Wie wichtig ist eine gute Matratze?

10 Antworten

Definiere "gute" Matratze!

Kannst es aber auch gleich sein lassen, denn es gibt keine guten Matratzen. Es gibt aber auch keine schlechten Matratzen.

Du musst unterscheiden, ob die Matratze für Dich  geeignet ist oder ungeeignet ist.

Du verbringst ca 1/3 des Lebens im Bett.

Bedenke: Wenn Du mal 90 Min. einen Film gesehen hast und Du hast dabei auf einem unergonomischen Sofa gesessen, dann spürst Du Deinen Rücken, meistens unten, also die LWS. Nun rechne mal hoch, wie gut es Deinem Rücken nach 8 Std. auf einer unergonomischen Matratze geht. Dabei ist zusätzlich zu beachten, dass die Muskulatur nachts im Schlaf locker lässt, d.h. für die Knochen der WS, dass sie nur noch auf die Haltekräfte der Bänder angewiesen sind.

Es sei denn, die Matratze und das Lattenrost passen sich der Rückenform optimal an und unterstützen so die Haltearbeit der Bänder und gleichen die fehlende Spannung der Muskeln aus.

Lange Rede kurzes Fazit: Eine zum Körper passende Matratze ist enorm wichtig und kann viele Schäden an der WS verhindern, und viele organische und klinische  Erkrankungen vermeiden. Das größte Problem ist, die optimale Matratze zu finden.

Der Preis ist kein Maßstab, die Beratung im Bettenfachgeschäft leider auch nicht! Denn die Verkäufer "beraten" ja nicht ohne Absicht, und diese Absicht ist pekunitärer Natur. Außerdem hat der gemeine Verkäufer von Anatomie, Physiologie und Pathologie gleich Null Wissen, - somit kann er garnicht wirklich beraten.

Ich habe meine Patienten auf Wunsch ins Bettengeschäft begleitet und habe die Matratze mit Lattenrost nach meinen Kriterien für die Pat. herausgefiltert.

Solch eine Beratung solltest Du Dir auch suchen, lege dafür 50 €uronen an, es ist eine Deiner besten Investitionen, glaub mir. LG


PS. Hab grad nochmal Deine Frage genau gelesen, dabei fiel mir der Begriff hochwertig auf. Die meisten der von mir beratenen Leute gaben weniger als 400 € für das optimale Bett-System (Matratze + Lattenrost) aus.


Winherby hat den Nagel auf den Punkt getroffen. Ich finde deine Frage sehr angemessen und kann sie wirklich sehr gut nachvollziehen?

Warum? 

Weil die Beratung vonseiten der Anbieter entweder grausig oder aber auf Kommerz getrimmt ist. Allerdings lässt sich pauschal nicht sagen, was das Beste ist. Bei dem einen ist es die, bei der anderen die. Also von daher braucht es hier einige Erfahrungen.

Ich habe gute Erfahrungen mit der Firma Paradies gemacht. Mittlerweile sind Matratzen übertrieben gesprochen fast wie Smartphones in die Konfiguration: 

1. Wie fest möchtest/kannst/solltest du schlafen?

2. Wie schwer bist du?

3. Ist eine Zonenstruktur + Schulterunterstützung vorhanden? (Finde ich wichtig!)

4. Wie ist die Matratze von innen gefüllt? (z.B. 3-Zonen-Matratze)

5. Bist du allergisch? (Wichtig bei deiner Auswahl, wenn du gegen Hausstaub allergisch bist.)

6. Material: Würde ich auch hier auf naturbelassene Auswahl setzen. 

Letztlich ist es wirklich schwierig, eine gute zu finden. Schaue dich mal hier um: http://www.neonatura.de/matratzen-konfigurator-einzel.html

Da kannst du dir eine Einzelmatratze mit allen möglichen Erweiterungen ansehen. Du wirst sehen, was gemeint ist. 

Einige Anbieter bieten das Probeliegen an. Unbedingt in Anspruch nehmen. :-)

Wünsche dir einen guten Riecher und gutes Liegen. 

Tatsächlich ist die Antwort ganz einfach.

Die beste Matratze der Welt ist keine Matratze.

Naturvölker kennen keine Matratzen, die Japaner schlafen auf einem Futon und auch in Europa war so etwas bis vor ein paar hundert Jahren vollkommen unbekannt.

Die "Rückenschmerzen", die man bekommt, wenn man auf einer sehr harten Unterlage schläft sind kein Zeichen von Krankheit, sondern dein Körper zeigt dir, wo im Körper zu verpannt bist.

Wenn du das erste Mal auf dem Boden schläfst und morgens aufwachst, hast du ein Ziehen im Rücken, das  nach einer Weile weggeht. Während zu schläfst ziehen sich deine Faszien im Körper auf. Dieses "Aufziehen" empfindest du am nächsten Morgen als Steifigkeit.

Schläfst du länger sehr hart, geht das weg. Nachts richtet sich dein Körper wieder aus und du schläfst auch tiefer. Warum? Um sich richtig entspannen zu können, braucht dein Körper eine Rückmeldung, dass er die Muskeln loslassen kann. Das geht am besten, wenn die Unterlage hart ist. Bei einer weichen Unterlage kommt diese Rückmeldung nicht - du bist dann verspannt.

Mein Tipp: Wenn du wenig Geld hast, legst du dich auf eine Decke, die du der Länge nach in der Mitte faltest. Das kann Anfänglich eine normale Schlafdecke sein, später nimmst du dann eine "Kuscheldecke".

Wenn du etwas mehr Budget hast und gerne in einem Bett liegst, dann kaufst du dir einen Futon und legst ein Tatami darunter.

Guten Schlaf!

Was möchtest Du wissen?