Wie viele Eier darf ein Kleinkind essen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zwischen dem ersten und zweiten Geburtstag darf das Kleinkind ein Ei pro Woche essen. Das ist nicht viel - und sollte deshalb gut geplant werden. Eispuren in Keksen, Kuchenstückchen usw. können bei der Berechnung vernachlässigt werden. Folgende Eierspeisen sind beliebt in der Kleinkindküche und sollten bei der Speiseplanerstellung entsprechend berücksichtigt werden.

Pfannkuchen

Rührei

Frühstücksei

Spiegelei

Spätzle - vor allem die hausgemachten Schwäbischen enthalten enorm viel Ei

Eihaltige Aufläufe

Waffeln - auch die pikanten Nach dem zweiten Geburtstag darf es gerne ein zweites Ei pro Woche geben. Natürlich sind Ausnahmen erlaubt und nicht gefährlich. An Ostern dürfen es auch mal zwei oder drei Eier die Woche sein.

http://www.babyernaehrung.de/Beikost-I/eiser

Also Eier erhöhen nicht den Cholesterinspiegel, denn sie enthalten Enzyme um genau dem vorzubeugen, glück für uns. Dein Kind liebt deswegen Eier, weil diese eine optimale Eiweißquelle bieten, die gerade ein Kind in seiner frühen Entwicklung braucht. Es gibt keine Gründe, die dagegen sprechen dem Kind zu geben was es will und braucht. Aber aus Vorsicht würde ich sagen jeden zwei Tag ist in Ordnung. Irgendwann wird er auch keine mehr essen wollen;)

www.gesuenderernaehren.com

Liebe/r ksetman,

herzlich willkommen auf gesundheitsfrage.net

Fragen und Antworten dürfen auf gesundheitsfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße,

Eva vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Ich würde das so wie bei einem Erwachsenen handhaben: ein bis zwei Eier in der Woche, weil ja Eier auch massiv den Cholesterinspiegel erhöhen, was bei einem Kind sicher genauso schädlich sein kann, wie bei einem Erwachsenen. Und schlechte Angewohnheiten - was ein "Zuviel" an Eiern bedeuten kann, wird man auch schlecht wieder los. Wenn du ganz sicher sein willst, wie es speziell mit deinem Kind ist, sprich mit deinem Kinderarzt oder einer Ernährungsberaterin deiner Krankenkasse.

Was möchtest Du wissen?