 habe nun seit längerem mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Anfangs, vor zwei Monaten hatte ich ständig Bauchschmerzen, keinen Hunger, Aufstoßen, es wurde dann so schlimm, dass ich ins Krankenhaus fuhr, dort wurde ich dann abgecheckt. Es fehlt mir nichts sagte die Ärztin. Ich bekam dann einen Magenschutz verschrieben und Tropfen um das Hungergefühl anzuregen. Ich nahm den Magenschutz, also Pantoprazol dann für einige Zeit und es half mir anfangs auch. Als ich dann damit aufhörte kehrten meine Symptome jedoch zurück und ich habe dann im Dezember eine Magenspiegelung und Stuhlprobe gemacht. Stuhlprobe war negativ auf Helicobacter Pylori und bei der Magenspiegelung kam eine leichte Gastritis zum Vorschein, jedoch auch hier nichts beunruhigendes. Seitdem habe ich dann 40 mg Esomeprazol genommen, für fast einen Monat und habe nun damit aufgehört. Ich war in der Zeit ständig müde, frierte und war nicht wirklich leistungsfähig. Nun nach dieser Zeit sind die Symptome aber nach wie vor nicht verschwunden und ich bin nach wie vor müde und friere stark. Dazu muss ich auch sagen, dass ich wegen Müdigkeit bereits vor 2 Jahren eine Schilddrüsenuntersuchung gemacht habe, wo keine Auffälligkeiten zu sehen waren. Ich bin untergewichtig bei meiner Größe von 1,93 und habe dazu eine kleine Axiale Hernie von 3 cm, wobei ich aber vorher nie Probleme mit Kälteempfindlichkeit oder Ähnlichem hatte. Hoffe jemand weiß um Rat. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?