Wie viel Ohrenschmalz ist normal?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohrenschmalz ist das Ergebnis der Produktion von bestimmten Zellen am Gehörgang. Zuviel ist lästig und unangenehm, aber nicht unbedingt eine Erkrankung.Es gibt auch Reinigungssprays in der Apotheke. Die HNO Ärzte sind von einer Reinigung mit Q-Tips überhaupt nicht begeistert, da sie die Verletzungen des Trommelfells behandeln müssen.

Lass dich persönlich beim HNO Arzt beraten, ist aber eine IGEL Leistung.

Jeder Mensch ist anders und "funktioniert" anders. Von der Natur ist es so vorgegeben, dass unser Körper die Reinigung unserer Ohren selbständig erledigt. Es wäre also nicht nötig hier einzugreifen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du zuviel Ohrenschmalz hast, solltest Du trotzdem keinesfalls mit Q-Tips o.ä. im Ohr herumpuhlen. Du schiebst daruch das Ohrenschmalz nur noch tiefer in den Gehörgang und das kann schwere Folgen haben. Geh doch einfach mal zum HNO-Arzt, schildere Dein Problem und lass Dich aufklären, was Du zur Abhilfe tun kannst.

Rauschen, Töne, Druck und Schmerzen in den Ohren. Woran kann das liegen?

Hallo zusammen,

ich habe gerade starke Probleme mit meinen Ohren und suche Rat.

Seit ca. zwei Monaten hatte ich immer wieder hohe Töne im Ohr. Meistens hielten diese aber immer nur einige Sekunden an. Dazu kommen auch noch andere körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schlafstörungen (das aber schon seit einem Jahr). Einmal hatte ich dann über mehrere Stunden ein lautes Rauschen in einem Ohr, worauf ich zu meinem Hausarzt gegangen bin. Dieser meinte, alles liege vermutlich an psychischen Problemen. Ich hatte aber, bis auf Stress in der Schule (was ich jedoch gewohnt bin), keinerlei psychischen Druck!

Allerdings wurden die Ohrgeräusche immer häufiger und hielten länger an. Also ein Termin beim HNO.

Letzte Woche Dienstag habe ich außerdem eine lockere Zahnspange bekommen, die meinen Unterkiefer nach vorne schieben soll, da er zu weit hinten liegt.

Seit dieser Woche Mittwoch spüre ich ununterbrochen starke Schmerzen in den Ohren (und hinten am Kiefer). Mal links, mal rechts, mal in beiden. Außerdem ist das Rauschen mittlerweile dauerhaft. Mittwoch war ich auch beim HNO. Meine Ohren waren sehr mit Ohrenschmalz verstopft, den er daher entfernt hat. Die Schmerzen wurden danach aber eher schlimmer. Ein Hörtest ergab außerdem, dass ich ganz normal höre.

Weil aber alles im stärker wurde und ich wegen meinen Ohren nachts fast gar nicht mehr schlafen kann (die vorherigen Schlafstörungen sind kein Vergleich dazu) und vermutete, dass es an der Spange liegt, habe ich sie seit Mittwoch nicht mehr getragen, wodurch sich aber nichts verbessert hat.

Am Freitag (gestern) bin ich dann wieder zum HNO, aber er sagte, er könne nichts entdecken. Vielleicht habe ich eine Schiefstellung des Atlas (Halswirbel), was die Schmerzen im rechten Ohr erklären würde. Gestern tat es nämlich v.a. rechts weh - heute aber links!

Ich solle mir etwas Wärmendes in den Nacken legen und beim Kieferorthopäden nachfragen. Dann also beim "Kiefi"'angerufen, dort war aber nur die Helferin zu sprechen. Es könne vielleicht an der Spange liegen, am Mittwoch habe ich jetzt dort einen Termin - na klasse. Aber durch das Weglassen der Spange hat sich ja nichts geändert!

Die Schmerzen sind kaum mehr auszuhalten und auch Schmerztabletten helfen nicht wirklich. Zudem habe ich seit gestern, wenn ich den Mund aufmache, ständig ein lautes Krachen/Knacken im Ohr. Ich bin jetzt wirklich total verzweifelt und kann mich auf nichts mehr konzentrieren, da auch das Rauschen nicht aufhört.

Hätte vielleicht jemand von euch mal ein ähnliches Problem und/oder weiß, woran es bei mir liegen könnte bzw. was ich tun kann? Ich wäre wirklich für jede hilfreiche Antwort dankbar :(

Noch ein paar Infos über mich(auch wenn ich keine Ahnung habe, ob das etwas zur Sache tut): Ich bin 14, weiblich, 1,70 groß und normalgewichtig.

...zur Frage

Sport und ernährung bei untergewicht

Hallo zusammen. Nach längerer zeit und vielen stunden auf google habe ich mich dazu entschlossen, mich hier anzumelden um hoffentlich endlich eine exakte antwort auf mein problem zu erlangen.

Zu meiner situation: ich bin 16 jahre alt männlich und ca. 172cm gross. Ich war vor etwa 1.5 jahren sehr unsportlich und mollig und wog 65kg bei einer körpergrösse von 165cm. Habe mich dann dazu entschlossen an mir und meiner figur zu arbeiten und mit dem training angefangen. Auch die ernährung habe ich umgestellt. Das ziel: ein sixpack Nun 1.5jahre später bin ich sportlich topfit und auch bei der figur gut vorangekommen. Doch nun zum eigentlichen problem: ich bin nun 172cm gross und habe ein körpergewicht von 49kg. Das ist untergewichtig ich weiss. Nun will ich wieder zunehmen, ohne mich jedoch ungesund zu ernähren den ich achte sehr auf gesunde ernährung. Mein trainingspan: montag:bauch,rücken Dienstag:oberkörper,arme Mittwoch:bauch,rücken,cardio(joggen,radfahren,...) Donnerstag:oberkörper,arme,1h tennis Freitag:bauch,rücken,cardio Samstag:oberkörper,arme Sonntag:cardio Bei meiner ernährung achte ich sehr auf gesunde ernährung, esse viel obst,früchte und gemüse, trinke viel wasser, esse 1mal pro woche fisch, zwischendurch nüsse und achte darauf, dass ich so gut wie möglich die kalorienanzahl, die anzahl kohlehydrate und anzahl eiweiss pro tag erreiche, fett schaue ich einfach das es nicht zuviel ist. Ich esse viele milchprodukte und vollkorn. Wenig fastfood oder süsses. Pro tag esse ich einfach die 3 hauptmalzeiten und bei diesen reichlich. Viel frühstück (müsli), mittags normal, abends normal. Ich verliere jedoch immer noch an gewicht und höhre auch oft ich sei zu dünn.. Ich will zunehmen aber ohne meinen mittelmässigen sixpack zu verdecken und nur fett anzusetzen. Was mache ich falsch? Oder liegt das nur am wachstum? Danke schon einmal für die antworten

...zur Frage

Immer noch verschnupft u. dumpfes hören nach überstandender Erkältung?

Hallo liebes Gesundheitsforum!

Habe mich vor 2 Wochen sehr schwer erkältet mit Schnupfen allem drum und dran. Die Erkältung selbst vergleichsweise mit 10 Tagen auch sehr lang gedauert. Normal wäre das bei in in 5 Tagen gegessen. Wie dem auch sei körperlich bin ich wieder fit.

Aber das hören ist immer noch irgendwie anders, nicht so dumpf wie zum Anfang eines Schnupfes oder bei einer Mittelohrentzündung oder so, aber es ist immer noch etwas schlechter als Normal. Hinzu kommt das immer noch gelbliches eitriges Sekret aus der Nase kommt. Nach Nutzung von Nasentropfen scheint es für kurze Zeit besser aber ich kann nicht dauernd Nasentropfen nehmen. Ich war beim Hausarzt der in die Ohren geguckt hat und nichts feststellen konnte, meinte nur das der Schnupfen wahrscheinlch noch nicht ganz ausgeheilt ist,

Weiß nicht ob es relevant ist, aber was ähnliches ist mir dieses Jahr vor ein paar monaten schon passiert. Da ist es aber komischerweise nach dem Ohrenputzen beim HNO passiert, da hab ich auch sicher ne Weile etwas merkwürdig und dumpf gehört, das hab ich aber damals mehr mit der Reinigung in Zusammenhang gebracht. War danach sogar beim Arzt der mir die Ohren geputzt hat, der hatte dann einen Hörtest gemacht und meinte dass das Ergebnis OK sei. Teilweise frage ich mich sogar ob ich mir das nur einbilde ?

Aber in dem Fall kommt noch ziemlich viel von diesem gelben Sekret noch herraus aus der Nase. Bei Google stoße ich immer auf "bakteriellen Schnupfen" wenn ich nach gelben Sekret suche.

Kennt jemand vl ein ähnliches und weiß was da so helfen kann? Ich werde die Woche sicher noch zum HNO gehen, aber vl kann ja hier wer was hilfreiches zum Thema sagen.

Freue mich über jede Antwort.

Lg John

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?