Wie vermeidet man das Ausrasten beim Streiten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Immer nur Friede, Freude, Eierkuchen wird es wohl in keiner Beziehung geben. Das kann gar nicht sein, weil ja jeder aus "einem anderen Stall" kommt. In jeder Familie geht es anders zu, sind andere Prioritäten im Vordergrund. In der einen Familie ist es z.B. wichtig, dass alles aufgeräumt, ordentlich und sauber ist, und das übernehmen die Kinder so. In der anderen Familie ist das zweitrangig und andere Dinge sind wichtig, eben ein anderer Stall.

Dann kommt es wie es kommen muss, zwei lernen sich kennen und kommen aus so unterschiedlichen Familien. Der eine regt sich über die Unordentlichkeit und Nachlässigkeit des anderen auf, der wiederum ist genervt von der pingeligen Ordnungsliebe des Partners. Und das ist nur einmal ein winziger Aspekt, der zu Konflikten führen kann.

Man sagt immer, man muss sich "zusammenraufen". Gemeint ist damit, dass man vernünftige Kompromisse findet, sich anpasst, angleicht, einen Mittelweg findet, mit dem beide leben können. Dabei wird man auch seine "erlernten Prioritäten" verschieben müssen.

Du solltest mal "Streitkultur" üben. Kleine Kinder kloppen sich und schreien herum, wenn ihnen was nicht passt. Meist machen sie es deshalb so, weil ihnen der Wortschatz fehlt, dann entgleitet ihnen schnell mal der gute Ton. sie haben ja auch noch nicht gelernt, intelligent nachzugeben, effezient Kompromisse zu schließen usw. Aber spätestens wenn man aus der Schule ist, sollte man das gelernt haben

Wenn du also merkst, dass mit dir wieder einmal die Pferde durchgehen, dann zähl still für dich bis 10 und frage dich, ob du deine Meinung nicht auch anders, höflicher, konstruktiver, freundlicher, leiser, weniger spektakulär, undramatischer rüberbringen kannst. Wie peinlich berührt ist man doch, wenn man an der Kasse ein kleines Kind auf dem Boden strampeln sieht, das auch noch lauthals schreit, weil es jetzt nicht bekommt, was es gerade haben will. Na ja, dem fehlt eben noch Streitkultur...

Unabhängig davon, was der Grund dafür ist, warum du dich schnell aufregst: Denke daran, dass du dir selber am meisten damit schadest, wenn du dich aufregst. Blutdruck, Nerven etc. Zweck eines Streits ist es ja nicht, dass du die Geschädigte bist. Daher lass dir doch für deine Reaktion Zeit, gehe aus dem Zimmer. Lieber nochmal abends ein Gespräch suchen.Meist will der andere einen ja nicht bewußt ärgern, sondern man regt sich dann eher über die Nachlässigkeiten und Unzuverlässigkeiten des Anderen auf. Der versteht dann gar nicht, warum man sich so aufregt, weil er vielleicht eine andere Schmerzgrenze hat. Mach ihm klar, dass dich Dinge schneller verletzen und dir nahegehen.

Blasenentzündungen seit 6 Jahren! Ich bin verzweifelt...

Hallo. Ich schreibe hier, weil ich absolut verzweifelt bin und gerade nicht mehr weiter weiß. Ich leide seit mittlerweile sechs Jahren immer wieder an Blasenentzündungen. Die erste war direkt eine blutige Blasenentzündung ohne Vorankündigung im Urlaub in England 2007. In einem Krankenhaus bekam ich ein Antibiotikum. Danach kam die Blasenentzündung immer wieder. Zwischendurch hatte ich alle zwei Wochen Probleme. Unzählige Besuche beim Hausarzt, später auch beim Urologen folgten. Abwechselnd bekam ich Breitbandantibiotika und auf Bakterien abgestimmte Antibiotika. Gegen eine Sorte ist mein Körper sogar schon resistent. Ich habe beim Urologen Ultraschalluntersuchungen machen lassen, habe eine Blasenspiegelung gehabt, habe eine 9-monatige Impfkur mit Kapseln gemacht, habe pflanzliche Arzneimittel ausprobiert, habe Cranberry Saft und Kapseln genommen (monate lang jeden Tag) und trotzdem kommen die Blasenentzündungen immer und immer wieder.

Ich möchte nicht mehr alle paar Wochen ein Antibiotikum nehmen. Ich habe Angst, dass mein Körper gegen noch mehr Sorten resistent wird. Ich halte auch die Schmerzen nicht mehr aus und die Angs davor, irgendwann die Kontrolle über meine Blase zu verlieren. Noch dazu ist bereits eine Beziehung daran zerbrochen und ich habe Angst, meinen jetzigen Partner auch zu verlieren.

Ich beachte alle anderen Tipps und Tricks wie vor dem Sex trinken, nach dem Sex zur Toilette gehen, warme Füße, warme Nieren, nach dem Schwimmen sofort aus den nassen Sachen, genug trinken, oft zur Toilette, ich trage keine Stringtangas...

Ich bin mittlerweile dazu bereit durch ganz Deutschland zu fahren um einen Spezialisten zu finden, der mir helfen kann. Ich mich operieren lassen oder es sogar mit Hypnose oder Akupunktur oder meinetwegen Handauflegen versuchen. Ich würde alles dafür tun, damit das endlich aufhört!

In keinem Internetartikel zu diesem Thema finde ich etwas, was ich noch nicht versucht habe. Kann mir bitte jemand Ärzte empfehlen, egal wo, oder alternative Heilmethoden. Ich weiß nicht mehr weiter.

...zur Frage

Tilidin und Aggressionen

Hallo

ich habe wegen chronischer Schmerzen Tilidin 2 x 50 mg/4 verschrieben bekommen. Ich habe seither enorme Aggressionen gegen andere und gegen mich selber (kenne ich allerdings, weil ich Borderliner bin). Auch habe ich wieder verstärkt Depressionen. Ich nehme noch Tianeurax , L-Thyroxin , Zopiclon und Dominal. Ich habe die Befrüchtung, dass die Aggressionen mit dem Tilidin zusammen hängen. Was könnt ihr mir als Alternative vorschlagen? Möchte eigentlich nichts das abhängig machen könnte. Das habe ich schon.

Danke und Grüssle

...zur Frage

Ständige wut seitdem ich aufgehört habe zu rauchen?

Hallo,

Ich bin 24 Jahre alt, Student und habe vor 2,5 Monaten aufgehört zu rauchen. Das ging am Anfang auch erstaunlich leicht. Nach dem ersten Monat kam dann hin und wieder so eine Wut in mir hoch, eine Wut die mich dazu treibt irgendwas kaputt zu machen oder irgentwo gegen zu schlagen, ich bin dann so angespannt und ärgere mich über mich selbst weil ich mich nicht beruhigen kann. Diese Wut kommt auch immer häufiger. Ausgelöst wird die Wut meist durch Kleinigkeiten wie z.B. es ist zu heiß, die hose ist zu eng oder zu weit(eigentlich passt die Hose also nur einbildung) usw. Was mich aber am meisten nervt ist dass ich nicht mehr lernen kann. Wenn ich etwas nicht verstehe werde ich direkt wieder wütend und dass meist schon nach sehr kurzer zeit. So ist es für mich nicht mehr möglich weiter zu studieren. Ich denke immer wieder daran wieder anzufangen zu rauchen damit es mir besser geht, dann war aber alles umsonst :(

Kennt das jemand? Wann hört diese unertragbare Wut endlich auf?

...zur Frage

Wie kann man lernen, die Stimme zu kontrollieren?

Wenn ich einen Vortrag halte, rede ich immer sehr laut und deutlich. Das ist natürlich für die Zuhörer angenehm. Leider merke ich mit der Zeit, dass meine Stimme dadurch sehr beansprucht wird. Ich bin noch in der Ausbildung. Wenn ich jedoch fertig bin, werde ich mehrere Stunden am Stück vor Menschen sprechen müssen. Wie kann ich lernen meine Stimme besser zu kontrollieren? Ist ein Stimmtraining nötig?

...zur Frage

Aggression und Wut bei einem Achtjährigen Jungen....

....ein Junge von acht Jahren der sich nur noch zu Prügeln versucht und in allen seinen Mitmenschen Feinde sieht. Das ist doch nicht normal. Kann man solche Aggressionen messen und sagen das muss behandelt werden? Wenn ja wer macht so etwas, der Kinderarzt ja wohl nicht...

...zur Frage

WeisheitszahnOperation - Abschließende Kontrolle nach ca. 3 Monaten?

Hallo,

mir wurden vor zwei Monaten alle 4 Weisheitszähne gezogen (Grund war eine Schleimhautkapuze und allgemeiner Platzmangel). Der Eingriff wurde in einer Klinik gemacht, da mein Hauszahnarzt nicht alle auf einmal ziehen konnte/wollte. So wurde ich für den Eingriff also überwiesen. Die ganze Behandlung lief sehr gut und ich hatte keinerlei Probleme bezüglich des Eingriffes!

Das Problem ist jedoch, dass der operierende Arzt meinte, dass nach ca. 3 Monaten eine abschließende Kontrolle stattfindet (Kontrolle des Kieferknochen etc.). Für alle nachsorgende Untersuchungen/Behandlungen war mein Hauszahnarzt zuständig, der macht diese Nachkontrollen aber generell gar nicht.

Ist diese abschließende Untersuchung wichtig? Oder kann ich es mir guten Gewissens auch sparen und bis zum nächsten halbjährigen Kontrolltermin im September warten (das meinte mein Zahnarzt bzw. die Helferinnen), da ich nun keine weiteren Probleme hatte? Ich habe nur etwas Angst, dass doch etwas sein könnte, was man z.b. hätte vorbeugen können, wenn man diese Kontrolle gehabt hätte, gerade weil ich beruflich sportlich tätig bin und es eine Katastrophe wäre, gesundheitlich für längeren Zeitraum eingeschränkt zu sein. Dazu muss ich sagen, dass der operierende Arzt/die Klinik 90km entfernt ist und ich nicht verstehe, warum mein Hauszahnarzt sich so quer stellt, das zu machen, wenn dazu geraten wurde. :-/

Ganz liebe Grüße und ich hoffe auf Antworten, ob solche Kontrollen notwendig sind und in der Regel immer stattfinden oder nicht !? :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?