Wie warscheinlich ist es, sich in Brandenburg mit HIV zu infizieren?

5 Antworten

Sehr gering. Einmal brauchst du etwa 1 Million Viren in den Blutbahnen, dass das Immunsystem dem Virus nicht mehr Herr wird und zum zweiten ist die Ansteckung sehr schwer. Das geschieht zum Beispiel mit einer gebrauchen Spritze mit Nadel oder beim Geschlechtsverkehr. Auch, wenn du eine offene Wunde hast, bei der Versorgung von Verletzten wäre eine Infektion möglich, wobei die angeblichen Aidshandschuhe eine Pflicht wurden, weil man den HIV-infizierten eher mit anderen Krankheiten anstecken kann. Aber man brauchte ein Argument, um diese Handschuhe einzuführen. Die Angst bei Leuten sorgt in der Ersten Hilfe für mehr Hygiene. Du kannst auch von einem HIV-Infiziertem aus dem gleichen Glas trinken. Das macht auch nichts. Angst vor dem Virus ist unbegründet.

Du hast seit der 1. Sekunde deines Lebens ein Risiko, dich mit etwas zu infizieren. Also ein Risiko ist immer vorhanden. Hoch ist es, wenn du zu sorglos dich auf mancherlei einlässt und niedrig bis gar nicht vorhanden, wenn du sowas lässt und verantwortungsvoll dir und anderen gegenüber handelst.

Natürlich kann man auch mit infizierten Nadeln oder Blut angesteckt werden, mir ist da aber nicht ein Fall in meiner Umgebung bekannt.

Die Wahrscheinlichkeit sich in Brandenburg zu infizieren ist in allen anderen Bundesländern gleich, wenn du dich nicht sicher schützt und zwar in erster Linie beim GV und bei Drogen durch Spritzen. Die anderen Gefahren sind einfach Schicksal und das Risiko davon getroffen zu werden ist sehr gering!

Ich glaub in ganz Europa ist es relativ unwahrscheinlich sich mit HIV zu infizieren. Das ist gut, riskieren würde ich es trotzdem nicht.

Das Risiko beträgt statistisch 1100: 2000000=0,00055%

Und im Matheunterricht hast du gefehlt, oder wie?

Was möchtest Du wissen?