Wie wird man zum Hypochonder?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo...eine erbliche Belastung ist selten zu finden! Sogenannte "AUSLÖSER" aber dafür umso häufiger!Was aber schon immer wieder deutlich wird sind "frühere Erfahrungen" mit "eigenen" Erkrankungen-oder solchen von Familienmitgliedern-und Bekannten/Freunden!Meist sehr qualvoll und einprägsam,nicht selten mit Todesfolge!Darüber spricht der Hypochonder zwar nicht,aber es ängstigt ihn!Unbewusst-oder bewusst,aber ohne es zuzugeben!Noch nicht ausdiskutiert ist die Vermutung eines gestörten"Gehirnstoffwechsels"!!!Es ist ein unseliges Leiden!!! LG

Es ist nicht erblich. Erlebnisse und Krankheitserfahrungen - oft in der Kindheit - können die Krankheit begünstigen und in belastenden Situationen zum Ausbruch führen.

Angst vor Blutbefund!

Hi, Leute, es ist wirklich wichtig! Ich habe heute eine Blutabnahme gehabt, wegen einem großen Blutbild. Ich bin ein starker Hypochonder und beginne mit der Angst vor TSS (Toxisches Schock Syndrom). Ich bin 14 Jahre und habe gerade meine Periode, mir ist manchmal schlecht. Auf der PAckungsbeilage der Tampons steht, das TSS eine schwere Krankheit ist, und tödlich enden kann. Ich bin panisch geworden und habe im Krankenhaus angerufen. Er meinte es kommt nur von gebrauchten und trotzdem sehr selten! Ich habe Angst vor der Diagnose und keiner meiner Angehörigen kann mich beruhigen, sie bemühen sich wirklich! Man hat den Arzt angerufen und er meinte, sollte es eine schwere Krankheit sein, hätte ihn das Labor schon verständigt, und er meint ich bin gesund. Als ich ihm von der Panik vor TSS erzählte, lächelte er leicht. (Ja, ich werde als "Hypochonder" von allen belächelt und für hysterisch gehalten). Was kann ich also gegen die Angst und die Übelkeit tun? Es wird wirklich schlimmer, je mehr ich darüber nach denke!

LG :)

...zur Frage

Warum gehen die Deutschen öfter zum Arzt als andere Europäer?

In einem Zeitungsbericht ist gestanden, daß die Deutschen im europäischen Vergleich an oberster Stelle stehen, was die Arztbesuche angeht. Warum ist das so, sind wir ein Volkvon Hypochonder oder zu überempfindlich?

...zur Frage

Bauch Krankheit ohne Symptome?

Hallo. Seit 2 wochen treibt mich mein Körper in den Wahnsinn. Es fing an mit Bauch grummeln Mini "Rülpsen" und viel Kopfzerbrechen über schwere Bauch Krankheiten. Bis vorgestern gings mir besser seitdem hab ich das Gefühl rechts im unterbauch (rechts knapp unter dem bauchnabel) eine leichte Verhärtung zu spüren. Kp obs eine is der Bauch is allgemein noch weich es gibt keine Druck schmerzen und ich muss mich auch nicht übergeben hab kein fieber und im Stuhlgang auch keine änderung. Kurz um mir fehlen viele Symptome geht aber trotzdem irgend ne schwere Bauch Krankheit ? Ps: ich bin Hypochonder darum lassen mich meine Eltern auch nich zum arzt

Pps: Die Verhärtung spür ich nicht nur wenn ich mich drauf konzentriere oder lange da rum drücke 

...zur Frage

Kann ein Arzt einen Hypochonder erkennen?

Durch einen Test im Internet, in dem man herausfinden soll, ob man ein Hypochonder ist, fiel mir ein Bekannter ein, der von sich selbst behauptet dies zum sein. Den Test habe ich übrigens nicht gemacht. Jedenfalls denkt dieser Bekannte sehr oft, bei meist kleineren Symptomen, das könnte eine schlimme Krankheit dahinterstecken gegen die man schnell angehen, bzw. sie abklären lassen müsse. Gut ist ja schon mal, dass er sich selbst als Hypochonder einschätzt, er also eine gewisse Selbsterkenntnis hat. Lange Rede, kurzer Sinn: Kann ein Arzt eigentlich anhand bestimmter, typischer Merkmale feststellen, ob jemand hypochondrisch veranlagt ist? So etwas kann ja auch gefährliche Folgen haben, wenn ein Mediziner einen solchen Patienten nicht mehr ernst nimmt, obwohl dann doch mal etwas ernsthaftes vorliegt.

...zur Frage

Woher kommt eigentlich dieses Tourette-Syndrom?

Also ich meine, wie kommt es zustande? Habe vor kurzen einen jungen Mann in der Bäckerei gesehen, der sich ständig zurückhalten musste um nicht los zu brüllen. Er hat sich dabei immer auf seinen Oberschenkel gehauen und so komische Laute von sich gegeben. Ich finde, dass ist eine sehr schreckliche Krankheit, aber man kann sich auch nicht wirklich vorstellen dass es eine Krankheit ist, also ich meine, woher das kommen soll.

...zur Frage

Nach Gebärmutter und Myomentfernung kritischer Bericht...was heisst das? Hilfe!!!!

Hallo , ch hoffe man kann mir hier weiterhelfen. Ich habe letzten Donnerstag meine Gebärmutter und ein Myom entfernen lassen. Nachdem ich sehr lange und starke Blutungen hatte, habe ich mich für diesen Weg entschieden. Meine Frauenärztin sprach auch immer davon, dass Myome gutartig sein würden. Mir ging es nach der OP sehr gut und gestern wurde ich dann auch endlich entlassen. Montag wurde das Abschlussgespräch geführt, allerdings war ich damit überhaupt nicht zufrieden. Der endgültige pathologische Bericht fehlt noch, jedoch stand in dem ersten Bericht etwas von kritischerem Befund. Auf Nachfragen meinerseits, was dies bedeuten würde, meinte die Ärzte nur:" da würden noch weitere pathologische Untersuchungen stattfinden" Es sei nichts schlimmes und ich könnte mir ja auch den Bericht selber durchlesen. Was soll ich mit dem Bericht selber durchlesen, wenn ich sowieso nichts von dem Ärztedeutsch verstehen. Nun bin ich doch etwas verunsichert und habe Angst, was dieser kritische Bericht bedeutet. Eine Bekannte erzählte mir wiederum, dass es unter allen Berichten stehen würde und die Pathologen sonst die entnommenen Sachen gar nicht untersuchen würden. Ich hoffe, iihr könnt mich hier weiterhelfen und wenn noch Rückfragen sind, stellt sie mir einfach vielen vielen Dank. Ach so ich bin regelmäßig zum Frauenarzt gegangen und es wurde auch immer ein Abstrich gemacht,habe nie etwas gehört. Was bedeutet nur der Kritische Bericht" oder muss ich mir da keine Sorgen machen. Nächste Woche werden alle Berichte zu meiner Frauenärztin geschickt, aber dieses endlose warten macht mich echt fertig..... Bitte bitte helft mir weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?