Wie wird ein Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule behandelt? Welche Möglichkeiten gibt es?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Die Tipps von doktorhans bzgl. Physiotherapie und manueller Therapie sind schon sehr gut.

Bevor behandelt wird, sollten aber ggf. noch weitere Untersuchungen gemacht werden. Ich denke hier gerade im Hinblick auf das von dir beschriebene "Einschlafen" der Finger an eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit beim Neurologen. So kann festgestellt werden, ob die Nerven schon geschädigt oder "nur" gereizt sind und in welchem Ausmaß.

Bei einem Bandscheibenvorfall wird zunächst immer versucht, das Ganze konservativ, also ohne OP, zu therapieren. Operiert wird nur in den seltensten Fällen, nämlich dann, wenn es zu Ausfallerscheinungen/Lähmungen kommt oder die konservativen Behandlungen keinen Erfolg zeigen. In dieser Hinsicht solltest du natürlich beobachten, wenn das Kribbeln in den Fingern schlimmer wird und evtl. auch Taubheitsgefühle dazu kommen.

Bei der konservativen Therapie können verschiedene Behandlungsansätze zum Einsatz kommen. Das ist eben die manuelle Therapie/Physiotherapie, daneben auch noch bei Bedarf Schmerztherapie/medikamentöse Therapie, ggf. auch Akupunktur und manchmal auch Psychotherapie.

Bei der medikamentösen Therapie bekommst du z.B. Schmerzmittel, damit du nicht durch die Beschwerden in eine Schonhaltung kommst und sich (neue) schmerzhafte Verspannungen entwickeln. Das würde dann letztendlich in einem Teufelskreis aus Schmerz-Fehlhaltung-Verspannung-Schmerz- etc. enden. So weit darf man es aber nicht kommen lassen, deswegen sollte man auch gezielt was gegen Schmerzen unternehmen. Das können Medikamente sein, die eingenommen werden, es gibt aber auch spezielle Spritzen-Verfahren (z.B. Stichwort PRT) bei denen ein Lokalanästhetikum und ein entzündungshemmendes Mittel direkt an die gereizte Nervenwurzel gespritzt wird. Oft kann man damit deutliche Linderung erreichen.

Parallel dazu werden häufig auch muskelentspannende Medikamente verordnet.

Eine gute Schmerzmedikation ist auch deshalb sehr wichtig, weil es sonst schnell (nach 3-6 Monaten) zu einer Chronifizierung des Schmerzes kommen kann. Dann verliert der Schmerz seine Warnfunktion und verselbständigt sich. So hättest du später auch dann noch Schmerzen, wenn die Ursache längst behoben ist. Auch wenn du jetzt noch keine Schmerzen hast, solltest du - wenn du Schmerzen bekommst oder den Eindruck hast, du bist in der HWS verspannt - schnell daran was tun.

Manchmal sind auch Wärmeanwendungen (z.B. Fango) hilfreich, denn die Wärme lockert die Muskulatur und evtl. vorhandene Verspannungen.

Bei der Krankengymnastik soll die Muskulatur trainiert und aufgebaut werden, damit die Muskulatur die Wirbelsäule besser halten kann und die Bandscheiben entlastet werden.

Wichtig ist, dass du dich trotzdem so normal es eben geht bewegst, denn die ausschließliche körperliche Schonung ist nicht wirklich gut.

Für weitere Informationen kannst du auch bei Google mal "bandscheibenvorfall hws behandlung" eingeben, da findest du schon viele Informationen zu dem Thema. Informativ ist auch die Seite www.diebandscheibe.de . Dort gibt es zum einen Infos zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, aber auch Listen mit Ärzten, die von Betroffenen empfohlen werden etc.

Viele Grüße und alles Gute!

Vielen Dank für deine nette und ausführliche Antwort. Da mein Hausarzt ja erst nicht wusste, warum die Finger taub sind gab er mir eine Überweisung zum Orthopäden eine eine zum Neurologen. Der Orthopäde schickte mich ja erst einmal zur Kernspin. Muß ich jetzt trotzdem noch zum Neurologen oder hat sich das jetzt erledigt?

0
@Libelle

Ich denke, du solltest trotzdem auch noch einen Termin beim Neurologen machen, damit dieser ggf. die Nervenleitgeschwindigkeit (s.o.) messen kann. Alles Gute!

0

hallo ich hoffe du konntest dein Problem schon beheben. Da meine Mutter vor einiger Zeit einen Bandscheibenvorfall hatte, habe ich mich auf dieser Seite über bestimmte Therapieformen informiert und welche Fortschritte es schon in der Behandlung gibt. Vielleicht hilft dir das ja auch weiter: http://www.joimax.com/de/wirbelsaule/behandlungsmethoden/versteifungs-op/

Reruptur der Achillessehne?

Meine Achillessehne ist im Februar gerissen und operativ behandelt worden.

Anfang Mai riss die Sehne erneut und jetzt soll nur konservativ behandelt werden, da der Abstand schon 6 cm beträgt. Mir macht es allerdings ziemlich Angst, für den Rest meines Lebens, auch wenn ich schon 55 bin, mit gerissener Sehne zu leben

...zur Frage

Atlaswirbel verschoben? Hilfe

Hallo Freunde, Meine Beschwerden: Ich hab seit nem Vorfall auf der Arbeit (beim Heben einer Gusseisenplatte ist mir das Ding weggerutscht in den Kabelschacht und hat mich teils mit nach vorn geschleudert) dauerhafte HWS und Rückenprobleme. Mein ganzer Körper beim stehen fühlt sich nicht mehr gerade an. Am Hinterkopf runter bis zur HWS ist ein sehr komischer ständiger Druck zu spüren + das Gefühl nicht wirklich gerade zu sein. Beim Schlafen muss ich auch deswegen ständig die Seitenlage wechseln weil es nicht auszuhalten ist. DIE Rückenlage vermeide ich komplett, da der dieser Druck hinten sehr seltsam ist und ich das Gefühl habe, mein Kopf würde nicht gerade liegen (meine Arme müssen auch immer nach oben liegen). Ich muss mit meinem Kopf möglichst nach vorn schauen, da es sehr unangenehm ist ihn in andere Richtungen zu drehen und die Pos. auch noch zu halten. Die Schultern und der Nacken sind permanent verspannt.. Beim Sitzen oder Stehen bin ich sehr unruhig mit den Armen und Beinen. Am Rücken hab ich auch das Gefühl als ob das was nicht gerade sitzt und deswegen auch Schmerzen. Mein Kiefer knackt auch schon seit längerem leicht wenn ich ihn stark in Richtungen bewege.

Ich war bisher bei 2 Orthopäden. Der 1. meinte an der HWS ist nichts und hat mir nen TENS Gerät gegeben. Der 2. hat eine Blockade an der HWS festgestellt und sie "gelöst". Hat sich direkt danach besser angefühlt aber ein Tag später alles wie vorher. Beim 2. Mal war sie wieder blockiert und nach dem "lösen" hab ich überhaupt keine Veränderung gespürt

Hab jetzt aber 2 Massagen beim Physio hinter mir und er meinte, dass ich ne LWS Blockade habe und KEINE Blockade an der HWS. Er meinte auch dass er etwas gerade gerichtet hat und alles korrigiert hat (ich weiss leider nicht ob er das Becken meinte). Leider ist bisher alles wie vorher und ich denke er hat sich zu sehr an den Rücken festgenagelt.

Jetzt zu meinen Fragen: Könnt ihr mir mit diesen Infos weiterhelfen was ich haben könnte? Könnte der Atlaswirbel verschoben sein? Und hätte dass nicht schon der Orthopäde anhand der Röntgenbilder feststellen müssen? Ich bin echt am verzweifeln und bitte euch um hilfreiche Antworten. Danke!

...zur Frage

Fango bei Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule?

Hallo. Mein Mann hat einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule. Lt. CT müsste sofort operiert werden, da bereits die linke Hand kribbelig wird (Zeigefinger ist pelzig). Wir waren nun insgesamt bei 5 Ärzten (davon mehrere Allgemeinärzte, Orthopäden, Neurochirurgen, Osteopaten, Krankengymnastik). Der erste Neurochirurg wollte sofort operieren, der Professor einer Uni-Klinik meinte, wir könnten noch warten, da die Schmerzen nachließen. Wir haben es dann alternativ probiert mit einem Osteopaten auf Empfehlung. Mit Schmerztherapie (Strommassage) wurde mein Mann dort behandelt. Es wurde wieder richtig gut und eigentlich wollte er in einer Woche wieder arbeiten. Aber plötzlich treten die Schmerzen wieder vermehrt auf. Wir hatten privat wieder mehr stress durch mieterwechsel und schon wars mit der Ruhe vorbei. Seit 2 Tagen hat er wieder Schmerzen, meist nachts. Er probiert dann sich mittels Wärmeflasche und mehreren Tabletten etwas Schlaf zu ergattern, meist ohne Erfolg. Wir waren jetzt noch bei der Krankengymnastin, die hat gemeint, dass durch Stress die Muskeln so verspannen und dass dadurch die Schmerzen wieder hervortreten. Sie hat ihm dann Fango verpasst. Danach wars etwas besser, aber in der Nacht war dann die Hölle los. Heute war er wieder beim Allgemeinarzt und der hat nur gemeint, er soll den Schmarn jetzt lassen und endlich operieren, alles andere wäre Geldschneiderei. Fango wäre total schlecht, weil die Wärme bei einer Entzündung nur noch schlimmer wird. Es ist für uns die Hölle, einmal sehen wir uns im Krankenhaus bei einer OP, am anderen Tag bei unserem Jahresurlaub am Strand (wir würden in 3 Wochen in den Urlaub fahren). Wir sind jetzt hin und her gerissen. Deshalb meine Frage an Euch: Hat es einen Sinn, hier noch Alternativ weiterzuforschen, oder sollen wir den "Schmarrn" lassen, wie es der Hausarzt gesagt hat. So ganz wollten wir uns noch nicht damit abfinden. Vielleicht kennt jemand anderes noch eine Lösung, die helfen kann und wisst ihr: Hilft nun Fango, oder nicht. Tausend Dank für Eure Antwort. Sind schon ganz am Verzweifeln.

...zur Frage

Hals-Wirbelsäulen-Bandscheibenvorwölbung macht erneut Beschwerden

Hallo Zusammen, also wie oben gesagt habe ich eine Bandscheibenvorwölbung im Halsbereich. Hatte auch etwa vor einem halben bis 3/4 Jahr eine Behandlung deswegen. Sprich ich war beim Hausarzt wegen Beschwerden das, in der rechten Hand, Zeige- und Mittelfinger taub wären und das ich starke Schmerzen im Nacken spüre. Daraufhin wurde ich dann zum Orthopäden überwiesen und der bemerkte eben diese Vorwölbung, meinte jedoch das das eig. nicht so schlimm sei und ich eig. gar keine Schmerzen haben dürfte. Daraufhin wieder zurück zu meinem Hausarzt und weiter zum Neurochirurg. Der sah sich ebenfalls die Bilder an und meinte auch das das alles nicht so wild sei. Naja mein Hausarzt verschrieb mir dann Krankengymnastik für 9 Stunden und danach sollte ich mich wieder bei ihm melden. In der KG wurde es jedoch nicht besser und nachdem ich fertig damit war, bin ich also wieder zum Hausarzt und der meinte dann, dass ich bitte die Übungen zuhause weitermachen soll. Alles gemacht und die Schmerzen gingen wieder, auch wenn ich nicht glaube das dies an den Übungen lag.

Jetzt jedoch kommen die Schmerzen wieder seit ca 2 Tagen. Das Problem hierbei ist jedoch das ich erst 18 Jahre alt bin und meine Ärzte das scheinbar nicht so ernst nehmen deshalb. Meine Arztbesuche beim ersten mal waren schon echt ein Witz an sich.

Kennt sich jemand vllt. damit aus und weiß was ich machen könnte, damit ich am besten nicht in einem halben Jahr wieder erneute Beschwerden habe?

MfG

...zur Frage

Kribbeln in Händen und Beinen, Schmerzen im Rücken

Hallo! Ich habe seit einigen Wochen die oben beschriebenen Symptome. Bevor der Ratschlag kommt "Geh zu arzt" da war ich schon. MEHRFACH! Alles fing Ende Januar an. Ich hatte ganz plötzlich einen stechenden Schmerz im Brustwirbelbereich. Konnte deutlich spüren, dass es an der Wirbelsäule oder seitlich davon war. Hatte in den folgenden Tagen auch immer leichte Schmerzen beim atmen. Bin sofort zu meinem Hausarzt gegangen, der konnte aber leider nicht viel machen und hat mich zu einem Orthopäden geschickt. Da war ich dann auch und es wurde geröngt. Der Orthopäde meinte, an der Wirbelsäule wäre nichts auffällig. Er hat mir dann Schmerztabletten verschrieben und Akupunktur, die aber nicht so wirklich eine Wirkung zeigt. Kurze Zeit nachdem ich dann bei dem Ortho gewesen bin bekam ich gleichzeitig in beiden Handgelenken Sehnenscheidenentzündungen. Ich kenne Sehnenscheidenentzündungen von früher weil ich die immer mal wieder habe. Die traten aber nie gleichzeitig an beiden händen auf!!! Außerdem wurden sie begleitet von einem undefinierbaren Kribbeln in der Hand. Ich bin also wieder zum Ortho, der hat mir dann (Wunder oh Wunder :D ) Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken diagnostiziert. Ich hab natürlich direkt gefragt ob das mit meinen Rückenschmerzen zu tun haben kann und dachte da an Bandscheibenvorfall, da ich im Januar wirklich starke Schmerzen hatte wie ein Messerstich. Er hat auf das Röntgenbild geschaut und meinte "Nein". So mit den Händen fing es aber erst an. Kurze Zeit später traten Kribbeln in beiden Füßen auf, besonders bei bestimmten Bewegungen. Da ich wegen Akupunktur eh bei dem Arzt war bin ich gleich in seine Sprechstunde. Ich hatte da aber schon Kribbeln in Händen und Füßen bemerkt und ihm das auch gesagt. er hat jedoch nur meine Füße angeschaut und gemeint ich hätte Senkspreizfüße und bräuchte Einlagen. Das ist ja gut und schön dass er das entdeckt hat, aber ich glaube nicht dass meine Beschwerden daher rühren. Mittlerweile Kribbeln mir vor allem Abends die Beine und Hände, Schmerzen habe ich da nicht. Aber ich merke auch immer noch nach Monaten diese Stelle zwischen den Schulterblättern, das tut nicht weh aber es ist deutlich da. Es knackt auch sehr häufig wenn ich meinen Kopf drehe. Der Orthopäde sagte zwar, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe, aber erstens kann man den glaube ich nicht immer auf einem Röntgenbild sehen und zweitens sagt mein Körpergefühl mir sehr deutlich dass da was ist. War mittlerweile auch schon wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, Termin aber erst Anfang Mai :(

Meine Frage ist kann ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich oder an den Brustwirbeln ein Kribbeln in den Beinen verursachen? Mir wird immer nur gesagt, dass sich das auf die Arme auswirkt, aber ich merke es ja auch deutlich in den Beinen. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Irgendwie hab ich das Gefühl der Ortho behandelt nur die Symptome aber nicht die Ursache. Wäre ein MRT angebracht?

...zur Frage

Tibialis Anterior Syndrom?

Mir tut seit Anfang der Woche mein Fuß wieder extrem weh, innerhalb von zwei Tagen hat es sich sogar ziemlich verschlechtert.

Der Sehnenansatz, der bereits im März gereizt war, ist nun verhärtet. Hinzu kommt, dass der Schmerz davon ausgehend am äußeren Schienbein-Rand bis zum Knie zieht. Zusätzlich ist mein Außenknöchel geschwollen und sticht, die Fußsohle ist ebenso schmerzhaft.

Der Besuch in einer orthopädischen Ambulanz war nicht von Erfolg gekrönt, ich habe zwar einen Zinkleimverband bekommen, aber keine brauchbare Diagnose o. ä. Lediglich auf dem Röntgenbild war irgendetwas auffälliges, genaueres konnte man mir jedoch nicht sagen. Wobei das auch wiederum das Sprunggelenk betroffen hätte. Den Ultraschall von der Sehne musste ich schon fast erzwingen. Wenn's nicht besser wird, soll ich ein MRT machen lassen.

Passt die Beschreibung auf ein Tibialis Anterior Syndrom? Wie wird es behandelt? Würde es vielleicht Sinn machen, den Fuß einfach mal komplett für einige Tage ruhigzustellen, damit sich alles mal wirklich erholen kann? Inwieweit ist tatsächlich das Körpergewicht bei dieser Symptomatik relevant?

Montag geh ich zum niedergelassenen Orthopäden, aber ich bin grad wirklich genervt :-(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?