Wieder Schmerzen nach Blinddarm-OP?

2 Antworten

Wenn du einen empfindlichen Darm hast , versuche mal den Zucker wegzulassen, seid dem ich es tue haben die Probleme arg nachgelassen.Warst du schon mal beim Urologen wegen den Ständigen Wasserlassen?  Wünsche dir eine Gute Besserung

Vielen Dank erstmal für die Schnelle Antwort.

Bisher war ich noch nicht bei einem Urologen, da von den allgemein Medizinern diesem Problem nicht so viel Beachtung zugemessen wurde, vor allem weil es nach der Blinddarm Op auch besser war. Den Zucker (Fruktose, Lactose, Glucose, ..., Manit, Xylit) habe ich auch schon über 3 Wochen weggelassen, soweit es möglich war, ohne dass das etwas geändert hat.

Liebe Grüße

Rorik

0

Hallo R. ..,

hast Du Dich einmal mit dem Thema Faszien beschäftigt? Selbst so ein bescheidener Eingriff wie in Deinem Fall kann dazu führen das es Probleme mit dem Bindegewebe gibt.

Sprich das da irgendwelche Verwachsungen entstehen die man halt in dem Fall nicht von aussen sehen kann.

Du schreibst über einen  Reizdarm dazu müsstest Du allerdings schon entsprechende Symptome haben. Nun ist es so das ein zuviel an Ballaststoffen für den Darm auch schlecht ist.

Coecums (Blinddarm) ist entfernt worden es gab dazu eine Ursache die Ursache hatte allerdings auch Auswirkungen auf die die Umgebung also ist in dem Fall kein Grund da hier weiter zu bohren.

Also wenn Du irgendwelche Symptome hast die auf einen Reizdarm hinweisen (heftigere Durchfall udgl.. ). versuche es einmal mit Pektin. Halt ein wenig Pektin bei mir hat es zumindest geklappt. Das ein wenig ist ernst gemeint. Du kannst das auch mit der Haferkleie ausprobieren aber auch hier keinen Mengen.

Wenn mna ein Darmproblem real hat helfen zum Beispiel Flohsamen oder auch Heidelbeeren. Aber wie schon ein Arzt im Mittelalter sagte die Dosis macht das etwas Gift ist >  Paracelsus.

http://www.mdr.de/hauptsache-gesund/darm174-download.pdf

Gruss Stephan

Ich weiß nicht mehr weiter...? Was stimmt mit mir nicht?

Ich wollte mich eigentlich nie ans Internet wenden... Aber ich seh im Moment keinen anderen ausweg. Vielleicht hat jemand das gleiche und weiß mehr.

Symptome: Müde/ abgeschlagen Andauernd schmerzen... In Gelenken, im Hals und ein stechen auf der Haut... Ab und zu hab ich sehschwierigkeiten ich seh dann nicht alles scharf. Bei mir bilden sich oft Furunkel. Panikattacken. Verdauungsprobleme. Ab und zu nach dem essen Herzrasen... Bei keinen bestimmten Mahlzeiten Übelkeit. Muskelzucken aber weniger richtiges zucken... Es fühlt sich dann mehr so an als würde jemand mit 2 Fingern meine Muskeln massieren. Je nach dem wie ich meinen Kopf bewegen ist mir kurz schwindelig. Beine schlafen schnell ein...

Es fing alles vor 3 Jahren an, ich hatte ein bisschen übelkeit und durchfall und einen gewichtsverlust von 30 KG... Ich habe es auf die Psyche geschoben da is wieder weg ging und ich wieder etwas zugenommen hatte... Danach hatte ich auch keinen Gewichtsverlust mehr. Es wurden devierse Sachen untersucht... Bluttests alles normal und unauffällig. Immunsystem normal. HIV test negativ. Stuhlprobe alles in Ordnung... Ich weiß nicht mehr weiter. Ultraschall im Frühling unauffällig bis auf viel Luft im Bauch. Ich weiß echt nicht mehr weiter. Habe mittlerweile Angst zu sterben... Bin erst 19. Ich habe Angst, das es Krebs sein könnte. Mich macht diese ungewissheit echt fertig... Ich merke das mit meinem Körper sehr stark nur keiner findet was. Vielleicht weiß einer von euch weiter. MfG Niklas:)

...zur Frage

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

EKG- wie treff-, und aussagesicher

Hallo, es geht dieses mal nicht um meine Mutter,sondern mein Mann. Ihm wurde auf Arbeit ganz plötzlich übel, schwindelig und bekam schlecht Luft nach einer körperlichen Anstrengung. Zu Hause habe ich dann gleich mit dem Hausarzt telefoniert und dieser wollte ein EKG,weil es bei einem Hausbesuch nicht möglich ist, zur Sicherheit machen,weil die Symptome zu plötzlich kamen. GsD war alles unauffällig. Da kamen dann doch die Erinnerungen meiner Mutter hoch,als sie den Infarkt hatte...... Da er schon einige Zeit hustet, vermutet der Ha einen Infekt der oberen Luftwege und hat ein Antibiotikum verschrieben bekommen und liegt flach.........und nun meine Frage oben- wie treff-,bzw. Aussagesicher ist ein EKG? Liebe Grüße

...zur Frage

Kann man Gallensteine durch den Darm ausscheiden?

Bei meiner Oma wurden Gallensteine entdeckt, die bei ihr starke Koliken ausgelöst haben. Bei einer Operation wurden die Steine jedoch nicht entfernt, sondrn in den Darm geschoben, damit meine Oma sie "natürlich" ausscheidet. Funktioniet das überhaupt? Was passiert, wenn sich die Steine im Darm festsetzen?

...zur Frage

Blinddarm-Unterleibsnarbe nässt eitert

Hallo vielleicht kann mir einer die Frage beantworten von meiner Schwester nässt oder eitert die Blinddarm und Unterleibsnarbe seid gestern.Schmerzen hat sie keine ,die Narben jucken nur. Sie ist aber schon länger immer so müde und schlapp kann das alles mit zusammen hängen? Was kann das sein?OP war 1985 Danke

...zur Frage

Nach Brust und Rückenschmerzen bekomme ich Durchfall....

Hallo allemiteinander,

Da meine Leidensgeschichte mittlerweile über ein drei viertel Jahr lang ist, fasse ich mich kurz. Ich bin 27 jahre alt und mittlerweile wirklich überall gewesen. Keiner konnte mir so richtig helfen. Ich habe seit geraumer Zeit immer wieder Rückenschmerzen und Brustschmerzen(welche seltener geworden sind). Außerdem habe ich teilweise Aufstoßen und leide oft unter Übelkeit (Teilweise auch extrem und über Stunden anhaltend). Seit meinem 16. Lebensjahr habe ich eigentlich immer Hohe Leberwerte. manchmal leicht erhöht manchmal auch stark erhöht. Nun waren meine Leberwerte vor 6 Monaten 3-5x so hoch wie die Normwerte. Meine Ärztin schätze hinter dem ganzen eine Fettleberhepatitis (ich bin übergewichtig, 138 Kilo bei 175 cm Größe). Nun jedoch leide ich immer wieder an Durchfällen Übelkeit und co. Selten kommen auch Bauchschmerzen hinzu. Habe auch ein Unwohlsein in dem Oberen Bauchbereich. Vor einer Woche habe ich dann wieder einen Blutbild und Stuhlprobe gemacht, da ich seit Wochen an Hell bräunlichen Stuhl leide, welcher Manchmal breiig manchmal fest und phasenweise (teilweise 3 Wochen anhaltend) flüssig ist. Dabei stellte sich heraus, dass meine Leberwerte teilweise um das 10fache erhöht sind und dieses keineswegs normal sei. Zudem muss ich sagen, dass ich weder übermäßig Alkohol getrunken habe (mal am Wochenende) und zudem seit knapp 1 Monat nix getrunken habe. Nun hat dieser mich zu einem Gastroenterologen überwiesen. Der Termin jedoch ist erst in 2 Wochen. Der Stuhltest und der Bluttest haben alle Bauchspeicheldrüsenwerte im Normbereich angezeigt, daher sei eine Entzündung oder Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse auszuschließen, da diese auch auf dem Ultraschall unauffällig war (Schwanz war nicht sichtbar, jedoch sei der Rest gut sichtbar und in Ordnung). Keine Gallensteine, Magenwand in Ordnung, Leber zeigt leichte Verfettung an, welche aber solch hohe Leberwerte nicht erklären könne.

Ich habe phasenweise Durchfall und hellen stuhl, fühle mich schlapp und habe manchmal Bauchschmerzen. Sodbrennenbehandel ich seit 6 Monaten mit Pantoprazol (40mg täglich).

Was bisher gemacht wurde: Ultraschall 2x- Unauffällig Blutbild - extrem erhöhte Leberwerte (alle 3) rest im Normbereich Stuhltest - Bakterien, Viren ausgeschlossen, Werte der Bauchspeicheldrüse im Norm bereich Magenspiegelung - Alles Super, ganz leichte Magenschleimhautentzündung Ösophagusbreischluck - unauffällig 24std-ph Metrie - häufiges aufstoßen Diagnostiziert Speiseröhrendruckmessung - unauffällig Langzeit EKG - unauffällig

Ich bin wirklich am verzweifeln. Was mir aufgefallen ist, dass bevor der Wochenlange Durchfall einsetzt, ich erst einmal Brust und Rückenschmerzen bekomme (hinter dem Brustbein) und am Nächsten Tag dann alles ok ist, bis darauf das ich plötzlich Durchfall habe. Am 19.08 habe ich eine Darmspiegelung. Hat einer mit solch Symptomen schon mal Erfahrung gemacht?

freue mich über jede Rückmeldung!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?