Wie wahrscheinlich ist es Lungenkrebs zu kriegen, wenn man aufhört mit dem Rauchen?

1 Antwort

Wenn man aufhört zu rauchen, verändert sich im Körper vieles zum Positiven. Einige dieser Veränderungen nach dem Aufhören bemerkt man fast unmittelbar danach, andere wiederum erst Monate oder Jahre später.

Dabei kommt es natürlich immer darauf an, wie stark und wie lange man vor dem Aufhören überhaupt geraucht hat.

  • Bereits 20 Minuten nach der letzten Zigarette werden die Gliedmaßen besser durchblutet und der Puls sinkt auf ein Normalmaß. Von diesen körperlichen Reaktionen merkt man aber zunächst (noch) nichts.

  • Hat ein Raucher nun mehr als acht Stunden keine Zigarette angerührt, so ist zudem ein messbar höherer Sauerstoffgehalt im Blut vorhanden.

  • Bereits nach einem Tag verringert sich das Herzinfarktrisiko!

  • Eine Veränderung, die man zudem deutlich spüren kann, tritt nach ca. 2 Tagen ein: die „Sinne“ scheinen wieder geschärfter zu sein, d. h. der „Ex-Raucher“ kann besser riechen und schmecken. Das bedeutet im Klartext, dass die Dinge endlich wieder riechen und schmecken, wie sie sein sollen - und sie werden nicht vom Tabak- und Nikotingeruch überlagert.

  • Nach wenigen Monaten haben sich die Atemwege vollständig regeneriert, man kann freier atmen. Als Folge hiervon ist man nicht länger anfällig für Infektionen, denn auch das Immunsystem ist stärker.

  • Nahezu fünf Jahre nach der letzten Zigarette ist das Krebsrisiko immerhin um bis zu fünfzig Prozent gesunken und auch die Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden ist nicht mehr so hoch.

  • Gänzlich verschwunden sind nunmehr die Auswirkungen des Rauchens aber erst nach einer Zeitspanne von etwa fünfzehn Jahren!

Erst dann ist das Herzinfarktrisiko endgültig auf dem Niveau eines Nichtrauchers und selbst das Krebsrisiko hat deutlich abgenommen.

http://www.anti-sucht-portal.de/veraenderungen.php

57

Wie groß Dein persönliches Risiko ist, an Krebs zu erkranken, wissen wir hier natürlich nicht. Sei einfach achtsam gegenüber Deinem Körper, nutze alle Vorsorgeuntersuchungen. Röntgen als Vorsorgemaßnahme kommt nicht in Betracht, sondern nur bei konkretem Verdacht.

0

ernsthaft krank oder "nur" zuviel Raucher?

S.g. Damen udn Herren, ich leider seit Jahren unter ständigen Kopfschmerzen und teilweise bauchkrämpfen. Untersuchung auf allergien und unverträglichkeiten waren negativ, einzige diagnose bisher: zuviel stress, zuviel nikotin (das ist es auch, was mein hausarzt als immer währende erste meldung fallen lässt). Seit ca. einem Jahr habe ich zusätzlich öfters ein stechen in der brust, die gesundenuntersuchen nebst ultraschall o.ä. hat nichts ergeben. seit kurzem habe ich nun nicht nur "normale" kopfschmerzen, sondern ein quasi immerwährendes druckgefühlt, das sich anfühlt, als wäre mein kopf zu klein für mein hirn. mir kommt auch vor, dass mein gedächtnis von tag zu tag schlechter wird, ich kann mir einfach nichts mehr merken. abwechselnd kommen dazu schmerzen in den gliedern (wie bei grippe) oder kribbeln und stichartige schmerzen in den beinen und massives ziehen im kreuz. ganz zu schweigen davon, dass ich zu jeder tages- und nachtzeit müde und antriebs/lustlos bin, egal wie viel ich schlafe. außerdem habe ich angefangen, nachts sehr stark zu schwitzen.

seit kurzem habe ich nun das rauchen stark eingeschränkt (leider noch nicht ganz aufgehört), ich habe meinen job gewechselt und bemühe mich um ausgleich in form von sport und musik, aber irgendwie wird es immer schlimmer. da ich vor nicht allzu langer zeit einen fall in der familie hatte, der mit ähnlichen symptomen begann und als lungenkrebs mit todesfolge endete, habe ich natürlich reichlich angst, wie sie sich vorstellen können. allerdings käme ich mir auch lächerlich vor, meinen hausarzt um entsprechende überweisungen zu bitten, weil ich so etwas schlimmes (krebs, hirntumor) vermuten würde. natürlich wird es nicht ausbleiben, dass ich demnächst ernsthaft vorsprechen muss, vielleicht können sie mir aber ein wenig die angst nehmen und können mir in anderer hinsicht einen hinweis geben, wo ich mich mit meinen symptomen noch widerfinden könnte?

Herzlichen Dank im Voraus!!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?