Wie wahrscheinlich ist ein Aneurysma?

2 Antworten

Hallo, ich kann mir auch nicht vorstellen dass du eine Aneurysma hast. Manchmal wenn man Kopfweh hat hört man das Blut rauschen oder man hört den eigenen Pulsschlag. Vielleicht ist dein Blutdruck erhöht oder du hast was mit der Halswirbelsäule. Oft bekommt man davon Kopfschmerzen und der Druck den du verspürst kann auch davon kommen. Mach dir jetzt nicht so viele Sorgen, warte den MRT ab und du wirst sehen dass du dir um Sonst die Sorgen gemacht hast. Und wenn wirklich ein Aneurysma da sein sollte, dann solltest du dein Blutdruck nicht zu sehr erhöhen z.B. durch Sport oder heiße Dusche. Weil die Wände einer Aneurysma dünn sind und dann auch schnell platzen können. LG

Mit "Gefäßanomalie" meint der HNO-Arzt, dass vielleicht bei Dir die Arteria Carotis etwas anders angelegt ist als bei anderen Menschen, also möglicherweise woanders längsgeht oder ein Ast abgeht, der so verläuft, dass Du ein Pulsieren hörst/spürst (also eine Arterie in der Nähe des Hörnerven, darum geht's). Ein Aneurysma ist damit nicht gemeint. Und wenn der HNO-Arzt ein Aneurysma für möglich hielte, hättest Du gleich einen Termin im Krankenhaus abgemacht bekommen, von ihm direkt.

Mach Dir keine Sorgen, das MRT dient zum Ausschluss dieser seltenen Ursache, dein HNO-Arzt erweist sich damit als umsichtig und vorsichtig.

Hirnaneurysma oder doch nicht?

was soll ich nur tun..mein Gefühl sagt mir, auf dem schnellsten Wege wieder die Uniklinik aufsuchen, aber vielleicht ist es doch eine hypochondrische Angsstörung, wie der Neurologe sagte? Beim rasieren oder beim Kopf beugen kribbelte (bzw. hatte man das Gefühl, da würde was fließen) es jetzt in der rechten Kopfhälte, morgens pocht es beim Aufwachen aber Kopfschmerzen habe ich nicht direkt. Alles genau dort, wo laut Radiologen dieses Aneurysma liegen soll, aber zwei Neurochirurgen von zwei führenden Unikliniken sehen dort nichts. Meine Bekannten sagen, das bekommt die Bioresonanz hin..da wird man verrückt, wenn man nur Unwissende um sich hat, aber was soll ich wirklich tun? Mir noch eine Überweisung zu einer weiteren MRT geben lassen? Die letzte ist noch kein Vierteljahr her.

...zur Frage

Schwindel, Druck stirn, Augen und HWS schmerzen?

Hallo,

ich bin neu hier und habe eine Frage bzw suche Gleichgesinnte 😏

Kurz zu mir, ich bin 37 und eigentlich glückliche alleinerziehende mama, wenn nicht diese Probleme wären ...

Seit meiner letzten Migräneattacke mit Aura vor 3 Wochen sind Schwindel, Kopfdruck und HWS Probleme mein lästiger und einschränkender Dauerbegleiter.

Dazu bin ich sehr schnell müde bzw meine Augen fühlen sich so schwer an das ich freiwillig früh ins Bett gehe.

Beim Augenarzt war ich bereits, der meinte das er denkt das meine brille zu schwach ist und ich solle das beim Optiker klären - also wirklich untersucht hat der leider nicht.

Beim HNO war ich, mit dem ohr ist alles okay. Da ich aber chronische Nebenhöhlenentzündung habe wurden Mal wieder neue CT Bilder gemacht mit dem Ergebnis das alle Nebenhöhlen dicht sind ohne das ich aktuell akut Probleme habe (die nnh schließe ich selber als Ursache aus da ich diesen Befund seit 10 Jahren habe aber noch nie deswegen Schwindel und Augendruck hatte.

Der Hausarzt hat mich zum MRT vom Kopf geschickt, hier kam raus das irgendwie so ne Art Aneurysma im Hirn ist aber viel kleiner und "gutartig" und das das an einer Stelle sitzt wo kein Schwindel oder druckgefûhl aufs Gesicht entsteht.

Das große Blutbild war mehr oder weniger unauffällig, mein Eisen ist im Keller aber die Tendenz ist positiv da ich nur noch eine Eisenmangelanämie habe und nicht wie vor 10 Wochen eine komplette Blutanämie.

Beim Orthopäden war ich auch, der hat mich zum MRT der HWS geschickt... Heute war der Termin, Ergebnis ist das was an C5 und C6 nicht passt, irgendwelche nerven irgendwie eingeklemmt sind und ich zum Orthopäden wieder soll - ABER der Radiologe meint das es nicht mit dem Schwindel und dem Augendruck in Verbindung zu bringen ist.

So und nun habe ich lauter Befunde die nichts mit meinen Problemen des Drucks und des Schwindels zu tun haben sollen 🙄

Das einzigste was ja nun noch in Frage kâme wären doch dir Augen aber ein Optiker hilft mir da ja nicht wirklich weiter oder? Wir haben in der Familie mit erhöhtem Augeninnendruck zu tun, aber löst das solche Beschwerden aus?

Was soll ich denn nun noch machen? Es ist echt ne Belastung 😕

...zur Frage

hirnaneurysma erfahrungen? lieber offene schädel op oder endovaskulär?

liebe community, ich (w.35jahre alt) habe ein hirnaneurysma, welches vor 2 wochen in einem mrt entdeckt wurde. ich habe am donnerstag mit einem neurochirurgen gesprochen, welcher mit zu einer offenen schädel op geraten hat. er meinte es sei weniger riskant (dass das aneurysma während des eingriffs platzt) wie bei der endovaskulären behandlung und auch langfristiger. wobei ich auch denke, dass er auf offene schädel ops spezialisiert ist.. ich habe angst, da das ein riesen eingriff ist mit einer ziemlich langen regenerisierungsphase. ich habe ein 3 jahre altes kind zuhause und habe wirklich grosse angst vor dieser kopf op.

hat hier jemand erfahrung darin? kennt ihr gute ärzte die auf der endovaskulären methode spezialisiert sind? ich habe gehört, dass es in frankfurt einen guten chefarzt gibt.. ich war jetzt in berlin beim chefarzt der neurochirurgie der charite.

danke für eure hilfe, lg manon

...zur Frage

Übelkeit durch Stress?

Hallo Ihr Lieben,

Ich leide seit 2013 an täglicher Übelkeit. Da ich mittlerweile bei fast allen Ärzten war und alles in Ordnung ist, stellt sich für mich die Frage ob es vielleicht stressbedingt ist. Untersuchungen habe ich alle machen lassen, wie Magenspiegelung Darmspiegelung MRT Abdomen Bluttest Kardiologe Orthopäde Schilddrüse Usw. Alles im grünen Bereich.

Eigentlich wollte ich nie wahrhaben das meine Übelkeit evtl. durch Stress verursacht wird. Mitte 2012 habe ich mich selbständig gemacht,mache alles von alleine. Vom Einkauf über Produktion bis zum Verkauf. Ich bin Einzelunternehmerin und stehe quasi immer alleine vor einem Berg Arbeit, Urlaub oder freie Tage habe ich seit meiner Selbständigkeit nicht mehr. Ende 2013/Anfang 2013 wurden meine Aufträge so viel, dass ich die ersten Übelkeitsattacken hatte. Im März 2013 hatte ich schließlich eine heftige Gastritis mit schmerzen usw. Jede Krankheit, Grippe oder MagenDarm katapultieren mich immer weiter nach hinten, sodass der Druck wächst, denn die Kunden warten. Hilfe oder Angestellte habe ich nicht. Auch am Wochenende arbeite ich sehr oft und meiner Arbeit bei zukommen. Einen festen Abschluss für Feierabend habe ich nie, ich bin in Gedanken immer bei meiner Selbständigkeit, auch gehe ich damit ins Bett, Grübel oft wie ich alles alleine schaffen soll. Hinzu kommen Geldsorgen, eine private KV ist nicht günstig, auch muss ich ein Kredit tilgen, sodass ich immer mehr Aufträge annehme um alles zu bezahlen.

Essen kann ich nur noch kaum was, selbst stilles Wasser schlägt mir manchmal auf den Magen.

Ich habe es schon mit Yoga versucht, leider hat das nicht viel gebracht.

Kann meine tägliche Übelkeit durch meinen ganzen Stress kommen? Obwohl ich es nicht wahrhaben will?

Bis zu meiner Selbständigkeit war ich kerngesund und robust, war nie krank.

Ich werde wohl meine Arbeit aufgeben müssen, denn langsam zerrt es an meinen Nerven, ständig krank zu sein.

Freue mich über Antworten. Auch nehme ich gerne Buch-Tipps entgegen was den Magen und Stress betreffen.

Viele Grüße, Engelschen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?