Wie wird die Netzhaut im Auge geglättet?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo lotte, grundsätzlich gibt es zwei Methoden: Die eine, etwas ältere Methode, drückt mit einer Plombe und/oder Cerclage (Bändchen ums Auge), welche meistens aus Plastik oder Silikonmaterial bestehen, die Netzhaut wieder an den alten Ort.

Um dieses Material am Auge zu befestigen, muss die Bindehaut entfernt werden und das Auge so gedreht, dass man von aussen an die Stelle kommt, wo sich innen das Loch befindet.

Die Netzhaut wird mit einem Kältestift vorgängig verschweisst.


Die jüngere Methode arbeitet von innen, das heisst man eröffnet das Auge und geht über ganz schmale Kanäle (meist dünner als 1mm) ins Auge hinein.

Dabei kann der Glaskörper, welcher zum Ausriss der Löcher geführt hat, entfernt (abgesaugt)werden und auch die Flüssigkeit, welche schon hinter die Netzhaut gelaufen ist, kann man wieder wegsaugen. Meist muss dann mittels Gas oder spezieller Flüssigkeiten (Perfluorocarbone, Silikonöle) die Netzhaut wieder an den alten Ort gedrückt werden.

Das Gas resorbiert sich in der Regel von alleine, eignet sich also nur für kurzdauernde Behandlungen, die anderen Substanzen müssen später in einer zweiten Augenoperation wieder aus dem Auge entfernt werden und werden deshalb dann eingesetzt, wenn ein längerer Druck auf die Netzhaut ausgeübt werden muss.

(Ergänzend sei hier zum besseren Verständnis angemerkt, dass der Hohlraum im Auge bei fehlendem Glaskörper durch normales ?Körperwasser? (entspricht etwa der physiologischen Kochsalzlösung) ersetzt wird).


Auch diese Methode wird meistens ergänzt durch eine (intraoperative) Laserbehandlung, mit der die Netzhaut zusätzlich verschweisst wird.

http://www.augenklinik-dr-hoffmann.de/netzhaut-op.html

LG Mucker

Was möchtest Du wissen?