Wie wird man zum Hypochonder?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo...eine erbliche Belastung ist selten zu finden! Sogenannte "AUSLÖSER" aber dafür umso häufiger!Was aber schon immer wieder deutlich wird sind "frühere Erfahrungen" mit "eigenen" Erkrankungen-oder solchen von Familienmitgliedern-und Bekannten/Freunden!Meist sehr qualvoll und einprägsam,nicht selten mit Todesfolge!Darüber spricht der Hypochonder zwar nicht,aber es ängstigt ihn!Unbewusst-oder bewusst,aber ohne es zuzugeben!Noch nicht ausdiskutiert ist die Vermutung eines gestörten"Gehirnstoffwechsels"!!!Es ist ein unseliges Leiden!!! LG

Es ist nicht erblich. Erlebnisse und Krankheitserfahrungen - oft in der Kindheit - können die Krankheit begünstigen und in belastenden Situationen zum Ausbruch führen.

Herzinfarkt durch Soja???

Gestern versuchte jemand mich davon zu überzeugen, dass bei einem Nichtasiaten das Risiko eines Herzinfarkts stiege, wenn er regelmässig Soja äße.

Hat davon schon mal jemand etwas gehört?

Gibt es dazu irgendwo im Netz einen wissenschaftlichen Bericht?

...zur Frage

Kann eine Querschnittslähmung wirklich spontan und ohne ärztliche Hilfe geheilt werden?

Diesen Bericht habe ich in einer Zeitschrift gelesen, mir kommt das eher unglaubwürdig vor. Habt ihr schon was ähnliches gehört?

...zur Frage

Angst vor Blutbefund!

Hi, Leute, es ist wirklich wichtig! Ich habe heute eine Blutabnahme gehabt, wegen einem großen Blutbild. Ich bin ein starker Hypochonder und beginne mit der Angst vor TSS (Toxisches Schock Syndrom). Ich bin 14 Jahre und habe gerade meine Periode, mir ist manchmal schlecht. Auf der PAckungsbeilage der Tampons steht, das TSS eine schwere Krankheit ist, und tödlich enden kann. Ich bin panisch geworden und habe im Krankenhaus angerufen. Er meinte es kommt nur von gebrauchten und trotzdem sehr selten! Ich habe Angst vor der Diagnose und keiner meiner Angehörigen kann mich beruhigen, sie bemühen sich wirklich! Man hat den Arzt angerufen und er meinte, sollte es eine schwere Krankheit sein, hätte ihn das Labor schon verständigt, und er meint ich bin gesund. Als ich ihm von der Panik vor TSS erzählte, lächelte er leicht. (Ja, ich werde als "Hypochonder" von allen belächelt und für hysterisch gehalten). Was kann ich also gegen die Angst und die Übelkeit tun? Es wird wirklich schlimmer, je mehr ich darüber nach denke!

LG :)

...zur Frage

ärztliche Unterlagen,Berichte etc.. von einer Kur von vor über 10 Jahren- kommt man an diese heran?

Hallo,

ich würde gerne erfahren, ob und wenn ja wie man an Unterlagen vor allem den ärztlichen Entlassungsbericht von einer Mutter-Kind-Kur herankommt, die vor über 10 Jahren durchgeführt wurde.

Mich würde die damals festgestellten Diagnosen und der gesamte Bericht interessieren sowie sonstige Unterlagen.

Ich weiß nun leider nicht, wer diesbezüglich der richtige Ansprechpartner ist und wie lange solche schriftlichen Dokumente aufbewahrt werden.

Ich habe damals keine schriftlichen Unterlagen erhalten und nach der Mutter-Kind-Kur mich für die Ergebnisse nicht informiert.

Danke für die Antworten…

...zur Frage

Woher kommt eigentlich dieses Tourette-Syndrom?

Also ich meine, wie kommt es zustande? Habe vor kurzen einen jungen Mann in der Bäckerei gesehen, der sich ständig zurückhalten musste um nicht los zu brüllen. Er hat sich dabei immer auf seinen Oberschenkel gehauen und so komische Laute von sich gegeben. Ich finde, dass ist eine sehr schreckliche Krankheit, aber man kann sich auch nicht wirklich vorstellen dass es eine Krankheit ist, also ich meine, woher das kommen soll.

...zur Frage

Bein kippt weg u. Muskelschmerzen?

Hallo zusammen,

am Montag ist mir im Laufe vom Tag zweimal aus dem nichts mein linkes Bein weg gekippt, sodass ich sogar gestürzt bin. Ich hatte weder Schmerzen im Rücken/Bein noch Kribbeln oder sonst irgendwas.. das Bein war einfach wie gelähmt, als würde es nicht zu mir gehören. Nach wenigen Minuten ging aber alles wieder ganz normal...

Da ich selber Arzthelferin bin habe ich es gestern meinem Chef erzählt (Orthopäde) - er hat meinen Rücken kurz untersucht und meinte, ich soll mir da kein Kopf machen... aber irgendwie fühle ich mich nicht richtig ernst genommen? Ich habe ihm auch gesagt ich meine nicht das es vom Rücken kommt, da ich ja überhaupt keine Schmerzen hatte... aber jaa...

Im Laufe vom gestrigen Tag bekam ich dann „Muskelschmerzen“... ähnlich wie Muskelkater, jedoch im RECHTEN Oberschenkel, der linken Pobacke und der linken Achselhöhle.. welche bis heute anhalten...

Ich wollte mir eigenständig einen Termin beim Neurologen holen, bekomme jedoch erst im Juni einen & das ist mir etwas zu lange...

Meine Frage: was soll ich weiter machen? Hatte jemand von euch schon mal so etwas ähnliches?

Bin über jede Antwort dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?